Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spass? Ok, aber bitte nicht zu viel davon! Könnte sonst ja noch lustig werden...
bild: kafi freitag

FragFrauFreitag

Gestern war ich an einer Comedy-Show, viele Leute, viel Gelächter, viel Lärm und da hatte eine Frau ihr 6 Wochen altes Baby mit dabei. 



Man sieht Menschen mit Baby-Delphinen Fotos machen bis es stirbt, ein Typ der mit seiner Schlange baden geht, ein alter Mann der mich anmotzt weil mein Hund an einen Baum pisst, usw. Die menschliche Dummheit ist schon seit es Menschen gibt unendlich, aber ich sehe oder höre nun schon Tag täglich Dinge wo man sich nur noch an den Kopf langt. Gibt es noch Hoffnung oder verblöden wir nun komplett? Nina, 32

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Liebe Nina

Da hat eine Frau ihr Neugeborenes unter dem Arm und besucht damit eine Comedy-Show. Das geht ja gar nicht. Schliesslich wissen wir alle nur zu gut, dass Humor den Menschen schadet. Gerade, wenn sie in so jungen Jahren damit konfrontiert werden. Was soll aus einem solchen Geschöpf werden, dem man dies angetan hat. Rufen Sie oder ich die KESB an?

Nein ernsthaft, Nina. Sie nerven mich. Wenn Sie mir geschrieben hätten, dass sie eine Mutter mit 6-wöchigem Balg an einem ACDC Konzertgesehen haben, oder meinetwegen beim Fallschirmspringen, okay. Aber der Lärmpegel und das allgemeine Risiko an einer Comedyshow istmeines Erachtens in einem zumutbaren Rahmen. Ausser, der Comedian ist schlecht, aber das ist ein anderes Thema.

Leider schreiben Sie nicht, ob Sie selber Kinder haben. Das wäre für diese Frage jetzt noch spannend gewesen. Aber eigentlich ist es auch nicht so wichtig. Mir geht das einander reinreden so was von auf den Sack, das kann ich Ihnen sagen. Kaum hat man ein Kind, ist man Empfänger für Tipps und Ratschläge. Und jeder weiss besser, was gut für dein Kind ist, als du selber. Wahnsinn, wüki.

Ich erinnere mich, wie ich einmal zu einer grossen Garten-Feier in die Berlin eingeladen wurde, da war mein Sohn gerade mal 10 Wochen alt. Wir hatten die Einladung zum Anlass genommen um ein paar Tage im sommerlichen Berlin zu verbringen und sind mit dem Kinderwagen im Quartier vorgefahren. Es war ein lustiger Abend, Konstantin hat selig im Wagen geschlafen, ich habe mir die Schuhe im Rasen kaputtgetreten, kurzum, sehr gelungen. Irgendwann stand ein Paar vor unserem Wagen und machte uns laut Vorwürfe, dass wir es einem Kleinkind zumuten, an dieser Feier teilzunehmen. Da standen wir nun, unter freiem Himmel und liessen uns von fremden Menschen ausschimpfen. Selbstverständlich blieb ich nicht lange ruhig, sondern konterte rasch und treffend. Aber es hatte uns dennoch etwas den Abend verdorben, wir waren es uns noch nicht gewöhnt, von Wildfremden gemassregelt zu werden.

Im Laufe der Jahre hat man viel Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen. Vor wenigen Wochen musste ich mir anhören, dass ich den Gamekonsolenkonsum meines inzwischen kanpp 12jährigen Sohnes nicht im Griff hätte. Dieses Gespräch habe ich schnell beendet mit der Aussage, dass dies in den Bereich der Medienerziehung falle. Und die Erziehung meines Kindes insgesamt in meinem Zuständigkeitsbereich und das Gespräch somit für mich beendet sei.

Kehren Sie vor Ihrer eigenen Tür, liebe Nina. Wenn Sie eigene Kinder haben, dann erziehen Sie diese in Ihrem Sinne und halten Sie sie von Komikern und Komödianten fern. Wenn Sie keine haben, dann halten Sie erst recht den Latz.

Wenn man ein Kind bekommt, muss man als Erstes schauen, dass es einem selber gut geht. Man muss dafür sorgen, dass einem Zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt und man die Freude am Leben behält.
Denn nur zufriedene Eltern sind wirklich gute Eltern. Und wenn die Eltern happy sind, wenn sie sich einen Abend lang in einer Comedyshow unterhalten lassen können, dann ist das nicht als wunderbar!

Ob es noch Hoffnung gibt, oder wir inzwischen komplett verblöden kann ich so generell nicht beantworten. Aber Ihre Frage legt es mir auch nahe zu denken, dass wir langsam wieder etwas zu uns selber zurückkommen sollten, anstatt uns an den angeblichen Vergehen Anderer so aufzugeilen.

Mit gutem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salliona 30.03.2016 22:00
    Highlight Highlight bin zu fast 90% sicher, dass die Frage nicht so gemeint war. Ist aber wahrscheinlich auch schwierig, anhand eines Textes ohne Nachfrage herauszufinden, was denn genau gemeint war. Ich habe es so verstanden, dass es Nina stört, wenn eine Vorstellung durch Geschrei gestört wird, vor allem, wenn klar ist, dass ein Baby nicht 2 Stunden mucksmäuschen still ist.
  • Wanawake 07.03.2016 11:49
    Highlight Highlight Viele Posts bieten einen traurigen Blick auf unsere Gesellschaft was Kinderfreundlichkeit und Toleranz angehen... In diesem Sinne: "Gibt es noch Hoffnung oder verarmen wir komplett?"
  • Bloody Mary 05.03.2016 13:50
    Highlight Highlight Die Nina 32 scheint wohl zu denjenigen zu gehören die hier langsam verblöden.
    HIGH 5 an Frau Freitag! Genau was ich auch sagen würde. Aber sowas von.
  • koks 05.03.2016 09:56
    Highlight Highlight die nina, 32, ist bestimmt auch noch veganerin und feministin, und weiss in allen punkten besser, wie die menschen leben müssten. erschreckend finde ich allenfalls die häufung von solchen ich-fixierten ego-prinzessinnen in dieser generation. wer hat die bloss geschaffen.
    • HotShot 05.03.2016 11:19
      Highlight Highlight Wir
  • Bounty7 04.03.2016 21:05
    Highlight Highlight War ja mal völlig am eigentlichen Thema der Frage vorbei... fühlt sich wohl jemand auf den Schlips getretten. Die Frau war übrigens in der ersten Reihe und es war zeitweise so laut wie an einem ACDC Konzert. Die Antwort ist wohl; ja wir verblöden alle komplett.
    • Mayadino 04.03.2016 22:29
      Highlight Highlight Was war denn das für eine show?
      Die comedy shows an denen ich bisher war, waren nie besonders laut.
      Hat das baby geschrien? Oder was hat dich so furchtbar daran gestört?
    • Dan Ka 05.03.2016 10:52
      Highlight Highlight Kann ich nur unterstützen. Das ist m.M. nach kein Ort für ein Baby. Wegen dem Kind und wegen den anderen Besuchern. Habe selber ein Kind und aus Respekt vor dem Kind wie anderen Besuchern habe ich in den ersten 1,5 Jahren folgendes (in Begleitung des Kindes) ausgelassen: Kino, gediegenes Restaurant, Flugreisen, Theater, Konzert. Die enervierte Antwort von Frau Freitag ist mir somit ein Rätsel. Wenn jetzt eine ÖV Fahrt zur Diskussion gestanden wäre, ja dann wäre für mich der Ton i.O. gewesen. Aber so... einfach schwach!
    • Bruno Wüthrich 05.03.2016 11:52
      Highlight Highlight @ Dan Ka,
      Nein, es ist nicht einfach schwach. Es ist die Meinung von Frau Freitag, ihr Empfinden, ihre Sicht auf die Situation. Und so gesehen ist ihre Antwort völlig ok.
      Leider sieht ein Grossteil der Leserschaft Frau Freitag als eine Art Überfrau, die alles weiss, und die auf alles eine passende Antwort hat. Auch Frau Freitag selbst sieht sich sich so!
      Aber das ist und hat sie nicht. Sie ist ein ganz normaler, intelligenter Mensch mit Stärken, Schwächen, teilweise guten, aber auch fragwürdigen Sichtweisen, und mit einem Hang zur Eindimensional-Denkerei. So, wie die meisten von uns!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lopsi 04.03.2016 18:35
    Highlight Highlight Kommt wohl aufs Kind an. Meine Tochter hätte das nie im Leben mitgemacht, darum wäre ich gar nicht erst auf die Idee gekommen. Aber es soll ja Kinder geben, die an so Anlässen friedlich schlafen können. So schlimm kann es für die nicht nein. Die würden sonst schon motzen.
  • atomschlaf 04.03.2016 17:59
    Highlight Highlight Den Vergleich der Gartenparty (da sehe ich nun überhaupt kein Problem) mit dem Comedy-Club finde ich eher gesucht.
    Das Problem bei Kleinkindern an derartigen Anlässen ist ja oft auch, dass sie schreien und weinen und dadurch andere Gäste belästigen. Dem Kind schaden dürfte es ja wohl kaum, sofern es nicht übermässig laut war. Geraucht wird heutzutage an solchen Orten ja nicht mehr.

    Ich sortiere das Mitschleppen von Kleinkindern an unpassende Orte allerdings nicht unter Dummheit ein, sondern unter Egoismus.
  • Bruno Wüthrich 04.03.2016 16:34
    Highlight Highlight Mit dem Baby ist das so eine Sache: Was mutet man ihm zu, und was nicht? Aber auch: Was mutet man dem Umfeld zu und was nicht? Bei beidem gehen die Meinungen auseinander. Tatsache ist: Die jeweiligen, z.T. schwierigen Entscheide müssen die Eltern selbst treffen.
    Ihre Frage, liebe Nina, kann auf vielfältige Weise beantwortet werden. Weshalb Ihnen gerade die Meinung von Frau Freitag so wichtig war, wissen Sie selbst am besten. Ich kann mir jedoch beim besten Willen nicht vorstellen, dass Sie sich genau diese Antwort gewünscht haben. Selbst schuld! Ein Bisschen hat Frau Freitag ja auch recht!
  • The Host 04.03.2016 15:27
    Highlight Highlight Konstantin!
  • Mayadino 04.03.2016 12:01
    Highlight Highlight Danke!!! Ich wurde schon so oft feindselig angesehen, wenn ich mit meinem kleinem sohn aufgekreuzt bin.
    Das hat auch nichts mit lebensstil anpassen zu tun 😉 man geht nicht mehr jede woche aus, aber kann sich auch nicht die ganze zeit zu hause verstecken. Dann geht man einmal im monat mit kind ins restaurant und muss sich gleich anhören, man hätte seinen lebensstil nicht dem kind angepasst, lächerlich.
    Gerade waren wir in singapur, in den schönsten restaurants hatte es kinderbesteck und ein kindermenu 👍🏻 top.
    • Bounty7 04.03.2016 21:19
      Highlight Highlight Restaurant ist ja auch genau das selbe wie eine Show die zt so laut war wie ein Konzert.
    • Dame vom Land 06.03.2016 16:51
      Highlight Highlight Kleiner Sohn und 6 Wochen altes Baby sind ein Unterschied. Noch bis vor 30 Jahren liess man/frau ein Neugeborenes mal in Ruhe die Welt entdecken. Gönnte ihnen die Zeit, sich an die Umwelt und deren Geräusche, Gerüche und Tempo - mit vielen Ruhepausen - anzupassen. Heutzutage, kaum geboren, wird ihnen so ca. alles, was die Welt zu bieten hat, zugemutet. Als wenn die Babys das schon verkraften könnten! Kein Wunder, wird so vielen Kindern im Kiga- und Schulalter ADHS attestiert und mit entsprechenden Medis behandelt (ruhig und kompatibel gestellt).
  • el_chef 04.03.2016 11:22
    Highlight Highlight vielleicht geht es nicht darum, dass es dem kind schadet, sondern der umgebung? vielleicht schreit das kind die ganze zeit...
    ich war auch schon mal in einem kino mit schreiendem kind, lustig war das nicht.
    und es ist ein unterschied ob ein kind am nachmittag in einem park schreit oder an einer kinovorstellung am abend.
  • Boston5 04.03.2016 10:33
    Highlight Highlight Wow! 1:0 für Kafi :D

3670 Franken Unterhalt: Diese 6 Dinge musst du als Vater jetzt wissen

Das Bundesgericht hat entschieden: Bei einer Trennung soll der Elternteil, der die Kinder betreut, vom Ex-Partner genug Geld erhalten, um sein Existenzminimum decken zu können. Das Urteil gilt als Präzedenzfall. Diese sechs Dinge musst du darüber wissen.

Aus 1300 wurden 3670 Franken: Im Falle eines Genfer Ehepaars hat das Bundesgericht am Donnerstag einen neuen Grundsatzentscheid zum Betreuungsunterhalt gefällt. Demnach soll der Ex-Partner, der die Kinder betreut, Alimente in Höhe des Existenzminimums erhalten.

Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum wegweisenden Urteil:

In erster Linie, weil damit die Unterhalts-Forderungen teilweise deutlich höher ausfallen können als bisher. Im Genfer Fall war erstinstanzlich verfügt worden, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel