Blogs
FragFrauFreitag

Monogamie: Gibt es Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind?

Zusammengehören, basierend auf Freiwilligkeit. 
Zusammengehören, basierend auf Freiwilligkeit. Bild:kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Gibt es Menschen, die seit jeher mit dem selben Menschen monogam lebend zu 100 Prozent glücklich sind? 

06.01.2016, 09:4806.01.2016, 10:05

Mein Freund und ich (30 und 28), seit 10 Jahren glücklich zusammen, zufrieden mit unseren Leben, reden hie und da darüber. Er hatte sich vor mir sexuell nicht ausgelebt, ich ein paar Erfahrungen gemacht. Er sagt, er habe nie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Ich glaube, ihn so gut zu kennen, dass ich ihm zu 100 Prozent trauen kann. Dem Anschein nach nimmt er andere Frauen gar nicht als potentielle Lustobjekte wahr. Ich selber flirte höchst selten mal passiv, wobei mehr als miteinander sprechen für mich nicht in Frage kommt – habe ja meine Erfahrungen gemacht, aber brauche das zur Selbstbestärkung zwischendurch dennoch. Manchmal sorge ich mich, dass das Bedürfnis nach sexuellem Ausleben bei ihm plötzlich noch ausbricht. Fränzi, 29

Kafi Freitag
Folge mir
Mehr «Blogs»

Liebe Fränzi

Krasse Frage, irgendwie. Mir hat es grad etwas den Atem geraubt, als ich sie gelesen habe. Und zwar nicht wirklich auf die gute, auf die breathtaking Art. Sondern mehr so im Sinne von Kehle zuschnüren. Krass, wirklich.

Als erstes will ich Ihnen mal eine Frage zurück stellen: Gibt es überhaupt Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind? In irgendeiner Lebensform sei es in einer monogamen Beziehung, in einer polygamen, frisch und fröhlich herumfickend oder als Single? Denken Sie ernsthaft, dass es das gibt, ja? Wüki, echt jetzt? Und falls ja; auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?

Und dann noch eine: Wenn Sie schreiben, dass Ihr Freund dem Anschein nach andere Frauen gar nicht als potenzielle Lustobjekte wahrnimmt, glauben Sie das dann wirklich? Wüki, echt jetzt? Und falls ja; auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?

Und dieser ganze Schrott mit der passiven Flirterei, der ist auch kein Witz, gell? Nun denn. Was soll ich Ihnen antworten, liebe Fränzi. Mich persönlich würde es nicht gross wundern, wenn der Gute früher oder später das Weite suchen und finden würde. Mir kommt Ihr gedankliches Setup wie ein Gefängnis vor. Aber nicht so ein harmloses wie Hindelbank oder Pöschwies. Eher so in Richtung Alcatraz, wenn Sie verstehen, was ich meine. Ihre Befürchtung – «Manchmal sorge ich mich, dass das Bedürfnis nach sexuellem Ausleben bei ihm plötzlich noch ausbricht» – basiert doch darauf, dass etwas eingesperrt ist und unterdrückt wird.

Fangen Sie noch heute damit an, sich wie ein Mensch aus Fleisch und Blut zu benehmen und gestehen Sie Ihrem Freund das Gleiche zu!

Dieser Druck, der da von Ihnen ausgeht. Diese Erwartungen. Mich würde es killen. Diese Idee, dass man 100 Prozent glücklich sein sollte, weil sonst was nicht stimmen kann! Diese Idee, dass andere Menschen als asexuell wahrgenommen werden müssen, weil ein Begehren das Konstrukt der 100-prozentigen Glücklichkeit in der monogamen Beziehung ins Wanken bringen könnte! Das Scheuklappensystem des passiven Flirtens! Und das alles gepaart mit Ihrer Angst, dass da noch was aufwachen könnte. Ein Flämmlein der Neugierde, ein scheues Zucken der Lust.

Ich weiss ja nicht, ob Sie sich mit Kindererziehung auskennen. Da Sie kein Kind haben, vermutlich ja nicht. Aber immerhin waren Sie selber mal ein Kind, davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Und vielleicht Können Sie sich daran zurückerinnern, dass alles Verbotene furchtbar spannend war und doppelt und dreifach reizte! Jegliche Limitierung will ausgereizt, Grenzen wollen überschritten werden.

Und das bedeutet nicht, dass man monogam nicht glücklich leben kann. Treue kann dann Freude bereiten, wenn sie auf Freiwilligkeit basiert. Auf einem Wollen und Können, anstatt auf einem Müssen. Und wenn man sich bewusst ist, dass es da auch andere Menschen gibt, die einen und den Partner reizen. Wenn man einen gesunden Umgang mit diesem Bewusstsein hat und sich diese menschlichen Regungen auch zu- und eingesteht.

Wenn Sie weiterhin die gedanklichen Mauern hochziehen, dann werden Ihre kühnsten Befürchtungen wahr, so viel kann ich Ihnen schon heute versprechen. Fangen Sie noch heute damit an, sich wie ein Mensch aus Fleisch und Blut zu benehmen und gestehen Sie Ihrem Freund das Gleiche zu. Dazu gehören Abgründe. Dazu gehört Begehren und dazu gehört Flirten. Nehmen Sie sich von der kurzen Leine, gopf nonemoll. Ansonsten müssen Sie sich wirklich nicht wundern, wenn diese eines lieben Tages herrenlos vor der Hütte liegt.

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

FragFrauFreitag
AbonnierenAbonnieren
Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lukakus
06.01.2016 15:08registriert August 2015
Die Message ist nicht schlecht und ein guter Rat, aber es würde mich nicht überraschen, wenn die Art, in der Sie, liebe Frau Freitag, mit dieser Frau sprechen, diese verletzen und völlig verunsichern würde. Ich denke nicht, dass man so etwas bewirken sollte. Trotzdem war der Text als aussenstehender interessant zu lesen.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Señor Ding Dong
06.01.2016 12:38registriert Dezember 2014
Wann hat man sich denn bitte sexuell "ausgelebt" ?
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Laie
06.01.2016 09:58registriert Februar 2015
Ist die Fränzi jetzt 28 oder 29?
331
Melden
Zum Kommentar
17
Sex, Geld und Macht – das irdische Leben der Sektenführer
Sie fühlen sich als die religiösen Führer, die die Welt retten müssen. Dabei sind ihnen die weltlichen Begierden mindestens so wichtig wie die spirituellen Ziele.

Gibt es den perfekten Menschen? Geistig und psychisch gesunde Personen werden die Frage verneinen. In einer komplexen Welt voller Widersprüche ist es ein Wunschtraum, ein sündenfreies Dasein zu leben.

Zur Story