Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zusammengehören, basierend auf Freiwilligkeit.  Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Gibt es Menschen, die seit jeher mit dem selben Menschen monogam lebend zu 100 Prozent glücklich sind? 



Mein Freund und ich (30 und 28), seit 10 Jahren glücklich zusammen, zufrieden mit unseren Leben, reden hie und da darüber. Er hatte sich vor mir sexuell nicht ausgelebt, ich ein paar Erfahrungen gemacht. Er sagt, er habe nie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Ich glaube, ihn so gut zu kennen, dass ich ihm zu 100 Prozent trauen kann. Dem Anschein nach nimmt er andere Frauen gar nicht als potentielle Lustobjekte wahr. Ich selber flirte höchst selten mal passiv, wobei mehr als miteinander sprechen für mich nicht in Frage kommt – habe ja meine Erfahrungen gemacht, aber brauche das zur Selbstbestärkung zwischendurch dennoch. Manchmal sorge ich mich, dass das Bedürfnis nach sexuellem Ausleben bei ihm plötzlich noch ausbricht. Fränzi, 29

Liebe Fränzi

Krasse Frage, irgendwie. Mir hat es grad etwas den Atem geraubt, als ich sie gelesen habe. Und zwar nicht wirklich auf die gute, auf die breathtaking Art. Sondern mehr so im Sinne von Kehle zuschnüren. Krass, wirklich.

Als erstes will ich Ihnen mal eine Frage zurück stellen: Gibt es überhaupt Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind? In irgendeiner Lebensform sei es in einer monogamen Beziehung, in einer polygamen, frisch und fröhlich herumfickend oder als Single? Denken Sie ernsthaft, dass es das gibt, ja? Wüki, echt jetzt? Und falls ja; auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?

Und dann noch eine: Wenn Sie schreiben, dass Ihr Freund dem Anschein nach andere Frauen gar nicht als potenzielle Lustobjekte wahrnimmt, glauben Sie das dann wirklich? Wüki, echt jetzt? Und falls ja; auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?

Und dieser ganze Schrott mit der passiven Flirterei, der ist auch kein Witz, gell? Nun denn. Was soll ich Ihnen antworten, liebe Fränzi. Mich persönlich würde es nicht gross wundern, wenn der Gute früher oder später das Weite suchen und finden würde. Mir kommt Ihr gedankliches Setup wie ein Gefängnis vor. Aber nicht so ein harmloses wie Hindelbank oder Pöschwies. Eher so in Richtung Alcatraz, wenn Sie verstehen, was ich meine. Ihre Befürchtung – «Manchmal sorge ich mich, dass das Bedürfnis nach sexuellem Ausleben bei ihm plötzlich noch ausbricht» – basiert doch darauf, dass etwas eingesperrt ist und unterdrückt wird.

Fangen Sie noch heute damit an, sich wie ein Mensch aus Fleisch und Blut zu benehmen und gestehen Sie Ihrem Freund das Gleiche zu!

Dieser Druck, der da von Ihnen ausgeht. Diese Erwartungen. Mich würde es killen. Diese Idee, dass man 100 Prozent glücklich sein sollte, weil sonst was nicht stimmen kann! Diese Idee, dass andere Menschen als asexuell wahrgenommen werden müssen, weil ein Begehren das Konstrukt der 100-prozentigen Glücklichkeit in der monogamen Beziehung ins Wanken bringen könnte! Das Scheuklappensystem des passiven Flirtens! Und das alles gepaart mit Ihrer Angst, dass da noch was aufwachen könnte. Ein Flämmlein der Neugierde, ein scheues Zucken der Lust.

Ich weiss ja nicht, ob Sie sich mit Kindererziehung auskennen. Da Sie kein Kind haben, vermutlich ja nicht. Aber immerhin waren Sie selber mal ein Kind, davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Und vielleicht Können Sie sich daran zurückerinnern, dass alles Verbotene furchtbar spannend war und doppelt und dreifach reizte! Jegliche Limitierung will ausgereizt, Grenzen wollen überschritten werden.

Und das bedeutet nicht, dass man monogam nicht glücklich leben kann. Treue kann dann Freude bereiten, wenn sie auf Freiwilligkeit basiert. Auf einem Wollen und Können, anstatt auf einem Müssen. Und wenn man sich bewusst ist, dass es da auch andere Menschen gibt, die einen und den Partner reizen. Wenn man einen gesunden Umgang mit diesem Bewusstsein hat und sich diese menschlichen Regungen auch zu- und eingesteht.

Wenn Sie weiterhin die gedanklichen Mauern hochziehen, dann werden Ihre kühnsten Befürchtungen wahr, so viel kann ich Ihnen schon heute versprechen. Fangen Sie noch heute damit an, sich wie ein Mensch aus Fleisch und Blut zu benehmen und gestehen Sie Ihrem Freund das Gleiche zu. Dazu gehören Abgründe. Dazu gehört Begehren und dazu gehört Flirten. Nehmen Sie sich von der kurzen Leine, gopf nonemoll. Ansonsten müssen Sie sich wirklich nicht wundern, wenn diese eines lieben Tages herrenlos vor der Hütte liegt.

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 09.01.2016 21:11
    Highlight Highlight Typischerweise betrügen sich heute viele so: Man (und Frau) soll sich sexuell vorher austoben, sonst klappt eine lange Beziehung nicht. Flirten ist erlaubt/notwendig, aber nur mit klaren Grenzen, denn "Treue" ist das Fundament einer Beziehung. Sind wir doch einmal ehrlich: Keiner weiss, was morgen oder in 3 Jahren ist und keiner weiss, wie wir uns (auseinander-/weiter-)entwickeln? Darum votiere ich dafür, dass der Moment, die aktuelle Liebe, der heutige Sex viele mehr genossen wird, denn nichts ist von Dauer und nichts muss ewig halten. Alles andere ist Besitzdenken und tötet jede Liebe.
  • Addi 09.01.2016 13:40
    Highlight Highlight 'Wenn Sie schreiben, dass Ihr Freund dem Anschein nach andere Frauen gar nicht als potenzielle Lustobjekte wahrnimmt, glauben Sie das dann wirklich? Wüki, echt jetzt? Und falls ja; auf welchem Planeten leben Sie eigentlich?'

    Ja, liebe Frau Kafi, in welcher Welt leben Sie denn? Das frage ich mich so langsam bei Ihren Antworten immer mehr. Sind Sie ausgebrannt? Es wird Zeit, dass Sie den Platz mal für jemanden mit mehr Empathie und weniger Aggression und Oberflächlichkeit frei machen.

    Nichts für ungut - Denn in welcher Welt leben Sie denn?
  • Hierundjetzt 06.01.2016 21:11
    Highlight Highlight Vorbilder, Erziehung und soziales Umfeld. Volià. Geht ganz gut. Noch nie Probleme damit gehabt.

    Und alle die jetzt zu einem dämlichen "jaa aber Evolution waisch" ansetzen oder den Klassiker bringen, nai waisch als Mann muss ich überall meine Samen verteilen. Oder wie Michèlle Binswanger in Ihrem Tagi-Blog schrieb: Mein Freund hat Samenstau (!)

    So. Ein. Bullshit.
    Ihr tötet ja auch nicht mehr Euer Fleisch, klar? Samenstau ist eine Erfindung von sehr einfachen Männern mit doofen Frauen

    Es geht nur darum sich für jemanden zu Entscheiden. Uuuh das ist natürlich enorm schwierig was? Tsss.
  • stadtzuercher 06.01.2016 19:51
    Highlight Highlight "Manchmal sorge ich mich, dass das Bedürfnis nach sexuellem Ausleben bei ihm plötzlich noch ausbricht."
    Autsch. Dann empfehle ich Ihnen, schnellstmöglich ein Kind zu machen, dann haben Sie ihn noch etwas besser an der Leine.
  • Lukakus 06.01.2016 15:08
    Highlight Highlight Die Message ist nicht schlecht und ein guter Rat, aber es würde mich nicht überraschen, wenn die Art, in der Sie, liebe Frau Freitag, mit dieser Frau sprechen, diese verletzen und völlig verunsichern würde. Ich denke nicht, dass man so etwas bewirken sollte. Trotzdem war der Text als aussenstehender interessant zu lesen.
  • Bruno Wüthrich 06.01.2016 13:15
    Highlight Highlight Eine vielleicht etwas gewagte Interpretation der Frage: Steht die Fragestellerin an einem Punkt, wo sie selbst wieder mal ausbrechen möchte? Weil aber ihr Mann treu ist und andere Frauen als potentielle Objekte der Lust nicht wahr zu nehmen scheint, könnte nach ihrem Seitensprung das schlechte Gewissen schier unerträglich sein. Oder zumindest so stark, dass Frau Freitag im Voraus die Absolution erteilen muss, indem sie sagt, dass das Bedürftnis nach sexuellem Ausleben bei Fränzis Mann auf jeden Fall schon noch ausbricht, und deshalb der Verzicht auf den Seitensprung vergebliche Liebesmüh ist.
  • Señor Ding Dong 06.01.2016 12:38
    Highlight Highlight Wann hat man sich denn bitte sexuell "ausgelebt" ?
  • salliona 06.01.2016 11:39
    Highlight Highlight Hi Frau Freitag

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich habe die Frage von Fränzi wohl anders verstanden als du. Ich finde sie auch sehr interessant. Sie spricht meiner Ansicht nach zum Beispiel nicht von einer "100-prozentigen glücklichen Beziehung für immer und ewig", sondern fragt, wie das eben so ist und sein kann in monogamen Beziehungen.

    Und ich finde, man darf sich fragen, ob ein "Auslebensausbruch" beim Partner irgendwann passiert, (vielleicht nicht unbedingt auf der Grundlage, dass man ein solcher vorher noch nie erlebte).
    Aber wie erwähnt, dies einfach meine Wahrnehmung.
    • Larina 06.01.2016 13:12
      Highlight Highlight Hier sollte man Kafi's Antwort nicht als Angriff sehen. Nehmen wir daraus das heraus, was für uns stimmt. Hier zählt für mich die Botschaft, dass es nicht einfach schwarz und weiss gibt, sondern etliche Farben dazwischen und man seine festen Strukturen vielleicht mal etwas lockern sollte.
  • phreko 06.01.2016 11:12
    Highlight Highlight Wunschdenken aus einem Trivialroman... irgendwie süss!
  • Nordurljos 06.01.2016 11:02
    Highlight Highlight Aus dem Text von Fränzi spüre ich eine gewisse Unsicherheit, mit etwas mehr unbeschwertheit die Liebe geniessen und nicht immer alles zu analysieren versuchen. Hilft mir selbst ungemein. Oft bekomme ich von meinem Freund zu höfen, bei mir ist alles in Ordnung, sonst sage ich es schon. Und was die Zukunft bringt kann ja niemand vorhersagen.
  • Larina 06.01.2016 10:32
    Highlight Highlight Ich lese sehr gerne. Das Lesen deiner Texte aber liebe ich. Deine Worte kommen spürbar direkt und wahrhaftig aus dir heraus. Wow. Da kann man ja fast süchtig werden, wenn man es nicht schon ist :)
    • kafi 06.01.2016 14:06
      Highlight Highlight Oh! Tausend Dank liebe Larina. Das freut mich sehr! Herzlich, Kafi
  • Eman Kcin 06.01.2016 10:12
    Highlight Highlight "Dem Anschein nach nimmt er andere Frauen gar nicht als potentielle Lustobjekte wahr."
    Benutzer Bild
  • Masta Ace 06.01.2016 09:58
    Highlight Highlight Ist die Fränzi jetzt 28 oder 29?
    • Human 06.01.2016 11:12
      Highlight Highlight Wieso? Weil Hoffnung das bald Single? ;P
    • Masta Ace 06.01.2016 11:34
      Highlight Highlight haha, ja genau :)

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kaffi, vielen Dank, dass du mir (und vielen anderen) schon so viele Male ein Lächeln oder ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert hast. 

Deine Antworten sind immer sehr bedacht, stinkehrlich und gut gewählt. Deshalb ist meine Frage an dich: Was möchtest du wissen? Deborah, 29

Liebe Deborah  Es gibt so viele Fragen, die mich immer wieder umtreiben. Einige begleiten mich schon ein Leben lang, andere sind jünger und quälen mich richtiggehend. Viele drehen sich um den Sinn oder Unsinn des Lebens, einige sind existenziell, andere eher trivial. Gerne will ich Ihnen hier eine kleine Auswahl davon offenbaren. Ich habe bewusst nach Schweregrad sortiert und werde mit den weniger drückenden enden. Schliesslich hat der Himmel nach all dem Regen aufgerissen und ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel