Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein jeder Mensch hat ein Thema, über das er stundenlang reden kann. Bei mir sind es Autos.  Bild:

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Des öfteren kommt es bei mir vor, dass ich Menschen gut leiden kann und ich mich gern mit ihnen unterhalten würde, jedoch schlichtweg nicht weiss, worüber. 



Bei Personen, welche ich nicht so gut kenne, hat das bestimmt auch mit Schüchternheit zu tun. Jedoch passiert mir das auch mit guten Freunden oder meinem Partner. Mir wollen dann teilweise einfach partout keine interessanten Themen in den Sinn kommen, die man bereden könnte. Muss ich mich vielleicht einfach der Tatsache stellen, nicht sonderlich interessant zu sein? Melissa, 23

Liebe Melissa

Wenn Ihre These aufginge würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass Menschen, die immer was zu reden haben, per se interessant sind. Dem ist aber nicht so. Bei Weitem nicht. Wüki. Darum; vergessen Sie's gleich wieder!

Dieses ewige Geplapper ist doch auch keine Lösung! Was wird da ohne Punkt und ohne Komma übers Wetter, über Politik und Stellwerksstörungen philosophiert. Interessieren tut das eigentlich niemanden, aber man hat sich angewöhnt, immer irgendeinen Text vor sich herzuschieben.

Wenn Sie es auch so halten möchten, dann prägen Sie sich jeweils 3 Titel aus 3 Ressorts aus einer Gratiszeitung ein. Es ist von Vorteil, wenn Sie die Headline dazu auch noch gelesen haben. Ein vertiefteres Wissen ist allerdings nicht vonnöten.

Oder aber Sie machen es noch viel eleganter und stellen einfach mal Fragen. Diese können sich um den letzten Urlaub, den letzten Kinobesuch oder ein Hobby drehen, Politik würde ich hier lieber aussparen, das kann unschön enden. Jeder Mensch redet am allerliebsten von sich selber und liebt es darum, nach seiner Meinung oder seinen Erfahrungen gefragt zu werden. Sie können easy einen Abend lang mit solchen Fragen bestreiten und der Andere wird sich geschmeichelt fühlen und den Abend als nettes Gespräch in Erinnerung halten. Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Fragen organisch ergeben, sie sollten nicht wie abgelesen und zusammenhangslos daherkommen. Andernfalls fühlt sich der Gesprächspartner eher ausgefragt als umgarnt.

Oder aber Sie machen es noch viel eleganter und stellen einfach mal Fragen.

Wie auch immer Sie es angehen, gehen Sie es entspannt an. Halten Sie den Ball möglichst flach. Ich bin sicher, Sie haben eine Lieblingsserie im Fernsehn oder sonst ein Interesse, das mehr hergibt, als man es auf den ersten Blick ahnen würde. Es müssen nicht immer hochtrabende Debatten sein, wenn man sich mit jemandem unterhält. Es geht meistens nur darum, Gemeinsamkeiten herauszufinden und sich dann darüber auszutauschen.

Ausserdem hat es in jeder Runde immer einen Menschen, der sich gerne in den Mittelpunkt stellt und nach einem aufmerksamen Publikum sucht. Nicht jeder muss einen galanten Alleinunterhalter abgeben, das wäre ja sonst nicht auszuhalten.

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans -würkli- Nötig 21.01.2016 15:58
    Highlight Highlight (c) Blumentopf - Reden ist Schweigen (1997)


    "...doch ich weiß:
    wenn es still ist, trennt sich dir Spreu vom Weizen,
    denn ich kann mit allen Menschen reden, aber nicht mit jedem schweigen."
  • phreko 21.01.2016 06:40
    Highlight Highlight Wer nichts erlebt, hat nichts zu erzählen. Grüsse aus den Philippinen
  • hoorli 20.01.2016 23:08
    Highlight Highlight Der "Fragebogen" von Max Frisch kann auch ganz hilfreich sein um ein Gespräch anzustoßen.
  • milkdefeater 20.01.2016 18:15
    Highlight Highlight Um das Eis zu brechen funtioniert bei mir auch: "Finden Sie, dass Hitlers Taten während dem Zweiten Weltkrieg ein Beweis für ein absolutes Böses auf der Welt sind?"
    • sheshe 20.01.2016 19:36
      Highlight Highlight "Wie schwer ist ein Eisbär?"
      "Schwer genug um das Eis zu brechen"
      *schallendes Gelächter!*

FragFrauFreitag

Kafi, darf man fragen, wie viel Geld man zur Erstkommunion schenkt?

Hallo Frau Freitag.Vielen Dank für deine erfrischenden Antworten. Ich freue mich immer wieder diese zu lesen. Mein Götti-Kind feiert nächstes Jahr Erstkommunion. Nicht das ich ein Fan von «Geld schenken» bin, aber vermutlich wird es auf das hinauslaufen. Nun wollte ich die Eltern meines Götti-Kindes unverbindlich fragen, was den so betragsmässig für die Erstkommunion üblich ist, da ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe. Meine Frau ist der Meinung, dass sei ein absolutes No-Go. Florian, 36

Lieber FlorianMit 5000 Franken liegen Sie nie falsch. Da ist ein Betrag, mit dem sich das Kind auch was Richtiges kaufen kann, nicht nur so billigen China Schrott, der dann nach ein paar Wochen kaputt im Garten liegt und verwittert. Zu unserer Zeit wäre das noch ein Vermögen gewesen, ich weiss. Aber heute kostet ja schon ein gutes Handy fast 1000 Stutz und eine Lederhülle braucht man ja dann auch dazu und ein Flatrate-Abo mit Highspeed und so. Läppert sich, das werden Sie auch einsehen.

Nein …

Artikel lesen
Link zum Artikel