freundlich-3°
DE | FR
78
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Leben

Madame Energie: Teenie-Zimmer nur 3x pro Tag lüften? Echt jetzt?

Bild
bild: shutterstock / watson
Madame Energie

Teenie-Zimmer nur 3x pro Tag lüften? Echt jetzt?

Während ich immer noch im Stolz schwelge, meine Kinder tatsächlich dazu gebracht zu haben, nachts ihre Elektrogadgets runterzufahren, fürchte ich, beim nächsten Thema könnte es um einiges schwieriger werden: Es geht ums Heizen und Lüften. Denn gekippte Fenster sind in Teenager-Zimmern eigentlich ein Muss …
02.11.2022, 08:24
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir
Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Sandra Casalini verfasst.

Gemeinsam für eine nachhaltige Energiezukunft! EnergieSchweiz setzt sich als Förderprogramm des Bundesamts für Energie mit freiwilligen Massnahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien und der Steigerung von Energieeffizienz ein. Mittels Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung von Fachkräften sowie Massnahmen zur Qualitätssicherung setzt sich EnergieSchweiz dafür ein, die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen.

Mehr über das Energie-Förderprogramm EnergieSchweiz erfährst du unter www.energieschweiz.ch.

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Bei diesem Energiespar-Thema bin ich gerade definitiv im Vorteil. Stichwort beginnende Wechseljahre. In der Redaktion, in der ich regelmässig arbeite, wird zum Energiesparen nur noch auf maximal 21 Grad geheizt. Während meine jüngeren Kolleginnen und Kollegen sich ständig in zwei bis drei Kleiderschichten hüllen, spaziere ich im T-Shirt herum.

Ich mag aber auch an den Tagen, an denen mir meine Hormone einigermassen freundlich gesinnt sind, keine zu warmen Räume. Ich ziehe im Homeoffice wirklich lieber einen Pulli an, statt die Heizung raufzudrehen. Nachts brauche ich sowieso nicht mehr als 18 Grad, wofür hat man schliesslich eine Decke. Ich mag es sogar, mit einer kalten Nasenspitze aufzuwachen. Vielleicht war ich ja in einem früheren Leben mal ein Hund.

Das Badezimmerfenster ist ständig gekippt

Der einzige Raum, in dem ich die Heizung aufdrehe, ist das Bad. Zum einen, weil nackt und nass aus der Dusche treten auch für mich ein gewisses Mass an Wärme verlangt. Zum anderen, weil ich Schiss vor Schimmel habe. Je höher die Luftfeuchtigkeit und je tiefer die Raumtemperatur, desto grösser das Risiko. Gut durchlüften nach dem Duschen ist deshalb eh ein Muss. Ich gestehe aber, dass sich mein Badezimmerfenster ansonsten ständig im gekippten Zustand befindet. Ich habe irgendwie das Gefühl, das trägt zur Schimmelvermeidung bei.

Dasselbe gilt für die Fenster der Kinderzimmer. Und ganz ehrlich, ich bin nicht sicher, ob ich bereit bin, das zu ändern. So wohnen im Zimmer meiner Tochter noch zwei Kaninchen. Die werden zwar regelmässig gemistet und riechen bei Weitem nicht so streng wie andere Haustiere, aber ganz geruchlos sind sie halt nicht. Wenigstens ist meine Tochter eh eher von der hitzigen Sorte. Bei ihr ist die Heizung auch im Winter nie voll aufgedreht.

Nicht so mein Sohn. Bei dem läuft sie jetzt schon auf Maximum, dafür ist ständig das Fenster gekippt, oft sogar offen. Klar, wenn sich da ständig feuchte Handtücher und schmutzige Klamotten tummeln, dazu die geliebten teuren Sneakers, die man unmöglich vor der Haustüre lassen kann, sonst werden sie geklaut. Kombiniert mit penetranten Deos und Aftershaves ergibt das eine Höhle, in der auch die Kaninchen bei geschlossenem Fenster nicht wohnen wollen würden. Ihr seht das Problem, oder?

Das sagt der Experte

Adrian Grossenbacher, Fachspezialist Gebäude beim Bundesamt für Energie:

«Unsere gängige Empfehlung zum Heizen lautet wie folgt: in Schlafräumen, im Flur und in wenig genutzten Räumen 17 Grad (Position 2 am Thermostatventil), im Wohn- und Aufenthaltsraum 20 Grad (Position 3) und in Badezimmern 23 Grad (Position 4). Es darf aber, je nach persönlichem Empfinden, gern auch weniger sein. Denn mit jedem Grad an gesenkter Raumtemperatur spart man 6 bis 10 Prozent an Heizenergie.

Eine zehnminütige Stosslüftung direkt nach dem Duschen reicht in der Regel aus, um die Feuchtigkeit herauszukriegen. Ansonsten sind beschlagene Fenster immer ein Zeichen für zu hohe Luftfeuchtigkeit. Ist dies der Fall, sollte man lüften. Ein einfaches Hygrometer (fast überall erhältlich, meist kombiniert mit einem Thermometer) misst die relative Feuchtigkeit. Das Bundesamt für Gesundheit BAG empfiehlt als Faustregel eine relative Raumluftfeuchtigkeit von 30 bis 50 Prozent.

Fenster sollten während der Heizperiode nie gekippt sein, denn wer mit ständig schräg gestellten Fenstern lüftet, lässt viel Wärme ins Freie entweichen. Viel besser: Dreimal täglich alle Fenster fünf bis zehn Minuten vollständig öffnen.»

Hand aufs Herz: Wie habt ihrs so mit Heizen und Lüften? Haltet ihr euch an die Empfehlungen? Warum (nicht)?

Über die Autorin:

Sandra Casalini ist Journalistin, Kolumnistin und Bloggerin, und schreibt am liebsten mitten aus dem Leben. In der Schweizer Illustrierten erzählt sie regelmässig aus ihrem Alltag als Mutter von zwei Teenagern, auf Watson bloggt sie über alles, was mit Gesundheit zu tun hat. Dem Thema Energie nimmt sie sich auf die gleiche Art und Weise an wie den beiden anderen Themen: nicht als Expertin, sondern als normale Frau, die immer wieder damit in Berührung kommt. Aber immer mit Humor und auch mal mit einer Prise Ironie.
Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: lucia hunziker
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 18 kuriosesten und lustigsten Sommer-Stockbilder

1 / 24
Die 18 kuriosesten und lustigsten Sommer-Stockbilder
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
02.11.2022 08:42registriert August 2018
Grad wenn Du Schiss vor Schimmel hast auf keinen Fall das Fenster im Bad immer gekippt lassen 🤦🏻‍♀️
1463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitch Black
02.11.2022 09:25registriert März 2022
Wenn die Fenster immer gekippt sind führt das dazu dass die Wand und die Böden permanent kalt sind und so Kondenswasser sich an den kalten Stellen bildet mit entsprechendem Feuchtigkeitsschaden und Schimmelbildung. Korrekt lüften heisst Fenster ganz aufmachen und mit Durchzug Wohnung durchlüften danach Fenster schliessen. Somit kann die warme Luft danach die Wohnung trocknen. Ich denke die meisten Wasserschäden, korrodierte Kupferwasserleitungen sind genau auf dieses falsche Lüften zurück zu führen. Verstehe nicht warum das nicht verstanden wird.
1053
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
02.11.2022 09:29registriert September 2017
Penetrante Deos, Sneakers und feuchte Handtücher im Zimmer? Das ist eher ein Problem schlecht erzogener Kinder. Und wenn, dann soll er doch in seinem Gestank leben, mal schauen wie lange er es aushält.
10330
Melden
Zum Kommentar
78
53 Arten, wie wir uns 2022 am Penis verletzten (Klicken auf eigene Verantwortung)
Warnung: Diese Auflistung nicht vor oder während dem Essen lesen!

Möge die folgende Auflistung eine Warnung sein: Seid vorsichtig mit euren Geschlechtsteilen! Mit etwas Pech (oder mit etwas schlechtem Urteilsvermögen) könnte euch schlimmstenfalls eine der folgenden schmerzhaften Verletzungen passieren.

Zur Story