wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Leben

E-Autos: Der Ford E-Transit ist eine lautlos dahingleitende «Kiste»

Ford E-Transit
Der Ford E-Transit ist überraschend leistungsstark und komfortabel.Bild: Ford
Watts on

So macht Express-Lieferung Spass: Eine Testfahrt mit dem Ford E-Transit

Elektromobilität im Strassengüterverkehr anzuwenden grenzt noch immer an eine Herausforderung. Für die sogenannte «letzte Meile» im Stadt- und Überlandverkehr gibt es aber bereits Lösungen. Der Markt für Elektrotransporter wird von mehreren Anbietern bedient – wir haben uns hinter das Steuer des Ford E-Transit gesetzt, der im letzten Frühjahr auf den Markt kam.
22.11.2022, 09:22
Jerome Marchon
Jerome Marchon
Folge mir

Der Ford Transit ist ein guter alter Bekannter. Er wurde 1965 eingeführt und es gab vier Hauptgenerationen, die jeweils diverse technische und optische Aktualisierungen durchliefen. Es gibt ihn in unterschiedlichen Karosserievarianten und Grössen, vom Pritschenwagen bis zum Campingbus, so dass er für die meisten Einsatzbereiche dieses Nutzfahrzeugtyps geeignet ist.

Den Transit gibt es mit einem Dieselmotor 2.0 mit 105 bis 170 PS, der in den Versionen mit 130 und 170 PS über einen Mikro-Hybridantrieb verfügt, sowie mit einem 126 PS starken Plug-in-Hybrid. Da Verbrennungsmotoren in den Stadtzentren aber jetzt und auch in Zukunft immer stärker eingeschränkt werden, musste unbedingt eine Elektroversion angeboten werden. Und hier kommt der Ford E-Transit ins Spiel.

25 Kombinationen

Den Ford E-Transit gibt es, wie auch seine Kollegen mit Verbrennungsmotor, in vielen Varianten. Alles in allem sind 25 Kombinationen möglich, darunter drei verschiedene Radstände, zwei Dachhöhen, drei verschiedene Karosserien (Kastenwagen, Doppelkabine und Pritschenwagen) und drei zulässige Gesamtgewichte. Allradantrieb ist allerdings nicht verfügbar. Als Kastenwagen schluckt der E-Transit bis zu 15,1 m3 Fracht.

Ford E-Transit
Der E-Transit schluckt bis zu 15,1 m3 Fracht.Bild: Ford

Unser Testmodell hat einen Motor mit 198 kW (269 PS), der von einer 75-kWh-Batterie gespeist wird, die über eine Nutzkapazität von 68 kWh verfügt. Ford bietet mit der gleichen Batterie auch einen 135-kW-Motor (183 PS) an. Rein theoretisch wird eine Reichweite von 317 km angegeben. In der Praxis werden wir im Durchschnitt etwa 250 bis 260 km zurücklegen. Autobahnfahrten sind angesichts der Aerodynamik eines Freiburger Kleiderschranks ungünstig für die Reichweite.

Ford E-Transit
An einem Schnelllader dauert es ca. 30–40 Minuten, bis 80 % der Reichweite wiederhergestellt sind.Bild: Ford

Das Schnellladen funktioniert problemlos, denn 80 % der Batteriekapazität werden binnen 30 bis 45 Minuten wiederhergestellt.

Komfort und Leistung

Nichts an Bord des E-Transit erinnert noch an die spartanische, öde Welt der Nutzfahrzeuge. Er ist zwar nicht luxuriös, aber die wichtigsten Ausstattungen sind vorhanden, die Verarbeitungsqualität ist hervorragend und die Ergonomie wurde besonders gut durchdacht. Auf einem Touchscreen in der Mitte kann man die verschiedenen Fahrmodi des E-Transit auswählen und auf Navigation und Audiosystem zugreifen. Die Fahrposition ist trotz der fest gepolsterten Sitze ganz ausgezeichnet und die Frontsicht ist gut, ungeachtet der massiven Windschutzscheibenpfosten.

Ford E-Transit
Das Cockpit ist gut durchdacht, bequem und funktionell.Bild: Ford

Nachdem wir den Modus «D» gewählt haben, gleitet unsere «Kiste» – abgesehen von elektrischen Nebengeräuschen – fast geräuschlos dahin. Da vibriert nichts, die Geräusche und Schwingungen des Motors werden nicht verstärkt wahrgenommen, wie man es von leeren Transportern mit Verbrennungsmotor gewohnt ist. Am meisten überrascht der flotte Motor. Abgesehen von den 269 PS verfügt unsere Version über ein Drehmoment von 430 Nm. Das macht Spass und verblüfft viele andere Verkehrsteilnehmer, die dem Lieferwagen hinterhersehen, wenn die Ampel auf Grün schaltet.

Ford E-Transit
Dank der Hinterachse mit Einzelradaufhängung bietet der E-Transit einen erstklassigen Fahrkomfort.Bild: Ford

Auch beim Fahren spürt man, dass viel für den Komfort des Fahrers getan wurde. Im Unterschied zu den Modellen mit Verbrennungsmotor hat die Hinterachse des E-Transit eine Einzelradaufhängung und Spiralfedern, die Fahrbahnunebenheiten und Bodenwellen mit der Gelassenheit einer Limousine abfedern. Erstaunlich, wie effizient das ist!

Mit einem in diesem Segment bisher unerreichten Komfort und Fahrvergnügen unterscheidet sich diese Elektroversion deutlich von der Konkurrenz, ohne dabei die Stärken einzubüssen, die den Erfolg des Transit von Anfang an ausgemacht haben. Die Elektroversion wird mit Sicherheit zum Favoriten aller Lieferdienste, die auf ihre CO2-Bilanz achten. Der Preis liegt zwischen 70'295.– und 82'960.– Franken.

Über den Autor

Bild
bild: zvg
Jérôme Marchon ist ...
... seit seiner frühesten Kindheit ein leidenschaftlicher Autofan. Seine berufliche Karriere begann er in der Finanzbranche, trug aber schon früh zum Aufbau eines Auto-Blogs bei – bis er schliesslich seinen eigenen Blog gründete. Sein weiterer Weg führte ihn in die Chefredaktion der Revue Automobile. Seit 2018 ist er freiberuflich tätig und schreibt für verschiedene Auto- und allgemeine Print- und Digital-Medien in der Schweiz und im Ausland. Jérôme Marchon arbeitet auch als Übersetzer und Berater für redaktionelle Inhalte für Automobilveranstaltungen und Autohersteller.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
«Meine Mutter ist auf einen Liebes-Betrüger reingefallen ...»

Meine Mutter hat nach dem Tod meines Vaters wirklich eine schlimme Zeit gehabt. Sie war oft alleine und hat sehr getrauert. Sie waren 30 Jahre verheiratet, verständlich. Jetzt, nach einem sehr dunklen Jahr, habe ich sie letztens wieder «gigelen» gehört, als sie an ihrem Handy war. Ich habe gefragt, was so lustig ist – und sie hat dann erzählt, dass sie seit ein paar Wochen mit einem netten Mann aus London schreibe. Er wäre sehr höflich und lieb zu ihr und sehe sehr gut aus. Er wäre sogar Arzt und arbeite für eine Hilfsorganisation in Weissgottwo.

Zur Story