Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Blancho, President du Conseil Central Islamique s'exprime lors de la troisieme conference annuelle du Conseil Central Islamique Suisse, CCIS, ce samedi 21 decembre 2013 a Palexpo Geneve. La conference annuelle du Conseil Central Islamique est la plus grande manifestation islamique en Suisse. Cette annee sous la devise “Tawhid comme methode“. Plus de 20 orateurs, chanteurs d'anasheeds et recitateurs du Coran provenant de douze pays font partie du programme. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Auftritt von Nicolas Blancho an einer Islam-Konferenz. Bild: KEYSTONE

Sektenblog

Der Kampf des IZRS für einen Gottesstaat Schweiz – mit Hilfe der Religionsfreiheit



Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) um die drei radikalen Konvertiten Nicolas Blancho, Qaasim Illi und Naim Cherni hat offensichtlich enge Verbindungen zu Salafisten aus dem Nahen Osten, wie neue Recherchen zeigen. Ein von Cherni produziertes Video mit dem hochrangigen Rebellenführer Abu Ahmad, das auf der Homepage des «Zentralrates» – als ob es sich um ein offiziöses Organ handeln würde – veröffentlicht wurde, macht die Geisteshaltung der Konvertiten deutlich.

Der Titel eines weiteren Videos – «Die wahrhafte Morgendämmerung» – zeigt klar, dass die gemässigten Töne von Blancho und Co. bei öffentlichen Auftritten Sonntagspredigten sind. Wie nun bekannt wurde, ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen die drei Vorstandsmitglieder des IZRS.

abspielen

Ausschnitt aus der «Arena»-Diskussion über den Islam vom 1. April 2016. Video: YouTube/House of Jass

Endlich, möchte man sagen. Wer das Treiben der Berner Hetzer verfolgt, ist über die neusten Enthüllungen nicht erstaunt. Sie entlarven die öffentlich zur Schau getragene Empörung über die angeblich haltlosen Verdächtigungen als Ablenkungsmanöver.

Blancho und seine muslimischen Brüder werden wie in früheren Fällen – Burkaverbot im Tessin, Verweigerung des Handschlages in Therwil, Kopftuch in der Schule, Schwimmunterricht für muslimische Mädchen – die Glaubensfreiheit für sich reklamieren.

Nora Illi, Leiterin des Frauenverbandes des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS), rechts, und Abdel Azziz Qaasim Illi, PR-Leiter, zeigen Prospekte gegen ein Verbot des islamischen Gesichtsschleiers, am Mittwoch, 18. September 2013, in Lugano. Die European Muslim League (EML) und der IZRS nahmen gemeinsam Stellung zur kantonalen Abstimmung ueber ein Verbot des islamischen Gesichtsschleiers. Das Tessin koennte der erste Kanton mit einem Verhuellungsverbot werden. Die Initiative der Partei Guastafeste fuer ein Burkaverbot im Tessin kommt am 22. September 2013 zur Abstimmung. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Qaasim Illi kämpft gegen das Burka-Verbot im Tessin. Bild: KEQaasim IlliYSTONE

Sie werden die Propaganda für die barbarischen Rebellen in Syrien und Irak als Missionsaktion darstellen. Und sie werden die Schweizer Behörden und Öffentlichkeit als religiös intolerant geisseln.

Der Islamische Zentralrat benutzt wie Sekten die Privilegien, die ihm die Religionsfreiheit bietet.

Die Auseinandersetzung mit dem IZRS ist ein Musterbeispiel für den Missbrauch der Religionsfreiheit. Ein Missbrauch, den auch viele Sekten betreiben. Sie nutzen den gesetzlichen Schutz, um eigene Interessen durchzusetzen und Privilegien zu ergattern, die mit dem Glauben wenig zu tun haben. Die aber dazu geeignet sind, ihre Adepten abzuzocken, hinters Licht zu führen und in eine Abhängigkeit zu ziehen. All dies zum Schaden der (Leicht-)Gläubigen und der Gesellschaft.

Blancho und seine Gefolgsleute demonstrieren den Missbrauch der Glaubensfreiheit besonders deutlich. Der Glaube spielt zwar bei den Anhängern des «Zentralrats» durchaus auch eine Rolle. Und niemand will sie daran hindern, in ihrer Moschee zu beten – so lang keine Hassprediger auftreten.

Religion als Feigenblatt

Doch wenn immer die Mitglieder dieses vermeintlichen Rates in der Öffentlichkeit erscheinen oder thematisiert werden, steckt meistens eine politische Haltung, Manifestation oder Aktion dahinter. Religion ist dann nur das Feigenblatt.

Dem «Zentralrat» geht es bei seinen öffentlichen Auftritten primär um Propagandaaktionen. Oder besser: Missionsfeldzüge. Sie wollen einem extremen Islam den Boden bereiten und junge Leute rekrutieren, die sie radikalisieren können. Sie träumen davon, dass die Schweiz eines Tages zu einem umspannenden Kalifat gehört. Sie träumen vom Gottesstaat.

Naim Cherni, Vorstandsmitglied des IZRS, rechts, spricht an der Seite von Nicolas Blancho, Praesident IZRS, waehrend einer Medienkonferenz des Islamischen Zentralrats Schweiz, am Montag, 21. Dezember 2015, in Bern. Der Islamische Zentralrat stellt sich hinter sein Vorstandsmitglied Naim Cherni, der mit einem umstrittenen Dokumentarfilm ins Visier der Bundesanwaltschaft geraten ist. Das machte der IZRS am Montag vor den Medien in Bern deutlich. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Nicolas Blancho und Naim Cherni. Bild: KEYSTONE

Wie alle Schweizerinnen und Schweizer dürfen auch sie träumen. Träumen von tollen Visionen und grossen Zielen. Auch religiösen. Doch wenn diese Träumer die Schweiz umbauen und radikalisieren wollen, dann tangieren sie die Grundwerte unserer Gesellschaft. Dann kommt es zu einer Kollision mit unserer freiheitlich-demokratischen Haltung. Deshalb müssen Behörden und Justiz klar Stellung beziehen. Religiöse Freiheit in Ehren, aber nur dort, wo auch die religiöse Freiheit gelebt wird.

Wir sind die nützlichen Idioten für radikale Kräfte

Dass wir uns teilweise immer noch wie nützliche Idioten für radikale Kräfte in unserem Land verhalten, zeigt sich bei der Aktion «Lies». Junge Muslime verteilen im öffentlichen Raum den Koran, was nur unter dem Aspekt der Religionsfreiheit erlaubt ist.

Mit Freiheit hat dies wenig zu tun, denn die Aktion ist eine der erfolgreichsten Missionierungsmethoden. Und ein mögliches Eintrittsportal für junge Schweizer in eine radikale Welt, in der der Glaube oft nur als Einstiegshilfe dient.

In Deutschland wurde die Aktion verboten. Bei uns müssten die Behörden ebenfalls den Mut dazu aufbringen und notfalls einen Prozess bis vor Bundesgericht wagen. Es wäre ein wichtiges Signal an die Salafisten in der Schweiz.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

Seit 40 Jahren gehören Sektengeschichten zu meinem Alltag. Dabei handelt es sich meist um tragische Schicksale, die Einblick in ungeahnte Tiefen seelischer Abgründe geben.

Was aber in diesen Tagen beim sogenannten «Armbrust-Fall» im bayrischen Passau ans Licht gekommen ist, hat mich berührt wie selten zuvor ein Fall. Dies hat vor allem mit der Ohnmacht der Eltern eines Opfers zu tun, die sich von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen: Das Physiker-Ehepaar Julia und Olaf U. verlor seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel