DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Freikirchen-Pastor nennt Verzicht auf Sex «attraktive Enthaltsamkeit»

Der Geistliche schrieb ein Buch über den Umgang mit Sex für freikirchliche Gläubige.
14.10.2019, 08:09
Das freikirchliche Pastorenpaar Franziska und Daniel Kalupner predigt sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe.
Das freikirchliche Pastorenpaar Franziska und Daniel Kalupner predigt sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe.

Fast alle Glaubensgemeinschaften tun sich schwer mit dem Thema Sex. Die meisten wollen die Kontrolle über ihre Schäfchen bis unter die Bettdecke. Denn die Sexualität ist eine Kraft, die auch mit religiösen Anreizen und Geboten nicht zu bändigen ist.

Deshalb sind selbst Geistliche auf verlorenem Posten. Ihnen bleibt nur der Versuch, die Sexualität zu unterdrücken. Wohin dies führt, zeigen die Skandale in der katholischen Kirche.

In dieser Zwickmühle stecken vor allem auch die Freikirchen, für die Sex vor der Ehe immer noch eine kapitale Sünde ist. Bei der moralischen Kontrolle der Gläubigen ist speziell die charismatische Bewegung ICF (International Christian Fellowship) gefordert. Sie konzentriert sich bei ihrer Missionstätigkeit vor allem auf junge Leute. Es ist denn auch in unserer sexualisierten Gesellschaft eine Herkules-Aufgabe, die Gläubigen für die Enthaltsamkeit zu motivieren.

ICF-Pastor Daniel Kalupner über Sex in seinem Buch.Video: YouTube/SCM Verlag

Doch trotz dieses unpopulären Dogmas ist ICF sehr erfolgreich. Die Freikirche expandierte von Zürich aus in mehrere Schweizer Städte und schliesslich auch nach Deutschland. So auch in Nürnberg, wo Pastor Daniel Kalupner mit seiner Frau Franziska bereits im Jahr 2000 in Nürnberg die erste deutsche ICF-Gemeinde gegründet hatte.

Der 42-Jährige hat nun ein Buch über den christlichen Umgang mit Sex geschrieben. Es trägt den Titel: «Sex Life. Exklusiv intim». Darin versucht Kalupner, der Sexualität das Triebhafte zu nehmen. Und das Geistige zu glorifizieren. Oder eben das Geistliche.

Herzensnähe als Schlüssel für ein glückliches Leben

Der Schlüssel für ein glückliches Liebesleben sei Herzensnähe, sagte der Pastor der freikirchlichen Zeitschrift «Idea» zu seinem Buch. Da widerspricht ihm sicher niemand. Nur: Herzensnähe ist doch keine Konkurrenz zur Sexualität. Diese ist allenfalls eine Ergänzung. Schliesslich verlangt das Herz auch nach körperlicher Nähe und Wärme.

Der ICF-Pastor rät den jungen Gläubigen, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten und ruft Gott in den Zeugenstand. «Viele Christen bekämen das nur als platte, fromme Regel vermittelt, ohne zu verstehen, was Gott sich dabei gedacht habe», schrieb «Idea» nach einem Gespräch mit dem Pastor.

Intimität brauche Exklusivität, doziert der Pastor

Intimität brauche Exklusivität, nur so könne sich Vertrautheit entfalten. Dann mache es auch Sinn, dass Sex in die Ehe gehöre, sagte Kalupner weiter. Vor der Ehe müssten die Grundlagen für Kommunikation, Nähe und Vertrautheit gelegt werden. Er nennt es tatsächlich «attraktive Enthaltsamkeit».

Weiter dozierte er, in dieser Zeit könne man lernen, sich nicht von seinem sexuellen Verlangen steuern zu lassen, sondern den Sextrieb zu beherrschen. Wenn man den Sex zu früh in die Beziehung hineinnehme, blockiere das die Partner, den anderen wirklich tief kennenzulernen.

Wenn Pastoren mit solchen religiösen Verblendungen und verqueren Ansichten auf junge Leute losgelassen werden, wird es selbst im Himmel zappenduster.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären

1 / 25
Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die einen tragen Sneakers, die andere Hufe

Abonniere unseren Newsletter

161 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ironiker
12.10.2019 09:40registriert Juli 2018
Wenn ein Paar bis zur Ehe mit dem Sex warten will, spricht da nichts dagegen.

Ich habe aber noch nie von einem enthaltsamen Paar gehört, welche sich dabei NICHT auf die Bibel, Kirche oder irgendeiner Sekte beruft.

Es ist nicht falsch sich von einer Person oder einem Buch zu inspirieren, aber ureigene Menschliche Bedürfnisse zu unter unterdrücken ist schlichtweg falsch.

Ich kann solche Leute einfach nicht verstehen.
51044
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
12.10.2019 10:04registriert Februar 2017
Der Pastor des ICF und die andern Freikirchler sollten sich aufregen über die Gewalt in der Sexualität, über sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Kindsmissbrauch, Misshandlung von Prostituierten und den Missbrauch der Sexualität um sich die Männer gefügig zu machen. Sex sollte stets einvernehmlich sein und ohne Kalkül, ob in oder ausserhalb der Ehe.
40918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
12.10.2019 09:57registriert Dezember 2015
Mit Verlaub, was ist jetzt der Erkenntnisgewinn? Eine Freikirche propagiert Enthaltsamkeit, der Pastor versucht, das nicht nur anzuordnen sonder zu erklären. Am Schluss entscheidet jeder selbst, was er tut. Klingt für mich jetzt nicht schlimm oder empörungswürdig.
39357
Melden
Zum Kommentar
161
Wie und wo entstehen Religionen? Meist im Hirn eines Mannes

Glaubensgemeinschaften prägen unser Bewusstsein auch in Zeiten der Säkularisierung stärker als wir ahnen. Bis vor ein paar Jahrzehnten war der überwiegende Teil der Menschheit in irgend einer Weise gläubig. In vielen Weltgegenden ist dies auch heute noch so. Glauben und Religion sind seit Jahrhunderten zentraler Teil unserer geistigen DNA. Sie haben uns mehr geprägt als Politik und Kultur.

Zur Story