Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sektenblog

Wahre Liebe wartet. Worauf? Vielleicht auf die nächste Sünde!



Viele Religionsgemeinschaften beschwören die Liebe als Ausdruck grosser Frömmigkeit. Liebe zu Gott, Liebe zum Guru, Liebe zum Nächsten («Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst» usw.)

Diese Liebe geht bei freikirchlichen Gläubigen oft sogar so weit, dass sie auch ihrem Partner gegenüber offen zugeben, Jesus mehr zu lieben als ihn. Deshalb tischen sie manchmal beim Frühstück auch «ihrer erster Liebe» Besteck auf und glauben, Jesus nehme auf dem leeren Stuhl Platz.

Sex hat etwas Anrüchiges

Doch welche Liebe ist gemeint? Meist nicht die Liebe, die wir im Bett pflegen. Denn Sex hat für Strenggläubige oft etwas Anrüchiges. Der Trieb ist mit Versuchung verbunden. Und den assoziieren viele Fromme mit der Versuchung.

Sexualität hat für sie etwas Unberechenbares, Animalisches und passt schlecht zum Bild von den braven Lämmlein Gottes. Doof ist da nur, dass ohne Sex die Welt aussterben würde.

Dumm auch, dass fromme Christen, Juden und Muslime von den Geistlichen angehalten werden, sich fleissig zu vermehren, damit die Gläubigen nicht ganz in die Minderheitsposition geraten und von den Ungläubigen marginalisiert werden.

In ihrem Dilemma haben freikirchliche Gläubige ein Geheimrezept ersonnen. Ihre magische Losung: «Wahre Liebe wartet». In der Sprache der Freikirchen heisst es: Kein Sex vor der Ehe.

Vom unreinen Sex zum falschen Zeitpunkt

Die Vorstellung der Gläubigen: Sex mit einem Partner zu haben, dem man nicht vor Gott die ewige Treue geschworen hat, ist unrein. Eine junge Gläubige formulierte es so: «Weil ich kein Sex vor der Ehe hatte, war ich kein ‹Secondhand› an der Hochzeit.»

Die Botschaft: Sex ist des Teufels, wenn er nicht mit der oder dem Einzigen und Wahren praktiziert wird. Doch wie finden die Gläubigen den richtigen Partner? Ganz einfach: Jesus führt in seiner Gnade angeblich die richtigen Paare zusammen und gibt den Verliebten ein entsprechendes Signal.

Psychologisch gesehen sind solche Botschaften aus dem Jenseits Einbildungen und Projektionen. Denn wer so richtig verliebt ist, der weiss, dass wir von Gefühlen überschwemmt werden und nicht mehr ganz zurechnungsfähig sind. Es ist dann ein kleiner Schritt, die überwältigenden Emotionen als Zeichen des Himmels zu werten.

Nur: Es kommt auch in freikirchlichen Kreisen regelmässig zu Scheidungen. Aus Sicht der Gläubigen würde dies bedeuten, dass Jesus die falsche Wahl getroffen hat.

Tolle Partys mit Mädchen

Der Kult, mit Sex zu warten, kommt – wie so vieles Unseliges – aus den USA. In den 90er-Jahren entstand eine eigentliche freikirchliche Bewegung. Die jungen Gläubigen unterschrieben eine Verpflichtung, bis zur Hochzeit zu warten.

Heute gibt es tolle Partys, bei denen Mädchen ihrem Vater geloben, keusch in die Ehe zu gehen. Immerhin wird nicht wie bei manchen muslimischen Frauen eine medizinische Prüfung verlangt, ob das Hymen noch intakt ist.

«In dem Glauben, dass wahre Liebe wartet, verpflichte ich mich vor Gott, sexuell enthaltsam zu leben.»

Junge Mädchen schriftlich zu verpflichten, bis zur Heirat auf Sex zu verzichten, ist eine psychologische Todsünde und ein geistlicher Missbrauch. Schliesslich sind die Betroffenen noch nicht geschlechtsreif und können nicht abschätzen, was sie unterschreiben.

Die Bewegung «Wahre Liebe wartet» schwappte bald nach Europa über. Die Anhänger bei uns unterschreiben folgende Verpflichtung: «In dem Glauben, dass wahre Liebe wartet, verpflichte ich mich vor Gott, gegenüber mir selbst, meiner Familie, meinen Freunden, meinem zukünftigen Ehepartner und meinen künftigen Kindern, von diesem Tag an sexuell enthaltsam zu leben bis zum Tag meiner kirchlichen Heirat.»

Du heiliger Bimbam. Das schaffen nur Gläubige: Sich gegenüber dem zukünftigen Ehepartner und den künftigen Kindern zu verpflichten, keusch zu leben. Da wird der eigene Körper im vorauseilenden Gehorsam zum Feind gemacht.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

Seit 40 Jahren gehören Sektengeschichten zu meinem Alltag. Dabei handelt es sich meist um tragische Schicksale, die Einblick in ungeahnte Tiefen seelischer Abgründe geben.

Was aber in diesen Tagen beim sogenannten «Armbrust-Fall» im bayrischen Passau ans Licht gekommen ist, hat mich berührt wie selten zuvor ein Fall. Dies hat vor allem mit der Ohnmacht der Eltern eines Opfers zu tun, die sich von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen: Das Physiker-Ehepaar Julia und Olaf U. verlor seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel