DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Ist die Mutter Gottes an Maria Himmelfahrt tatsächlich zu Jesus aufgestiegen?

Maria soll in den Himmel aufgestiegen sein? Wie zum Teufel soll das funktioniert haben?



Ist Gott die Liebe oder kämpft er nur gegen Allah?
Herbert Anneler

kennen Sie ein paar Gemälde von Adolf Hitler?

Göttliche Wesen aus der christlichen Mythologie haben den Führer sehr inspiriert.

Beispiel: Ölgemälde / Maria mit Jesus / Adolf Hitler

Maria und das Jesus-Kind. Bild: comments://876728056/629391

Am vergangenen Dienstag erlebte Zürich wieder einmal eine kleine Invasion von Autos mit Innerschweizer Kennzeichen. Der Grund: Die katholischen Kantone legten einen Feiertag ein zu Ehren der Mutter Gottes. Sie gedenken der Auffahrt ihrer verehrten Heiligen. Der Feiertag heisst denn auch bekanntermassen Maria Himmelfahrt.

Doch zurück zu Maria Himmelfahrt. Das religiöse Fest wirft Fragen auf, weil es sich um ein sonderbares Ereignis handelt. Die «Mutter Gottes» soll an diesem Tag aufgefahren sein, und zwar in ihrer ganzen Körperfülle.

Als kritischer Geist stellt man sich unweigerlich die Frage, wie das vor sich gegangen sein soll. Und: Warum ist Maria in menschlicher Gestalt in den Himmel disloziert, wenn dies doch bei gewöhnlich Sterblichen der Seele vorbehalten bleibt?

Warum verehrt man Maria?

Wenn sie mit Haut und Haaren aufgefahren ist, muss sich also der Himmel in materieller From irgendwo im Weltall befinden. Es ist somit kein virtueller Ort, sonst hätte Maria keinen Landeplatz gefunden.

Interessanter ist aber die Frage, weshalb die Katholiken Maria so sehr verehren und anbeten, dass sie ihr einen Feiertag widmen – ein Privileg, das nicht einmal Gott Vater bekommen hat, sieht man von den Sonntagen ab. (Diese sind keine Feiertage im eigentlichen Sinn, sondern primär Ruhetage.)

Die Verehrung von Maria hat vermutlich historische Gründe. In früheren Kulturen fanden die Frauen noch Platz im Götterhimmel. Ihnen stand meist die Funktion als Fruchtbarkeitsgöttinnen zu, was nachvollziehbar ist. Die bekannteste ist vermutlich Isis. Sie wurde bis in die Zeit nach Christus hinein verehrt, nicht nur von Ägyptern.

Mit dem jüdischen und christlichen Monotheismus war im Himmel kein Platz mehr für weibliche Götter, respektive Göttinnen. Die Sehnsucht nach der beschützenden Urmutter – eine psychologisch leicht erklärbare anthropologische Grundkonstante – lebte im Bewusstsein der Menschen weiter.

Bild

Maria und der Himmel. Bild: Stutterstock

Dieser Mangel oder Fehler im christlichen Konzept wurde beim Konzil von Ephesus 431 nach Christus korrigiert. Die Verehrung von Maria als Mutter Gottes wurde zum Dogma erhoben. Sie war nun nicht mehr nur die Christusgebärerin, sondern primär die Gottesgebärerin. Sie erhielt nun quasi einen göttlichen Status.

Wunder durch die Mutter Jesus?

Dieser konziliare Akt ist zwar aus psychologischer Sicht verständlich, schliesslich prägt die Mutter unser Leben wie keine andere Person, aus biblischer Perspektive ist er aber fragwürdig. Denn in der Bibel kommt Maria keine besondere religiöse Funktion zu.

Die Verehrung von Maria als Gottesgebärerin ist vor allem in traditionalistischen und konservativen katholischen Kreisen stark verbreitet. Ausdruck davon ist das Rosenkranz-Gebet, neben dem «Vater unser» die wichtigste oder häufigste Fürbitte.

Die darin zum Ausdruck kommende Verehrung nimmt wunderliche Züge an. Bei Strenggläubigen ist der Glaube weit verbreitet, dass Maria mit ihrer Fürbitte bei ihrem Sohn Wunder bewirken und Kranke heilen kann.

Auf der Internet-Plattform adorare.ch klingt das so: «Maria, deren Seele mit allen Tugenden geschmückt ist, ist selbst ein grosses Wunder! Was ist im Himmel grösser und herrlicher (ausser Gott selbst)? Nicht die Propheten, die Märtyrer und Jungfrauen. (…) Es ist nicht zufällig, dass allein im 20. Jahrhundert die Marienerscheinungen zugenommen haben: Über 400 Erscheinungsorte kann man zählen!

«Maria ist immer reinste Jungfrau geblieben»

Sie richtet als unsere Mutter dringende Appelle an uns: Es sind Aufrufe zur eigenen Bekehrung, zu Busse, und vor allem zum Gebet. Die Erscheinungen werden durch sichtbare Zeichen bestätigt, selbst durch kosmische Phänomene, durch weinende Madonnenfiguren, bezeugte Heilungen (z.B. über 10000 Heilungen allein in Lourdes, davon ca. 70 kirchlich anerkannt, über 8000 Heilungen bei Fratel Cosimo in Italien!) und Bekehrungen und Heilungen (z.B. in Medjugorje). Maria ist immer reinste Jungfrau geblieben.»

Übrigens: Das Motiv der Auferstehung oder des lebendigen Auffahrens – müsste es nicht «Fliegen» heissen? – in den Himmel ist keine genuine Erfindung der Evangelisten und christlichen Chronisten. In früheren Religionen wurde dieser Mythos ebenfalls kultiviert.

Eigenartig mutet auch der Reinheitskult an, der in der christlichen Heilslehre eine grosse Bedeutung erlangt hat. Ein besonders ausgeprägter Ausdruck davon ist das Dogma der unbefleckten Empfängnis. Was um Himmels Willen soll bei der Empfängnis unrein sein? Die Erfinder der «unbefleckten Empfängnis» müssen schmutzige Gedanken gehabt haben, als sie auf diese Idee kamen.

Das erotische an Maria

Dieses Dogma wurde erst 1854 von Papst Pius IX. festgelegt. Es besagt auch, dass Maria frei von Erbsünde sei. Was die Erbsünde mit der unbefleckten Empfängnis zu tun haben soll, bleibt wohl das Geheimnis des guten Papstes. Dabei spielte auch die Bezeichnung «Jungfrauengeburt» eine Rolle. Man könnte den Begriff auch eine sprachliche Ausgeburt nennen.

Wenn fromme Mönche, traditionalistische Geistliche und hohe kirchliche Würdenträger von Maria schwärmen, schwingen oft erotische Aspekte mit. Das kann man durchaus verstehen, zeigen doch die Heiligenbilder und Statuen von Maria stets eine attraktive Frau.

Dass man nicht zwingend ein religiöser Banause oder Ignorant sein muss, wenn man die Marienverehrung eigenartig findet, beweist der Reformator Martin Luther. Er konnte sich überhaupt nicht damit abfinden und sprach von Aberglaube. Zwar verehrte er Maria auch, doch der Kult war ihm zuwider. Das Rosenkranzgebet nannte er das Plappern der Mäuler. Luther nahm Maria den göttlichen Glanz, weshalb sie in der protestantischen Kirche keine grosse Rolle mehr spielt.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Die Fluggesellschaft Swiss hat die Läderach-Pralinés aus dem Sortiment genommen. Nicht ohne Grund, wie ein genauer Blick auf den fundamentalistischen Hintergrund der Läderachs zeigt.

Die bekannte Schokolade-Fabrik Läderach in Ennenda GL ist in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Die Fluggesellschaft Swiss hat ihre Pralinés aus dem Sortiment geworfen, weil die christlich-fundamentalistischen Besitzer gegen Abtreibung und Homosexuelle kämpfen.

Laut Medienberichten soll es in verschiedenen Läderach-Läden zu Vandalenakten gekommen sein. Läderachs Mediensprecher erklärte danach, die Firmenleiter seien weder homophob noch frauenfeindlich.

Weshalb plötzlich der Protest gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel