freundlich
DE | FR
Blogs
Videos

So macht Schweizerdeutsch mein Englisch kaputt

Emily National

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstört habt

Obwohl Englisch meine Muttersprache ist, ist mein Englisch nach acht Jahren in der Schweiz nicht mehr, was es einst war. Und wer ist schuld daran? DU! Ja, DU! Und deine Schweizerenglischdeutsch!!!!!
13.04.2020, 15:5330.11.2020, 16:19
Emily Engkent
Folge mir
Mehr «Blogs»
Video: watson/Emily Engkent
Emily National
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn man englische Redewendungen wörtlich übersetzt
1 / 14
Wenn man englische Redewendungen wörtlich übersetzt
«F*** me sideways!» = «Was zum Teufel!»
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach dieser 1.-August-Rede kriegt Emily den roten Pass!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Al Paka
13.04.2020 16:29registriert Juli 2017
Endlich wieder einmal ein Emily National Video. 🤗

Also, ich fands super. 👍
38235
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
13.04.2020 16:33registriert August 2015
Nicht mehr lange und du kannst den Schweizer Pass beantragen, dann kannst du nach Herzenslust falsch Englisch reden und keinen stört es... 🤣
28121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Abu Nid As Saasi
13.04.2020 16:28registriert Oktober 2018
Your cell phone must have mutated to a Handy, and you are now eating Stiiks, don't you?
17533
Melden
Zum Kommentar
69
Handy aus oder immer erreichbar – wir haben nachgefragt

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats hat diese Woche beschlossen, das Arbeitsrecht im Homeoffice anzupassen, ganz zum Ärger der Gewerkschaften.

Sie argumentieren, dass die geltende Maximalspanne zwischen Arbeitsbeginn und Arbeitsende zu tief liegt. Sie beträgt momentan 14 Stunden und wurde jetzt in gewissen Fällen auf 17 Stunden erhöht. So sollen besonders Arbeitende im Homeoffice ihre Zeit freier einteilen können und zum Beispiel am Nachmittag Sport machen und dafür am Abend nochmal arbeiten.
Auch kurze Unterbrüche in der Nachtruhe oder Arbeit am Sonntag sollen so erlaubt werden.
Gegner fordern aber eher Regeln in die gegenteilige Richtung, welche Arbeit und Privatleben klarer trennen.

Zur Story