Blogs
Watts on

Ferien mit dem E-Auto – wie hole ich das Beste heraus?

Lange Fahrten und E-Autos schliessen sich nicht aus.
Lange Fahrten und E-Autos schliessen sich nicht aus.Image: Shutterstock
Watts on

Ferien mit dem E-Auto – wie hole ich das Beste heraus?

Fast 175 000 E-Autos (Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride) sind in der Schweiz zugelassen. Viele davon sind inzwischen das primäre Familienauto, mit dem es entsprechend auch in den Urlaub gehen soll. Zum Start der grossen Reisezeit erfahren Sie hier einfache Tipps und Tricks, um im Urlaub bestmöglich von Ihrem Elektroauto zu profitieren.
11.07.2023, 08:57
Jerome Marchon
Jerome Marchon
Folge mir
Mehr «Blogs»

Vor jeder grossen Autoreise ist es wichtig, den Reifendruck sowie die Flüssigkeitsstände und Gaspegel der Klimaanlage zu prüfen und anzupassen oder sein Auto gleich zum Check in eine Werkstatt zu bringen. Das ist zunächst einmal Pflicht für alle Autos, Verbrenner wie Stromer, um sich den Urlaub nicht von irgendeiner vermeidbaren Panne verderben zu lassen. Bei E-Autos kommen noch ein paar neue, ganz einfache Gewohnheiten dazu, die einem das Leben erleichtern.

Das endlose Ladespiel ...

«Ferien, in denen Sie alles vergessen», hiess es einmal bei einem berühmten Schweizer Ferienanbieter. Mag sein. Aber nicht, wenn es um Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (PHEV) geht. Die Versuchung ist gross, ausschliesslich auf den Benzinmotor zu setzen, um schnellstmöglich an den Strand zu kommen, elektrisches Laden hin oder her. Aber auch wenn dieses Unterfangen technisch möglich ist, bringt es zahlreiche Nachteile in Sachen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit: Denn ein Plug-in-Hybrid ist darauf ausgelegt, das Beste aus beiden Welten, Verbrennung und Elektroantrieb, zu kombinieren.

Ein Plug-in-Hybrid ist dafür gemacht, mit Benzin UND Strom zu fahren.
Ein Plug-in-Hybrid ist dafür gemacht, mit Benzin UND Strom zu fahren.Image: Shutterstock

In erster Linie ist die Maximalleistung des Antriebsaggregats nur dann verfügbar, wenn Verbrennung und Elektroantrieb im Verbund arbeiten; ein paar PS und Newtonmeter mehr unter der Motorhaube eines vollbeladenen Autos kann man ja auch immer gut gebrauchen! Den Strom zu vernachlässigen und ausschliesslich mit Benzin zu fahren bedeutet, den Verbrennungsmotor über Gebühr zu belasten, sodass übermässig viel verbraucht wird und häufig angehalten werden muss, um vollzutanken, da der Tank kleiner bemessen ist.

En vacances comme à la maison, charger à chaque opportunité un véhicule PHEV permet d'en tirer tout le potentiel.
Im Urlaub wie zu Hause gilt: Einen Plug-in-Hybrid bei jeder Gelegenheit zu laden heisst, sein volles Potential zu nutzen.image: Shutterstock

Dabei ist es von Vorteil, Pausen unterwegs und vor allem nachts zu nutzen, um die Batterie teilweise oder ganz aufzuladen. Gerade auf langen Reisen ist die Reichweite der Batterie im Hybridmodus nicht unbedeutend. Darüber hinaus sind Autobahnfahrten bei konstanter Geschwindigkeit, auf denen meist nur mit Benzin gefahren wird, eine Gelegenheit, um Spar- oder Lademodi für die Batterie («e-save» oder «e-charge» je nach Modell) zu nutzen und dann später nach dem Verlassen der Autobahn den elektrischen Antrieb zu verwenden.

Planung der Fahrstrecke

Ein vollelektrisches Fahrzeug erfordert ausserdem eine durchdachte Streckenplanung. Zuallererst sollte man sich vergewissern, dass das gewohnte Ladeabonnement an öffentlichen Ladesäulen auch im Ausland funktioniert und das Ladenetz in den besuchten Regionen engmaschig genug ist.

Une planification rigoureuse des itinéraires évite les surprises désagréables.
Eine sorgfältige Fahrstreckenplanung vermeidet unangenehme Überraschungen.image: Shutterstock

Bei Bedarf gewährleistet die App «TCS e-charge» des TCS den Zugang zu 256 000 Ladepunkten in der Schweiz und in Europa. Ebenso ermöglicht die App Inhabern des französischen elektronischen Maut-Passes Fulli optional den Zugang zum Ladesäulennetz der französischen Autobahnen. Ansonsten können auch bei lokalen Anbietern über deren App Abonnements abgeschlossen werden.

Nutzung des integrierten GPS-Systems

Die meisten standardmässigen GPS-Systeme in Elektrofahrzeugen assistieren natürlich zuerst einmal dem Fahrer, sind aber auch unerlässliche Verbündete beim Energiemanagement der Batterie. Wird damit die Fahrstrecke geplant, kann das Auto die Rekuperationsphasen je nach der Topografie der Strecke bestmöglich managen. Falls unterwegs geladen werden muss, meldet das System dies und schlägt eine Auswahl an Ladesäulen vor. Je nach der Ladesäulenleistung wird die Batterie dann auf dem Weg zur Station auf das Laden vorbereitet, um die Ladeleistung und damit die Standzeit zu optimieren.

Les GPS embarqués à bord des véhicules électriques sont de véritables assistants et planificateurs de voyages.
Integrierte GPS-Systeme in Elektrofahrzeugen sind wahre Reiseassistenten und -planer.image: Shutterstock

Bei älteren Modellen oder Modellen der unteren Preisklassen können mit der App Chargemap Fahrstrecken und Ladepunkte geplant werden. Dabei ist die Zuverlässigkeit der vorgeschlagenen Stopps allerdings weniger genau, da das System nicht über alle Nebeninformationen wie Aussentemperatur oder Fahrweise verfügt.

Entspannteres Fahren

Was wäre, wenn die Ferien schon bei der Abfahrt zum Urlaubsort beginnen würden? Rasen ist überflüssig. Wenn wir zum Beispiel die Geschwindigkeit von 120 km/h auf 100 km/h verringern, senken wir den Energieverbrauch um 30 %. Die unterwegs «verlorene» Zeit «gewinnen» wir wieder zurück, da wir auf diese Weise weniger Ladestopps brauchen.

Ein leichter Fuss verlängert die Reichweite.
Ein leichter Fuss verlängert die Reichweite.image: Shutterstock

Falls eine Dachbox oder ein Fahrradträger am Auto montiert sind, behalten Sie im Hinterkopf, dass deren Luftwiderstand zu einem höheren Energieverbrauch führt.

Nicht unter 20% oder über 80%

Wenn einer eine Reise tut ... pflegt er seine Batterie. Dieser unerlässliche Bestandteil eines Elektroautos verdient besondere Aufmerksamkeit für eine lange Lebensdauer. Lange Strecken bei hoher Geschwindigkeit, schnelles, häufiges Laden und warme Sommertemperaturen haben einen negativen Einfluss auf die Batterielebensdauer.

Conserver une marge de sécurité à la décharge et ne pas charger à fond la batterie permet de préserver sa longévité.
Wenn wir einen Sicherheitspuffer beim Entladen beachten und die Batterie nicht vollständig laden, hält sie länger.image: Shutterstock

Daher ist es sinnvoll, möglichst im idealen Lastbereich der Batterie zu bleiben, also zwischen 20% und 80% ihrer Kapazität. Innerhalb dieser Spanne ist auch die Batterieleistung beim Fahren wie auch bei der Ladeschnelligkeit am besten. Und zu guter Letzt dürfte diese «Marge» von 20% auch immer ausreichen, um im äussersten Notfall noch zur nächstgelegenen Ladesäule zu kommen.

Gute Fahrt und einen schönen Urlaub!

Über den Autor

Bild
image: zvg
Jérôme Marchon ist ...
... seit seiner frühesten Kindheit ein leidenschaftlicher Auto-Fan. Seine berufliche Karriere begann er in der Finanzbranche, trug aber schon früh zum Aufbau eines Auto-Blogs bei – bis er schliesslich seinen eigenen Blog gründete. Sein weiterer Weg führte ihn in die Chefredaktion der «Revue Automobile». Seit 2018 ist er freiberuflich tätig und schreibt für verschiedene Auto- und allgemeine Print- und Digital-Medien in der Schweiz und im Ausland. Jérôme Marchon arbeitet auch als Übersetzer und Berater für redaktionelle Inhalte für Automobilveranstaltungen und Autohersteller.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
Der See Bled in Slowenien mit der berühmten Insel.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sommerferien in Europa
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28
12 Orte in der Schweiz, die uns so richtig umgehauen haben – welcher ist deiner?
Für manche ist die Schweiz eine einzige, grosse Postkarte. Aber es gibt Orte, die stechen selbst da noch heraus. Wir zeigen dir unsere 12 Favoriten – welcher ist deiner?

Die Aufforderung an die Redaktion war einfach: Welcher Ort hat dich in der Schweiz im positiven Sinn total überrascht. Oder ein bisschen salopper formuliert: Welcher Ort hat dich in der Schweiz umgehauen? Das sind unsere Antworten in alphabetischer Reihenfolge.

Zur Story