Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wanderung Mann Kind Landschaft Symbolbild

Stellenweise nicht ganz ungefährlich: Wandern mit Baby. Bild: Shutterstock

Wir Eltern

Mit dem Baby am Berg – einiges kann schiefgehen

Irgendwas geht auf Reisen immer schief. Beim Verreisen mit Kindern fällt das allerdings besonders ins Gewicht. Was macht man da? Weiter!

Nils Pickert / wir eltern



Ein Artikel von

Die Kinder wollen wandern gehen in die österreichischen Berge. Eigentlich eine schöne Idee. Das haben wir vor 3 Jahren schon einmal gemacht, ist Tradition in der Familie und war ein voller Erfolg. Wir sind mit der Seilbahn in die Nähe der Gipfel gefahren und dort von Hütte zu Hütte gezogen, die ganze Bande – Oma, Tante, Tralala. 

Dass das stellenweise nicht ganz einfach war und manchmal, geben wir es ruhig zu, durchaus gefährlich, macht im Nachhinein einen grossen Teil des Erinnerungswertes aus. 

Für Emil und Emma war das ein Heidenspass. Sie haben erst viel später verstanden, warum ihre Eltern an einer besonders schwierigen Stelle schwitzend in den Abgrund geblickt und andauernd «Fuck!» vor sich hin gemurmelt haben. Das war nämlich ziemlich anstrengend. Und ausserdem, auch wenn die Kinder wie Berggämsen an den Hängen entlanggelaufen sind, zum Teil echt beängstigend. 

Vor allem war das so nicht geplant. Eine nette, mit Kindern entspannt zu bewältigende Hüttentour war angedacht. Karten und Erfahrungswerte wurden zu Rate gezogen. Beides hat seinen Teil dazu beigetragen, dass es hauptsächlich genau so gekommen ist. Aber dann eben doch auch ein bisschen anders. 

Urlaub mit Kindern besteht immer auch aus Scheitern und dem eigenen Umgang damit. 

So auch Theos erste Hüttentour. 

  1. Es war genau EINE Hütte. Weil alle anderen Hütten ausgebucht waren, man nichts Genaues sagen konnte oder merkwürdig maulfaul war. Also Aufstieg zu einer Hütte und am nächsten Tag wieder absteigen. Nicht hochfahren und oben nett rumlaufen. Es gilt 900 Höhenmeter zu überwinden. Rückblickend hätte einem das mehr zu denken geben sollen. 
  2. Ja, Babys können in so einer schicken Rückenkiepe schlafen und verteilen dabei angenehm ihr Gewicht auf dem Rücken. Nein, das machen sie nicht die ganze Zeit. Und ja, wenn einer das Baby trägt, dann müssen die anderen mehr Gepäck schleppen. 
  3. Stimmt, in den Bergen ist der Massentourismus ausgebrochen. Dazu trägt man ja gerade selber sein Scherflein bei. Und die nehmen es wirklich von den Lebenden. Man darf sich also getrost auf das maliziöse Lächeln eines Hüttenwirtes freuen, der genau weiss, dass er eine saftigere Rechnung präsentieren kann, als sein Gegenüber erwartet hat. 
  4. Das liegt natürlich daran, dass alles erst umständlich dort nach oben geschafft werden muss. Essen. Ausrüstung. Trinkwasser. Halt nein, das stimmt ja gar nicht. Trinkwasser wird einem absichtlich vorenthalten, damit man sich nicht klammheimlich ohne zu bezahlen des Hitzetods erwehrt oder versucht, die Milchflaschen für das Baby auch nur einer «Art» Reinigung zu unterziehen. Wo kämen wir denn da hin?! Nachher wäre die unfassbar enorm hohe derbe überteuerte Rechnung nur noch unfassbar enorm hoch überteuert. 

    Muss das den Wirt irgendwie anfechten? Dass mein Baby Durchfall kriegt, weil wir seine Flaschen nicht sauber kriegen oder wir ihn extra darauf hingewiesen haben, dass wir mit einem kleinen Schreihals reisen und er uns doch bitte nicht in einem Gemeinschaftsraum mit anderen unterbringen sollte, es dann aber trotzdem tut? Weil ist halt so? Nein, muss es nicht. Wir sind ja nicht bei «Reib die Wunderlampe!» Muss er sich wie ein Arsch aufführen? Auch nicht. 
  5. Niemand, der nicht schon in einem Gemeinschaftsschlafraum genächtigt hat, ist auf die mannigfachen Geräusche gefasst, die seiner dort harren. Vom Zersägen ganzer Wälder bis zum einsamen Fiepen trockengelegter Apnoetaucher ist alles dabei. Und einer redet immer. Dieses Mal hat er gestanden: «Ich war’s. ICH war’s!!» Und niemand weiss wie sehr er seine Frau wirklich liebt, bevor er nicht erlebt hat, wie sie sich nachts um 3 mit dem fiebernden Quengel in den menschenleeren Aufenthaltsraum zurückzieht, um ihn dort zu betüddeln und ab und an ein paar Minütchen im Sitzen zu dämmern. 
  6. Ja, es hat auch Spass gemacht. Die Grossen fanden es super. Keine Ahnung, was mit denen los war. Vielleicht die Bergluft. 

Hätte man diese Probleme alle vorher wissen können? Selbstverständlich! Es scheint nur so zu sein, dass einem dafür dann im Gegenzug andere aus der Wahrnehmung gefallen wären. Die Möglichkeit, in seinen Plänen zu scheitern, besteht immer. Daher sollte man ein paar Alternativpläne in Reserve haben: Wasserbombenschlacht. Käsemuseum, Flussbaden. Sowas. 

Und sich darüber hinaus in der Einsicht üben, dass manche Dinge, komme was da wolle, einfach schief gehen werden. 

Ich war’s!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 21.08.2015 15:09
    Highlight Highlight die einen eltern übertreibens. wieso können sie nicht warten, bis ihr kind laufen kann? dann hats nämlich auch was davon.man kann auch zuhause bleiben und mal die familie geniessen. die berge werden auch in einigen jahren noch da sein, das baby nicht.
  • one0one 21.08.2015 12:04
    Highlight Highlight Ernsthaft!? Ich finde es toll das sie mit Ihren Kindern, auch im Babyalter, in die Berge gehen.
    Aber sie koennen doch nicht mit einem Baby in ein Schlaflager! Sie haben es gut gemeint und den Huettenwart darauf hingewiesen. Das reicht aber m.M. nach nicht, das muss abgeklaert und bestaetigt werden...
    Das ich da mit Schnarchnasen und ganz vielen anderen Geraeuschen rechnen muss ist mir bewusst. Bei einem Baby hoert die Toleranz aber auf.

Wir Eltern

«Nein, wir streiten uns nicht» und 7 andere Lügen, die Eltern ihren Kindern ständig auftischen

Den Nachwuchs anschwindeln gilt als uncool. Trotzdem machen es alle. Und zwar ständig.

Ich bin ein Lügner … und habe mich damit arrangiert. Obwohl ich mir vor langer Zeit mal vorgenommen habe, meine Kinder nie anzulügen, mache ich es jeden Tag.

Um mich abzugrenzen.

Weil mir nichts Besseres einfällt.

Weil ich müde bin.

Mit anderen Eltern darüber reden, scheint ein Ding der Unmöglichkeit. Stattdessen hört man bei Besuchen bekannte Floskeln und denkt sich «Aha, die Lüge benutzen die also auch.»

Zeit, darüber mal zu reden. Deshalb hier eine Liste von 8 Lügen, die ich so, oder so …

Artikel lesen
Link zum Artikel