DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Illustration: FH SCHWEIZ/Flavia Korner
Work in progress

So überstehst du dein nächstes Bewerbungsgespräch heil

Wer es zum Vorstellungsgespräch schafft, gehört zu den Auserwählten. Aber nur eine Person gewinnt. HR-Experten geben Tipps, wie du dich abhebst, und erklären, warum es wichtig ist, Ansprüche zu haben.
20.04.2021, 10:5730.07.2021, 10:20
Larissa Speziale
Larissa Speziale
Folgen

Dein Profil passt. Jetzt gilt es, im persönlichen Kontakt zu überzeugen. «Bist du zu einem Gespräch eingeladen, will der Arbeitgeber wissen, ob es auch menschlich harmoniert», so Recruiting-Spezialistin Ramiya Ravichandran, die beim Personalvermittler Randstad arbeitet.

Ramiya Ravichandran
Ramiya RavichandranBild: zvg
Stephan Burkart
Stephan BurkartBild: zvg

Stephan Burkart ist Leiter des next Career Services der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Sein wichtigster Tipp: «Sei authentisch und verstell dich nicht. Zeig deine Qualitäten, aber erfinde dich nicht neu». Ganz einfach, wäre da nicht die Nervosität. Abhilfe schafft, genau zu wissen, was man tut:

Contentpartnerschaft mit FH Schweiz
Die Beiträge dieses Blogs stammen vom Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen (FH Schweiz). Darin geht es um Arbeit, Karriere sowie Aus- und Weiterbildung. Es handelt sich nicht um bezahlten Content. (red)
  • Vorbereitung ist die halbe Miete
    Besorge dir Informationen über das Unternehmen und deine Gesprächspartner. «Überlege dir Fragen, die du stellen willst. Das zeugt von deinem Interesse und fördert den Dialog», so Stephan Burkart. «Ruf dir Beispiele in Erinnerung, mit denen du zeigen kannst, in welcher Situation du wie reagierst», ergänzt Ramiya Ravichandran. Wähle deine Kleidung sorgfältig aus (prüfe, wie Mitarbeiter der Firma sich auf der Website oder auf Social Media präsentieren) und plane die Anfahrt. Findet das Gespräch online statt, dann suche dir einen ruhigen Ort mit neutralem Hintergrund und einer Lichtquelle von vorne.
  • Der erste Eindruck zählt
    Studien zeigen, dass die nonverbale Kommunikation sehr hohen Einfluss darauf hat, wie man wahrgenommen wird. In der bekannten und oft zitierten Studie von Professor Mehrabian konnte nachgewiesen werden, dass die Stimmelemente 5,4x stärker sind als die Wörter. Die Körpersprache ist wiederum um 1,5x wichtiger als die Stimmelemente. Fazit: Eine positive Mimik, Augenkontakt, eine offene (Arme nicht verschränken!), aktive Körperhaltung und eine klare, freundliche Stimme sind wichtiger als die perfekte Aussage. Der Inhalt muss natürlich etwas hergeben, aber formulierst du etwas nicht optimal, machst du das mit deinem Gesichtsausdruck wett.
  • Deine Ansprüche sind wichtig
    «Es geht nicht nur darum, ob die Firma dich anstellen will, sondern auch darum, ob dir der Arbeitgeber entspricht», so Stephan Burkart. Man darf, beziehungsweise sollte Erwartungen haben. Dabei hilft, wenn man weiss, was einem wichtig ist. Das Bewerbungsgespräch gibt einiges von der Unternehmenskultur preis: «Passt diese zu mir? Sind mir die Menschen sympathisch?», sind Fragen, die du dir stellen solltest.
  • Nachbereitung nicht vergessen
    «Wenn du nach dem ersten Gespräch einen guten Eindruck hast, kannst du den Gesprächspartnern am nächsten Tag eine Dankesmail senden. Darin hebst du nochmals deine Motivation hervor. So sammelst du ein paar zusätzliche Punkte», empfiehlt Stephan Burkart.

Auch wenn du alles perfekt gemacht hast, kann es sein, dass es nicht klappt. Ramiya Ravichandran findet es wichtig, eine Absage nicht persönlich zu nehmen: «Es ist kein Nein zu deiner Person, wenn du eine Absage erhältst. Oft sind es nur Details, die entscheiden». Ein kleiner Trost. Oftmals ist der Frust gross, aber die Realität ist wohl: Es hat leider einfach nicht gepasst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dating-Tipps anno 1938

1 / 15
Dating-Tipps anno 1938
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef3000 – So findest du Motivation im Homeoffice!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pusteherz
20.04.2021 15:27registriert August 2019
Habe mir ehrlich gesagt konkretere Tipps erhofft. Der Artikel führt meiner Meinung nach bloss die offensichtlichen und allgemeinen Punkte auf.
2013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Harald aka the drunken Juhnke
20.04.2021 13:15registriert Dezember 2015
"Möchten Sie etwas trinken?" "Nein danke, ich bin mit dem Auto da".
"Wir melden uns...".
1814
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
20.04.2021 17:07registriert März 2016
Ich bin mal durch einen Interviewprozess durchgegangen, wo mir zuerst gesagt wurde, dass es ein Kennenlerngespräch gibt und dann zwei technische Interviews. Danach dachte ich, dass sie sich jetzt entscheiden und dann gab es noch eins und noch eins und dann noch eins mit technischen Fragen...nach insgesamt 6 Interviews und 1 Monat wurde mir gesagt, dass sie jemand besseren haben.
Das war anstrengend.
890
Melden
Zum Kommentar
23
«Nachhaltigkeit bringt eh nichts!» – So konterst du am besten
Wie diskutierst du mit dem Arbeitskollegen oder der Freundin, denen der Klimawandel egal ist? Wie mit Familienmitgliedern, die ihn leugnen? Was kontraproduktiv ist, was hilft und welche Bedeutung der soziale Druck dabei hat – mehr darüber im Gespräch mit der Umweltpsychologin Cathérine Hartmann.

Es ist unbestritten: Wir müssen etwas tun, um den Klimawandel aufzuhalten. Was kann ich jemandem entgegnen, der sagt: «Warum denn ich? Sollen doch die anderen auch mal etwas machen!»
Cathéerine Hartmann: Ich bin versucht zu sagen, dass das «der Klassiker» unter den Argumenten ist. Was die Person sagt, ist gut nachvollziehbar, teilweise kommt ein Ohnmachtsgefühl auf. Ich kann mir ihre Gefühlslage aber zunutze machen. Ihre Selbstwirksamkeit scheint gemindert. Es könnte helfen, wenn ich auf den Aspekt des Kollektiven umswitche. Ich kann ihr vorschlagen, sich einem Verein oder einer Bewegung wie «Fridays for Future» anzuschliessen. Manchmal hilft es auch, wenn ich sie indirekt wissen lasse, dass sie Teil einer Gruppe ist und dieser unwissend angehört.

Zur Story