Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Manchmal ist die Frage die Antwort

Bild: shutterstock



Einst sagte mir eine Ärztin, nachdem ich aufgrund seltsamer Symptome unterschiedlichste Tests durchlaufen hatte, die alle negativ waren: «Manchmal wissen wir nicht, was es ist – wir können nur wissen, was es nicht ist

Ich glaube, der Mensch verbaut sich viel Glück damit, dass er das Gefühl hat, alles müsse beantwortet werden. Alles müsse geklärt sein.

In der Tat, es ist ein gutes Gefühl, wenn man etwas definitiv benennen, mal wieder ein Päckli mit abgeschlossenen Lebensabschnitten, Verletzungen, Belastungen verschnüren und in die Ecke stellen kann. Über etwas wegzukommen tut gut, es ist ein guter Moment, wenn man merkt: Das tut nicht mehr weh. Meist geht es dabei um wichtige Beziehungen, sei es in der Liebe oder sonst im Leben.

Man darf aber nicht vergessen: Beziehungen prägen einen. Für immer. Auch wenn sie einen nur ganz leicht anstupsen, verändern sie dennoch die Richtung, in die man sich bewegt. Das sollen sie auch – eine Beziehung, die einen nicht ein bisschen verändert, hat einen nicht im Kern berührt.

So begleitet einen denn jede intensive Begegnung, jede Liebe und jede wichtige Freundschaft, die irgendwann ein Ende fand, weiter durchs Leben. Wir sind – nebst unseres Charakters – die Summe der Spuren von Entscheidungen, die wir getroffen haben, und von Verbindungen, die wir eingegangen sind und die wir wieder beendet/verloren haben.

Es ist wie bei der Aussage der Ärztin am Anfang: Wenn wir durch all diese Erfahrungen nicht gelernt haben, was wir wollen, so haben wir doch bestimmt etwas darüber erfahren, was wir nicht wollen. 

Und je älter wir werden, desto eher merken wir, dass gewisse Fragen ungeklärt bleiben. Klar, die Beziehung ist vorbei, die Freundschaft hat sich aufgelöst, man hat sich aus den Augen verloren und eigentlich ist das auch okay. Aber dann erinnert man sich zurück und die bitteren Gefühle schleichen sich wieder in die Herzregion und man denkt: Was hielt mich bei diesem Menschen? Oder: Warum habe ich nichts gesagt? Oder: Warum mochte ich mich nicht (mehr), wenn ich mit diesem Menschen war? Oder: Warum haben wir's nicht noch einmal versucht? Oder: Warum ist mir das alles noch nicht egal, ich bin doch nun an einem komplett anderen Ort, bin geliebt und glücklich?

Rainer Maria Rilke schrieb in einem seiner Briefe an einen jungen Dichter (Auszug):

«Und ich möchte dich,
so gut ich kann bitten,
Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in deinem Herzen,
und zu verstehen.
Die Fragen selbst liebzuhaben.»

Älter zu werden bedeutet nicht, alles lösen zu müssen. Im Gegenteil: Es bedeutet, sich mit dem Ungelösten zu versöhnen, nicht krampfhaft nach Antworten zu suchen, sondern «die Fragen selbst lieb zu haben». Nicht mit Gleichgültigkeit, sondern mit Akzeptanz und Wohlwollen. Akzeptieren, dass da immer offene Fragen (und vielleicht sogar Wunden) bleiben werden und dass jede innige, tiefe Beziehung zu einem anderen Menschen – auch wenn sie bereits vergangen ist und vielleicht unschön und schmerzhaft endete – uns begleitet und Teil von uns ist, auch wenn nicht alles darin komplett gelöst werden konnte.

So, wie «der Weg das Ziel» ist, ist wohl deshalb auch ab und zu  – gerade wenns ums Herz geht – die Frage selbst die Antwort.

Oder wie Rilke am Ende seines Gedichts schreibt:

«Vielleicht lebst du dann allmählich
ohne es zu merken
eines fernen Tages in die Antwort hinein.»

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 12.09.2016 21:29
    Highlight Highlight Bin zwar wieder einmal hoffnungslos hintendrein, aber ich wollte es nicht versäumen, DANKE zu sagen für diesen schönen Text! Er spricht mir direkt aus dem Herzen (oder ins Herz hinein?)!

    Yonni, wie schaffst du es nur in deinem Alter, so viel Tiefe und Weisheit in einem Text auszudrücken?

    Das mit dem Ungelösten lieben lernen - das ist für mich etwas Neues. Vor ein paar Jahren glaubte ich noch, alles in meinem Leben auflösen zu können, auf alles eine Antwort zu finden...

    Und da war ich schon ein paar Jährchen älter als du...
  • Lopsi 10.08.2016 18:28
    Highlight Highlight Genau.
  • Bruno Wüthrich 08.08.2016 11:13
    Highlight Highlight Ein guter Text. Leider etwas viel davon abgekupfert (copy paste, und damit meine ich jetzt nicht das Gedicht von Rilke).

    Doch was solls: erstens ist das heute gang und gäbe, und zweitens zählt für uns Leser das, was es uns bringt. Und dann drittens: fast jede/r die/der schreibt, tut es.

    Aber eben: es ist diesmal ziemlich viel. Doch wer weiss, wer da jeweils von wem abschriebt.
    • Yonni Moreno Meyer 08.08.2016 12:16
      Highlight Highlight Können Sie bitte den Link zum konkreten Text posten und mir sagen, welche Stellen "Copy/Paste" sind? Das würde mich sehr Wunder nehmen. Danke.
    • Bruno Wüthrich 08.08.2016 14:09
      Highlight Highlight http://www.marita-schroeder.com/ein-hoch-auf-uns-und-all-die-fragen/
    • Yonni Moreno Meyer 08.08.2016 15:00
      Highlight Highlight Herzlichen Dank, das ist sehr aufschlussreich.

      Mein Blogpost ist eine starke Überarbeitung eines Essays, das ich am 31. Januar 2015 veröffentlichte. Frau Schröders Beitrag erschien eine Woche darauf. Somit wäre geklärt, wer von wem abgeschrieben hat.

      https://www.facebook.com/kleinpferdchen/publishing_tools/?refSource=pages_manager_bar&current_page=1

      Danke Ihnen für den Hinweis, ich werde mit Frau Schröder Kontakt aufnehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 08.08.2016 07:41
    Highlight Highlight Es gibt auch Antworten, wofür wir einfach zu bequem sind, sie zu ergründen. Es gibt Antworten, die nur Scheinantworten sind und es gibt noch den schmerzhaftesten Bereich: offensichtliche und augenfällige Antworten, die wir im Moment einfach partout nicht erkennen können!
  • oldsailor 07.08.2016 22:51
    Highlight Highlight Wiedermal voll ins Schwarze - genau das habe ich jetzt gebraucht!
  • pamayer 07.08.2016 22:04
    Highlight Highlight Macht mich nach einem heissen Sommertag grad etwas nachdenklich.
    Beziehungen prägen.
    Bei den einen wär ich froh, vergessen zu können, bei den anderen, erinnern zu können.
    Allem zum trotz ist und bleibt das jetzt und nur das jetzt eben jetzt. Auch wenn ich noch so gerne schon übermorgen oder noch vorgestern wär.
    Mein Ziel, in Beziehungen achtsam zu sein, dass niemand wünschte, mich nie getroffen zu haben.
  • Calvin Whatison 07.08.2016 21:45
    Highlight Highlight Einmal mehr ein toller Artikel Merci...
    Sollte man nicht entspannter werden , wie älter man wird.? Bin nach wie vor an vielem interessiert, brauch aber lang nicht mehr auf alles eine Antwort. Und wie sagte Einstein so schön:
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
    Hab ich mir das jetzt selbst beantwortet ? ;)
  • lilie 07.08.2016 21:19
    Highlight Highlight Danke, Yonni. Das spricht mir gerade aus dem Herzen!
  • JThie 07.08.2016 20:36
    Highlight Highlight Danke! Sehr schön geschrieben. :)

    Manchmal hat man das Gefühl, man sei der einzige Mensch, der an alten Geschichten zu knabbern hat.

Innerer Dialog – heute: Ausgang

Drama in einem Akt.

Hirn: Also hört mal alle zu! Dieses Mal wird alles ganz anders. Nur schnell ein Drink, dann husch-husch nach Hause, brav abschminken, Zähne putzen, schlafen. Morgen dann Haushalt. Isch guet?

Alle andern: AYE AYE, CAPTAIN!

_______________________________________Zeitsprung zu halb drei Uhr morgens._______________________________________

Hirn: OKAY! Was genau an meinem Plan war nicht verständlich??  

Leber: Was fü'n Plan?? Ich bin glausss ufm WCs gsi det, haha. Jetss mal im Ärnsch: …

Artikel lesen
Link zum Artikel