Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
body shaming

Bild: shutterstock

Yonnihof

Body Shaming-Shaming

Actio = Reactio. Gut so.



Die Motivation für diesen Text war die Tatsache, dass ich einen Entwurf davon schrieb und ihn dann wieder löschte. Der Entwurf entstand, nachdem im «Tagesanzeiger» ein unsäglicher Artikel bezüglich Frankreichs Bestreben publiziert wurde, Modefirmen restriktive Auflagen für die Einstellung von stark untergewichtigen Models aufzuerlegen. Der Neid der Dicken hiess der Text und er leitete – das ist kein Witz – diese Vorgehensweise des französischen Staates vom Figurdiktat der übergewichtigen Bevölkerung ab. Ich selber fand den Artikel inhaltlich komplett unlogisch, arrogant und beleidigend, er war in meinen Augen ein Paradebeispiel des heute so viel zitierten Body Shaming. Und ich wollte mich dagegen wehren – entschied mich dann jedoch um. Wegen meiner Figur. Ich befürchtete, dass mir dann eben genau dieser «Neid der Dicken» vorgeworfen würde. 

Heute merke ich, dass ich ja hier gerade der beste Beweis dafür bin, dass Body Shaming funktioniert, denn ich liess mir von anderen diktieren, dass ich meiner Figur wegen weniger zu sagen habe als andere, dass ich, wenn ich mich wehre, mit Beleidigungen rechnen muss – und dass diese Beleidigungen in irgend einer Weise berechtigt sind. 

Sind sie nicht. Und zwar nicht, weil ich nicht übergewichtig bin (oder weil ich nur «schwere Knochen» hätte oder ein Schilddrüsenproblem). Nicht, weil Übergewicht «schön» ist. Nicht, weil «echte Frauen Kurven haben». Nein, sondern weil man niemanden einfach so beleidigen darf. 

Der Mensch tendiert dazu, andere Menschen zu diskriminieren, wenn sie in einem Merkmal von der Norm abweichen – in einem Merkmal, bei dem der/die Diskriminierende selbst innerhalb der Norm liegt. Das Gewicht eines Menschen, sei es Über- oder Untergewicht, eignet sich dafür hervorragend, denn: man sieht’s. Es ist einfach. «Fette Sau» und «Knochengerüst» sind da noch die kleinsten aller Beleidigungen, die sich die Betroffenen von wildfremden Menschen anhören müssen. 

«Es ist halt ungesund». Ja, das ist richtig, genauso wie Alkohol, Rauchen, Drogen, exzessives Sonnenbaden, ungeschützter Geschlechtsverkehr und anderes Risikoverhalten. Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. 

Es ist doch nicht so, dass sich Übergewichtige oder Untergewichtige keinen normalen Körper wünschen würden. Wir brauchen keine dummen Sprüche und fiese Beleidigungen, um uns bewusst zu sein, dass wir nicht der Norm entsprechen. Es ist auch nicht Aufgabe Wildfremder, uns mit verletzenden Kommentaren dazu zu bringen, unsere Essgewohnheiten zu ändern. Wirklich nicht. Ganz abgesehen davon, dass man solch «erzieherische Sorge» anders zum Ausdruck bringen könnte als mit «Nimm mal ab, du fetts Schwein» oder «Iss mal öpis, du Skelett». 

 Etwas anderes sind die oben genannten Beispiele von «Gegenbewegungen». Body Shaming hat zu gewissen Trends geführt, die man meines Erachtens durchaus hinterfragen darf. Real women have curves heisst es da, oder Big girls are beautiful

Nun. Nein. Real women look how ever the f*** they want to würde ich sagen. Und nein. Man muss nicht jede übergewichtige Frau schön finden, genauso wenig, wie man jede sehr dünne Frau attraktiv finden muss. Das ist doch Stumpfsinn. Sie sind aber da, die Moppeligen und die Dürren, und ja, manchmal finden sie sich schön (auch wenn das für andere vielleicht schwer verständlich ist), oder sie werden schön gefunden, oder sie sind zufrieden mit sich als Menschen, weil sie coole Socken sind. Es ist ein bisschen zu sehr in den Hintergrund geraten, dass man mit sich auch unabhängig vom Körperideal durchaus im Frieden sein kann. Und das macht schön.

Der neuste Trend ist gemäss Storyfilter, dass Frauen Bilder ihrer Schwangerschaftsstreifen posten (an Bauch, Beinen, Brüsten, Po) und «Wear your stripes like a tiger» daneben schreiben. Auch das muss man nicht schön finden. Aber: Es ist ein Reality Check. Streifchen, genau wie Cellulite, flache Hintern, Hängebrüste, sehr grosse Brüste, sehr kleine Brüste, Speckrollen, Knochen und Falten, gehören einfach zum weiblichen Körper. Und da sind Haare an Stellen, wo wir sie nicht wollen. Und Pickel. Deal with it.

All diese Aktionen – so sinnlos oder kontrovers sie zum Teil erscheinen mögen – sind Zeichen dafür, dass man die Beleidigungen, die Schubladisierungen und die Verurteilungen satt hat. 

Auf Body Shaming folgt Body Shaming-Shaming. 

Gut so.  

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sleeper 02.05.2015 17:19
    Highlight Highlight Guter Text, der ein reales Problem bespricht. Allerdings ist es einfache Psychologie, dass selbst wenn jemand die Wahrheit spricht, diese immer etwas unwahrer tönt, wenn die Person zu nahe am Problem ist. Wenn ein Mann mit kleinem Penis sagt, die Grösse spiele keine Rolle oder wenn jemand mit tiefem Einkommen sagt, Geld sei nicht so wichtig, wirken diese Leute wenig glaubwürdig, auch wenn ihre Aussagen im Kern wahr sind.
  • Kyle C. 20.04.2015 09:08
    Highlight Highlight Ich kann aus dem verlinkten Text keine Arroganz, Beleidigung oder fehlende Logik erkennen. Oder übersehe ich da etwas? Ist nicht allenfalls nur der Titel etwas irreführend, oder die Ironie dahinter schlecht platziert? Denn im Text selbst erkenne ich keine wirkliche Brisanz, er ist ja ziemlich kritisch verfasst und Beleidigungen werden darin ja auch verurteilt...Und ein Fazit, dass sich die Gesellschaft darauf geeinigt hat, dass Schlanksein als attraktiv gilt, ist ja leider (!) nur zu wahr...Deinem Input stimme ich trotzdem vollends zu, nicht missverstehen...
  • Nope 17.04.2015 17:07
    Highlight Highlight Hey, warum kann man eigentlich nicht einfach einen Artikel liken? Weil der war richtig gut und einen Kommentar wollte ich eigentlich nicht schreiben ;-)
    • SVRN5774 17.04.2015 19:32
      Highlight Highlight Ja das fände ich auch gut =)
  • Gbzh 17.04.2015 16:13
    Highlight Highlight Guter Input Yonni. Ich habe den Text im Tag auch gesehen und es hat auch mich beschäftigt. Ich habe zwei Söhne, der eine mollig, der andere rank. Keiner isst anders als der andere. So verschieden sind die Menschen und das ist auch gut so. Das einzige, was mich am Artikel stört, ist das Bild. So ein besonnener Text und dann ein superfescher Photoshop Hintern obendrauf.
  • noznoz 17.04.2015 13:45
    Highlight Highlight Ich denke, dass in diesem Gesetz gegen Mager-Models nicht explizit die Rede von weiblichen Models ist (Gleichberechtigung etc.). Doch wird in allen Medien die ich bisher zum Thema gelesen habe (fast) ausschliesslich über das weibliche Schönheitsideal bzw. über die Folgen für Frauen diskutiert. Mir ist zwar klar, dass es sich vermutlich bei den meisten dieser Mager-Models um Vertreter des weiblichen Geschlechts handelt, doch stört mich die "Begrenzung" der Diskussion auf die Meinung zum Bild der Frau enorm. "Bodyshaming" ist auch bei uns Männern anzutreffen, bzw. stört uns genau so.
  • Jiju 17.04.2015 12:52
    Highlight Highlight Danke dafür, Yonni! Auch, weil du ansprichst, dass "Skinny Bitch/Bastard" halt auch zum Bodyshaming gehört. Man muss ja nix schön finden, Schnauze halten hilft da oft schon. Ich gehe ja auch nicht rum und beleidige wildfremde Leute wegen ihrer Frisur oder ihrem Modegeschmack, weshalb auch?
  • pun 17.04.2015 12:32
    Highlight Highlight Shame wem shame gebührt - den body shamern!
    • SVRN5774 17.04.2015 14:28
      Highlight Highlight Lol haha

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen
Link zum Artikel