DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog – Weihnachts-Edition

Bild: shuttterstock



Hirn: Okay Jungs, ihr erinnert euch, was wir letztes Jahr abgemacht haben, ja? Wir hören auf, wenn wir satt sind.

Magen: MAILÄNDERLIIIII!

Leber: GLÜEHWIIII!

Hirn: Nein, jetzt hört auf! Es gibt Raclette zum Znacht. Wir wollen uns das doch nicht verderben, oder?

Magen: Wie «verderben»? Raclette ist flüssig, das füllt dann schön die Lücken zwischen den Guezli und der Schoggi. Und zur Not kann man den offiziellen Glacé-Magen (Anm. d. Autorin: Magen, der auch bei komplettem Überfressen noch immer Platz für Glacé hat) kurzzeitig in einen Raclette-Magen umwandeln.

Hirn: Aber Glacé gibts ja auch noch!

Magen: ÄCHT?? GEIL!!

Ohren: Könnt ihr mir bitte mitteilen, sobald die Kleinen «Was soll das bedeuten» auf den Blockflöten anstimmen? Und könnte mir dann bitte jemand Lametta in den Gehörgang stopfen?

Hirn: LEBER! Jetzt HÖR AUF zu trinken?

Leber: Wass weissdu schon vom Trinken, du blumenkohlartiger Sicherungskasten? Weissjeman wie eigntlch Eierlikör entstandn is? Und washat sich die erse Person gedach, die eine Kuh gemolken hat...? Hä? HÄ??

Hirn: Grossartig. Die Leber ist weg vom Fenster.

Leber: DINI MUETER ISCH ES FEISCHTER! Oh lueg, Rotwii. Son Zuefall...

Stimmbänder: Warum müssen wir immer «Oh du Fröhliche» singen? Ich hasse «Oh du Fröhliche». 

Ohren: Du musst's wenigstens nur rauslassen, bei mir geht der Katzenjammer ungefiltert aufs Trommelfell. Wenigstens habe ich so wieder Material für meine Psychotherapie 2017. Obwohl, mein Therapeut kann's langsam auch nicht mehr hören.

Leber: Hahaha, «nicht mehr hören». Weisch «hören». Weil ihr ja Ohren seid. Weisch. Hahaha.

Ohren: Ach halt doch deine blöde Klappe, Leber.

Tratsch-Zentrum (ja, das gibts, ab jetzt): Seid mal ruhig, Tante Marlies erzählt vom neuen Freund ihrer Tochter. Ein Pönker. Ohalätz. Das wird Onkel Ruedi aber freuen. Ich sehe ihn schon, wie er seinen Schwiegersohn in spe an den Stammtisch oder ans Jassturnier mitnimmt...

Magen: BOOOOORING! Ich habe Hunger.

Hirn: Du hast gerade etwa ein halbes Kilo spanische Nüsschen gegessen!

Magen: Die zählen nicht. Die kommen von Pflanzen. Ergo sind sie Gemüse und Gemüse zählt nicht. Uuuuh, Lachs-Schnittchen...

--- nach dem Essen ---

Halszäpfchen: Also der Essens-Pegel liegt nun zwei Zentimeter unter mir. Wir können nicht mehr schlucken als das ...

Leber: Hahahaha, «Schlucken». 

Milz: Woah, Leber, du nervst.

Leber: Mimimimimi, «Leber, du neeeeeervst». DU NERVST!

Magen: Au. Au. Au. Au. Au. Warum. Habe. Ich. Das. Getan. Ich. Hasse. Mich. Au. Au. Au.

Ohren: Oh mein Gott, jetzt fangen die Tanten und Onkel wieder mit ihren Kindheitsgeschichten an, die wir alle schon 700mal gehört haben und von denen jeder eine andere Version hat. «Das war der Köbi!» – «Nein, das war der Hans!» 

Magen: Ich will sterben. Oh ... Glacé. Interessant.

Hirn: Herrgott. Können wir jetzt bitte langsam nachhause gehen, bevor wir uns in Grosis Badewanne übergeben müssen?

Magen: Mirschlächt.

Hirn: Also Leute. Morgen, wenn wir erwachen, will ich, dass ihr euch genau einprägt, wie mies es euch geht. Und am nächsten Weihnachtsfest erinnern wir uns daran zurück und sind wirklich mal vernünftig, okay?

Ohren: Okay.

Stimmbänder: Alles klar.

Milz: Ich han eh nie öpis gmacht.

Leber: EINER GEHT NOCH, EINER GEHT NOCH REIN, OY!

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Schwanger!

Vom Tag, der mein Leben für immer veränderte.

Ich hatte mir das alles ja ganz anders vorgestellt.

Ich dachte, mein Körper würde mir Rosamunde Pilcher-artig (rest in peace, Rosy) rückmelden, dass das Wunder des Lebens in mir reift. Süsse Lendenfrüchtchen-Vibes. Oxytocin-getränkte Benommenheit. Wie ein Nebel aus regenbogenfarbigen Einhorntränen würde sich die zukünftige Mutterschaft über meine Weltsicht legen. Den Brüdern Grimm würde SCHLECHT werden, da war ich mir sicher.

Am Ende waren da einfach nur diese riesigen Möpse. Wir waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel