Blogs
Yonnihof

Said no one. Ever.

Said no one. Ever.

Bild: shutterstock
17.07.2016, 16:2419.07.2016, 13:23
Yonnihof
Mehr «Blogs»
«Dieses Jahr bricht kein Chaos aus, wenn das erste Schneeflöckli fällt.»
Die SBB. Nie.
«Ich bin zwar da, aber ich zerfleddere nicht, weil ich cool bin.»
Kein Nastüechli in der dunklen Wäsche. Ever.
«Bei Fondue weiss ich immer genau, wann ich mit Essen aufhören muss.»
Wir alle. Niemals.
«Am liebsten setze ich mich in Zugabteile, in denen schon zwei bis drei Menschen sitzen.»
Kein/e SchweizerIn. Jemals.
«Hast du mich einmal gekauft, bin ich für immer dein.»
Alle deine Haargümmeli. Nie.
«So schön, dass es dir immer zum richtigen Zeitpunkt einfällt, mich zu kaufen.»
Keine Rolle Abfallsäcke. Ever.
«Nein, nein, stehen Sie auf der Rolltreppe am HB ruhig links, das ist überhaupt nicht tragisch.»
Zürcher FeierabendpendlerInnen. Niemals.
«Natürlich habe ich Zeit, mit Ihnen vor meiner Haustür stehend über unseren Herrn Jesus Christus zu reden.»
Wir. Im Pischi. Samstagmorgens. Mit Kater. Nie.
«Wer zuerst reinstürmt, ist als Erster zuhause.»
Kein Flugzeug. Ever.
«Wäh, Pizza.»
Wir. Niemals.
«Sobald du mich gepostet hast, sind deine Daten definitiv und für immer sicher.»
Kein seltsamer Neue-Facebook-Richtlinien-Post. Ever.
«Als er/sie mir an der Bar ungefragt an den Arsch gegriffen hat, habe ich mich sofort verliebt.»
Frauen und Männer im Ausgang. Nie.
«Mich vergisst man nie.»
Wichtiger Emailanhang. Am besten an einem Bewerbungsmail. Niemals.
«Ich sollte mal ein bisschen runterkommen von meiner Craziness.»
Johann Schneider-Ammann. Nie.
«Ich habe mich aufs Nötigste beschränkt.»
Kein IKEA-Kunde. Ever.
«I don't care how much the fish is.»
Scooter. Niemals.
«Kein Problem, waschen Sie ruhig an meinem Waschtag, ohne mich zu informieren. Wir sind da ja völlig flexibel. One love.»
Kein/e Schweizer MehrfamilienhausbewohnerIn. Ever.
«Ach so, ja, wenn Sie natürlich viermal auf den Knopf drücken, gehe ich selbstverständlich schneller auf.»
Tramtüren. Nie.
Bild
Yonni Meyer
Yonni Meyer (34) ist Psychologin und schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
17.07.2016 16:53registriert November 2015
Bei Schneider-Ammann schmerzte mein Bauch vor lachen. 😂
551
Melden
Zum Kommentar
avatar
mahahabara
17.07.2016 17:07registriert September 2015
Der Anhang im Mail 😩😩
301
Melden
Zum Kommentar
9
«Ich stand nie vor der Entscheidung: Karriere oder Familie»
Kind und Karriere. Fast jede und jeder hat eine Meinung dazu. Irene Christen ist CEO und werdende Mutter. Sie erzählt, warum ein Kürzertreten nie infrage kam und wie sie und ihr Partner das «neue» Leben planen.

Kind und Karriere zusammen? Einiges wird unternommen, damit die Beantwortung dieser Frage einer Frau nicht schwerer fällt als einem Mann. Dennoch muss sich eine Frau in verantwortungsvoller beruflicher Position diesbezüglich heute immer noch oft erklären oder gar verteidigen. Das folgende Interview bildet keine Ausnahme. Auch hier werden Fragen gestellt, die irgendwann vielleicht hinfällig sind.

Zur Story