Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensgefährliche Mutprobe: 13-Jähriger wartet auf dem Gleis auf einfahrenden Zug

Eine ganz dumme Idee hatte ein 13-Jähriger in Zell im Wiesental (Landkreis Lörrach). Er stellte sich am Freitag gegen 13 Uhr am Bahnhof auf die Gleise und wartete auf den einfahrenden Zug.



Image

Der Bahnhof in Zell im Wiesental. Google Maps

Diese Mutprobe hätte gehörig schiefgehen können. Ein 13-Jähriger stellte sich am Bahnhof von Zell im Wiesental auf die Gleise. Offenbar als Mutprobe wartete er dort am Freitag gegen 13 Uhr auf den einfahrenden Zug. Das teilte die Bundespolizei mit.

Der Lokführer der S-Bahn aus Richtung Lörrach erkannte den Jungen und leitete unverzüglich eine Schnellbremsung ein. Kurz vor dem einfahrenden Zug sprang der Junge zur Seite. Er blieb unverletzt.

Der Lokführer hielt den Jungen bis zum Eintreffen einer Polizeistreife fest, die ihn nach eindringlicher Belehrung über die Gefährlichkeit der Aktion an seine Mutter übergab.

Der Lokführer konnte seinen Dienst nach dem Vorfall nicht mehr fortsetzen und musste abgelöst werden. Der Bahnbetrieb auf der Wiesentalstrecke wurde beeinträchtigt. Es kam zu Zugausfällen und Verspätungen. (bzbasel.ch)

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thegreif 26.03.2018 18:22
    Highlight Highlight Der hat von seinen Eltern einen zünftigen Chlapf verdient.
  • wurstundbier 26.03.2018 13:46
    Highlight Highlight Als Lokführer möchte ich Watson für diesen kompetenten Beitrag danken. Es bringt es leider nicht jedes Medium fertig, sachlich und ohne spekulationserregende Formulierung über die Eisenbahn zu berichten.

    Über die Aktion als solches brauche ich keine Worte zu verlieren.
  • Linus Luchs 26.03.2018 13:31
    Highlight Highlight Ein Jugendlicher, der so etwas tut, kompensiert etwas, das ihm fehlt. Natürlich muss man ihm die Leviten lesen, aber mindestens so wichtig ist es, zu verstehen, warum Jugendliche solche Mutproben suchen, und was wir Erwachsenen tun können, damit sich keine Tragödien ereignen. Ein guter Artikel dazu:
    http://www.t-online.de/leben/familie/schulkind-und-jugendliche/id_76346028/mutproben-deshalb-suchen-jugendliche-die-gefahr.html
    • Beat Galli 26.03.2018 17:53
      Highlight Highlight Mach dein psychologie Studium fertig geh in die Realität und lerne, dass du nicht alles mit studieren und überlegen aus der Welt bringst.
      Einmal ordentich in den.... getreten.
      Bringt zwar weniger Konsultationen bei irgendwelchen Therapien Und kostet halt auch nicht über 200.- in der Stunde.
      Aber die Chance, dass es wirckt ist völlig intakt.
    • Linus Luchs 26.03.2018 18:09
      Highlight Highlight Sagt mal, ihr Blitzer, wollt ihr nicht nachvollziehen können, warum manche Jugendliche einen solchen Blödsinn machen? Wollt ihr nicht herausfinden, wie man Jugendlichen helfen kann, dass sie nicht auf solche Ideen kommen? Wollte ihr lieber einen 13-Jährigen teeren, federn und durchs Dorf jagen, statt einmal zu hinterfragen, welche Werte und Orientierungsrahmen die Jugendlichen heute serviert bekommen? Warum ist es heute angesagter, 1000 Follower zu haben als ein Instrument spielen zu können? Erklärt mir doch mal eure Blitze.
    • mein Lieber 26.03.2018 20:53
      Highlight Highlight Ein guter Artikel, in der Tat. Leider aber auch zu einseitig und am Ende doch nur eine billige Entschuldigung für den dummen Jungen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maschinist460 26.03.2018 13:02
    Highlight Highlight Genau dies ist letzte Woche in Richterswil ZH ebenfalls passiert.

    Jugendlicher stand im Gleis und machte "Selfie" mit herannahendem Zug.

    Quelle: Arbeitskollege
  • Ms. Song 26.03.2018 12:35
    Highlight Highlight Das ist der Alptraum eines jeden Lokführers. Unter Umständen kann er nun für Monate nicht mehr arbeiten, da er sich wegen des Schocks nicht mehr in den Führerstand getraut. Wahrscheinlich handelt es sich wieder um eine dumme Youtube challenge?
    • dave1771 26.03.2018 18:13
      Highlight Highlight Monate? Tage vielleicht, ist ja nix passiert! Das er einen Schock hatte ist klar, auch gut das er den Dienst nicht weitergeführt hat
  • derEchteElch 26.03.2018 12:21
    Highlight Highlight Basel liegt NICHT in Deutschland!
    User Image
    • Daria Wild 26.03.2018 14:02
      Highlight Highlight Selbstverständlich nicht. Das liegt an der (zugegebenermassen etwas missverständlichen) Kategorisierung des Artikels: Da es ein Artikel der «BZ Basel» ist (und der Landkreis Lörrach an Basel grenzt) haben wir ihn einerseits mit dem Tag Deutschland kategorisiert als auch mit dem Tag Basel.
    • meine senf 26.03.2018 14:41
      Highlight Highlight In der trinationalen Region Basel funktionieren fixe Ländereinteilungen halt nicht so gut.

      Gerade diese Bahnstrecke ist ein gutes Beispiel:

      Der Ort liegt in Deutschland, die Bahnstrecke wird durch die "SBB Deutschland" betrieben und bedient neben einem rein schweizerischen Bahnhof und vielen rein deutschen Bahnhöfen mehrere "deutsche Bahnhöfe in der Schweiz".

      Entsprechend gibt es auch das Umgekehrte, manche deutsche Zeitungen sortieren Basel unter Baden-Würrtemberg ein:

      https://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Morgenstraich-vorwaerts-marsch-hallt-es-durch-Basel-_arid,1214472.html
    • zettie94 26.03.2018 16:18
      Highlight Highlight Nicht? Geben wir aber gerne ab ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MrXanyde 26.03.2018 12:16
    Highlight Highlight Wie dämlich muss man sein?!
    Als 13-Jähriger wussten ich und meine Freunde genau wie gefährlich sowas sein kann. Niemals wären wir auf diese Schnapsidee gekommen.
    Das hätte übelst ins Auge gehen können...
    • Ms. Song 26.03.2018 13:53
      Highlight Highlight In dem Alter denkt man vielleicht noch so weit, was einem selbst passieren könnte. Was man seinem Umfeld damit antut, ist einem aber noch nicht bewusst. Das Kind hat wahrscheinlich keine Ahnung, was er dem Lokführer angetan hat. Kinder haben schon immer idiotiche Dinge getan. Nur war es früher noch nicht für Youtube und es wurde selten in der Zeitung berichtet. Bei Druckausgaben überlegte man sich halt noch eher, ob ein Beitrag jetzt wirklich relevant ist....
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 26.03.2018 15:14
      Highlight Highlight Natürlich wussten wir (ich, ü50), dass dies gefährlich ist. Und natürlich haben wir das auch gemacht (zwar naturgemäss ohne Selfie aber trotzdem): Schauen, wer sich getraut, so spät wie möglich vor dem nahenden Schnellzug über den unbewachten Bahnübergang zu rennen! Das Herz hatten wir erst dann definitiv in den Hosen als der Kollege den sich aus der anderern Richtung nahenden Zug übersehen hatte...

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article