Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A combat diver

Deutscher Elitesoldat, April 2014. Bild: Reuters

Krise in der Ukraine

Muss Deutschland wieder aufrüsten?

Der neue russische Militarismus fordert die Nato heraus. Diesmal werden es die USA nicht richten. Nur die Deutschen haben die Möglichkeit, die Lücke zu füllen. Aber haben sie auch den politischen Willen dazu?



Die preussische Armee war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Vorbild aller anderen Armeen. Ob amerikanische, russische oder französische Generäle – alle bewunderten sie und orientierten sich an ihr. Zwei verlorene Weltkriege und unglaubliche Kriegsgräuel haben dazu geführt, dass die heutigen Deutschen nichts mehr von Militarismus wissen wollen und Ehre nicht mehr auf dem Schlachtfeld, sondern allenfalls auf dem Fussballrasen suchen. 

Nun werden sie möglicherweise von Wladimir Putin gezwungen, erneut ihre militärischen Qualitäten zu entdecken. Die Krise in der Ukraine wird so schnell nicht vorüber sein. Das zeigt sich immer klarer. Nach der Annexion der Halbinsel Krim brechen im Osten der Ukraine lokale Konflikte auf und selbsternannte russische Patrioten fordern Putin dort auf, auch sie vor den «Faschisten» zu retten. Wie weit sie dabei von russischen Provokateuren angestachelt werden, ist reine Spekulation. 

Putin hat vier Trümpfe im Ärmel

Hingegen deutet alles darauf hin, dass Putin alle Hebel in Bewegung setzt, um zu verhindern, dass Ende Mai in der Ukraine eine Wahl durchgeführt wird und eine demokratisch legitimierte Regierung installiert werden kann. Dabei hat er vier Trümpfe im Ärmel: Er wiegelt die russische Bevölkerung gegen den Westen auf. Er setzt die prowestliche Regierung in Kiew unter wirtschaftlichen Druck, indem er den Gaspreis massiv erhöht. Um Ruhe vorzutäuschen, lässt er seinen Aussenminister Sergei Lawrow mit US-Aussenminister John Kerry verhandeln. Und er lässt grosse Truppenverbände an der Grenze aufmarschieren. 

Obwohl ein heisser Krieg immer noch sehr unwahrscheinlich ist, bereitet der Truppenaufmarsch den westlichen Militärs Bauchschmerzen. Russland ist besser auf einen Waffengang vorbereitet als die Nato. Gemäss Angaben des International Institute for Strategic Studies sind die russischen Militärausgaben seit 2008 um 31,2 Prozent gestiegen. In Italien hingegen sind sie im gleichen Zeitraum um 21,5 Prozent gefallen, um 9,1 Prozent in Grossbritannien und um 4,3 Prozent in Deutschland. In Frankreich sind sie etwa gleich geblieben. 

«Die Vereinigten Staaten sind davon ausgegangen, dass die Sache in Europa erledigt sei, und haben sich dem pazifischen Raum zugewendet.»

Nato-Expertin Kathleen McInnis

Die USA wenden sich dem pazifischen Raum zu

Bisher konnten sich die 28 Nato-Mitglieder blind auf die Supermacht USA verlassen. Auch für die Amerikaner haben sich die Gewichte seit dem Fall der Berliner Mauer verschoben. So erklärt die Nato-Expertin Kathleen McInnis in der «Financial Times»: «Die Vereinigten Staaten sind davon ausgegangen, dass die Sache in Europa erledigt sei und haben sich dem pazifischen Raum zugewendet. Sie werden zwar ihr Engagement erneuern, aber nur, wenn die Europäer ihre Verteidigungsausgaben neu überdenken.»

Truppenstärke ausgewählter europäischer Länder

Genau hier aber liegt der Hase im Pfeffer. Die Wirtschaftskrise hat den Spielraum für Militärausgaben auf ein Minimum reduziert. Angesichts der Massenarbeitslosigkeit und der Staatsschulden können die Defizitländer im Süden ihre Aufwendungen für Kanonen und Kampfjets unmöglich erhöhen. Spanien, Frankreich und Italien stecken in grossen wirtschaftlichen Nöten. Einzig die unmittelbar an Russland angrenzenden baltischen Staaten haben angekündigt, ihre Militärausgaben zu erhöhen. Aber ist das wirklich ein Trost?

Die Nato steht an einem entscheidenden Punkt

Alle Augen richten sich daher nach Berlin. Deutschland hätte die wirtschaftliche Potenz, um dem wachsenden russischen Militarismus etwas Gleichwertiges entgegenzusetzen. Aber hat es auch den politischen Willen dazu? Ursula von der Leyen, die neue Verteidigungsministerin, hat – unterstützt von Bundespräsident Joachim Gauck – zu einem neuen militärischen Selbstbewusstsein aufgerufen. Wie weit sie dabei auch gehört wird, bleibt abzuwarten. Die Deutschen haben inzwischen Gefallen an ihrer Rolle einer pazifistischen Nation gefunden. Nichts deutet auf einen neuen preussischen Militarismus hin. 

Für die Nato wird der neue russische Militarismus zu einer Bewährungsprobe. Nach dem Ende des Kalten Krieges geriet das westliche Militärbündnis in eine Sinnkrise. Nun ist es von Putin wieder herausgefordert. Der Chef der Nato, der Däne Anders Fogh Rasmussen, hat denn auch erklärt: «Wir stehen an einem entscheidenden Moment für die Sicherheitsarchitektur, die wir in den letzten Jahrzehnten aufgebaut haben.»  

Kampfpanzer

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 13.04.2014 17:41
    Highlight Highlight "Russland ist besser auf einen Waffengang vorbereitet als die Nato"

    Einmal mehr bewahrheitet sich das Sprichwort: Friedenszeiten sind die gefährlichsten Zeiten.

    Aber allem Anschein nach wird das Schweizer Stimmvolk, in weniger als einem Monat, nochmals für eine massive Schwächung der Schweizer Armee stimmen. Indem die ursprünglich 110 F-5 Tiger ersatzlos gestrichen werden sollen...
  • Schlagerpeter 13.04.2014 15:01
    Highlight Highlight Was müssen sich die USA, England, Frankreich und Deutschland immer einmischen.
    Sollen sich doch gewisse Länder gegenseitig die Köpfe einschlagen.
    Denkt ihr wirklich, dass die Soldaten Lust und Freude haben, sich für fremde Länder einzusetzen und ihr Leben zu riskieren?
    • Jonasn 13.04.2014 19:18
      Highlight Highlight Jaja, was müssen sie sich immer einmischen. Lust und Freude macht das sicher nicht. Aber es geht halt nicht alles im Leben nur um "da hab ich grad Lust drauf." Hätte man sich vor 50 Jahren nicht eingemischt - auweia. Und ähnliches gilt heute - auch wenn nicht jeder gefährliche Konflikt direkt vor der Haustüre steht so wie damals, ist es dennoch gefährlich für uns alle. Aber das ist ein ganz allgemeines Problem vieler Luxusnationen der westlichen Welt. Ist das Problem nicht unmittelbar an meinem Portemonnaie oder meinem direkten Lebensumfeld - dann geht es mich nix an. Arme Welt...
  • papparazzi 13.04.2014 12:47
    Highlight Highlight Wieso ist eigentlich bei den Armeebudgetvergleichen die Schweiz nicht aufgeführt? Das kleine Budget im Vergleich zu den anderen Ländern würde Bände sprechen und wird die linke Seite Lügen strafen. Liebe watson- Redaktion: "Bitte holt doch diesen Vergleich noch nach. Vielen Dank ut (dp)
    • Daniel Huber 14.04.2014 00:45
      Highlight Highlight Werter papparazzi, der Grund für die Vernachlässigung der Schweizer Zahlen – die für sich durchaus interessant sein mögen – liegt darin, dass hier vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ukraine lediglich die russischen Militärausgaben mit jenen einiger ausgewählter Nato-Staaten verglichen werden sollten.
      Bei passender Gelegenheit werden wir die Schweizer Zahlen sicher berücksichtigen; einstweilen müssen Sie sich mit dieser Liste hier begnügen:
      http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_military_expenditures

Deutscher stürzt vor Neuseeland ins Meer – und überlebt wegen des «Navy-Seal-Tricks»

In grösster Seenot hatte Arne Murke einen Einfall, der ihm das Leben rettete. Die Rettung des Deutschen in Neuseeland sorgt für Aufsehen.

Gegenüber dem «New Zealand Herald» berichtet Murke: «Ich wurde für ein oder zwei Sekunden im Wasser neben dem Boot hergezogen, aber dann löste sich das Seil zum Glück, und ich schwamm ohne Schwimmweste im Wasser. Nur mein T-Shirt, meine Jeans, das war alles.»

Es folgten dramatische Szenen: Sein Bruder warf dem 30-Jährigen eine Rettungsweste hinterher, doch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel