DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das neue Nokia 2720: Auf dem Klapphandy funktionieren auch der Messenger WhatsApp und der Sprachassistent Google Assistant.
Das neue Nokia 2720: Auf dem Klapphandy funktionieren auch der Messenger WhatsApp und der Sprachassistent Google Assistant.bild: nokia

Nokia hat gerade 2 neue, bezahlbare Smartphones enthüllt – und das Klapphandy kommt zurück

Der Hersteller der Nokia-Telefone HMD Global hat es sich der Budgetklasse bequem gemacht. Pünktlich zur IFA haben die Finnen jetzt drei altmodische Tastenhandys und zwei Smartphones vorgestellt, die vor allem eines versprechen: Zuverlässigkeit.
05.09.2019, 17:2706.09.2019, 07:12
Laura Stresing / t-online

Im Kampf um die Spitze auf dem Smartphone-Markt rüsten Hersteller ihre Geräte immer weiter auf. Ganz nach dem Motto «viel hilft viel» nehmen Leistung und Funktionsumfang von Smartphones zu. Dementsprechend steigen aber auch die Preise. Die finnische Marke Nokia schwimmt gegen diesen Trend. Mit günstigen Geräten ohne viel Schnickschnack bedient der Hersteller HMD Global eine Zielgruppe, die Sparsamkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit schätzt.

Gerade in der Sparte der sogenannten Feature-Phones – also beispielsweise Seniorenhandys, Outdoor-Smartphones und andere Tastentelefone – funktioniert das für das Unternehmen offenbar ausgesprochen gut. Die Absatzzahlen für altmodische Tastenhandys sind seit Jahren niedrig, aber stabil. Es gibt also offenbar noch genügend Menschen, die bewusst auf ein Smartphone verzichten. Die Marke Nokia verkauft sich in diesem Segment besser als jede andere im deutschsprachigen Raum.

Der erste Eindruck:

Drei neue Tastenhandys nach Nokia-Tradition

Pünktlich zur IFA hat HMD Global jetzt drei neue Tastenhandys vorgestellt, das Nokia 2720 Flip, das Nokia 110 und das Nokia 800 Tough. Alle drei Geräte scheinen auf den ersten Blick die gute alte Nokia-Tradition weiterzuführen, wurden aber von Grund auf modernisiert und mit einem smarten Betriebssystem namens KaiOS sowie typischen Smartphone-Anwendungen wie Google Assistant und WhatsApp ausgestattet. Sie unterstützen ausserdem den Mobilfunkstandard LTE (4G).

Bei dem Nokia 2720 Flip handelt es sich ansonsten um ein typisches Klapphandy mit grossen Tasten und einem übersichtlichen Display. Ein spezieller Notfall-Button lässt sich alternativ auch mit dem Google Assistant belegen. Das Handy erscheint noch im September und soll rund 89 Franken kosten.

Knallige Farben und Entertainment-Eigenschaften sollen das Nokia 110 wohl zum idealen Einsteigergerät für Teenager machen. Nicht nur äusserlich ähnelt das 20-Franken-Handy dem Nokia 3310. Auch die Akkulaufzeit soll an die des Kult-Handys heranreichen. Bis zu 27 Stunden Musikbetrieb verspricht der Hersteller. Ein integrierter MP3-Player, erweiterbarer Speicherplatz und eine kleine Spieleauswahl deuten ebenfalls auf eine junge Zielgruppe hin. Der Verkaufsstart ist für Mitte September angesetzt.

Das Nokia 800 Tough richtet sich mit seinem robusten Äusseren vor allem an Outdoor-Enthusiasten. Die Tasten stehen hervor, so dass sie selbst durch einen Handschuh noch zu spüren sind. Das Gehäuse ist wasser- und staubfest (nach IP68) und soll sogar Militärstandards erfüllen. Eine spezielle Gummihülle mit Befestigungsschlaufe schützen das Gerät zusätzlich. Das Outdoor-Handy wird im Oktober für rund 109 Franken in den Handel kommen.

Zwei neue Budget-Smartphones

Das neue Nokia 7.2 mit Dreifach-Kamera (48 Megapixel).
Das neue Nokia 7.2 mit Dreifach-Kamera (48 Megapixel).bild: twitter / @stufflistings

Auch für Smartphone-Fans hat Nokia zwei neue Geräte im Angebot. Von vorne sind das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden: Ein 6,3 Zoll-Display, schmal umrahmt mit abgerundeten Ecken und einer tropfenförmigen Einkerbung für die Frontkamera. Erst die Rückseite lässt die Unterschiede deutlich werden.

Zwar tragen beide Smartphone-Modelle eine Triple-Kamera, doch nur das teurere Nokia 7.2 ist mit Zeiss-Objektiven ausgestattet. Auch das Glas-Gehäuse wirkt mit seiner matten Oberfläche hochwertiger verarbeitet. Beim Nokia 6.2 kam eine Polymer-Verbindung zum Einsatz.

Nokia 7.2
Nokia 7.2bild: the verge

Die Zeiss Optik des Nokia 7.2 soll vor allem durch neue Einstellungsmöglichkeiten im Porträt-Modus überzeugen. Die Nutzer können hier nämlich zwischen verschiedenen Effekten auswählen, die den Hintergrund verschwimmen lassen. Dazu arbeiten in der Hauptkamera ein Sensor mit 48 Megapixeln (MP), ein Tiefensensor mit 5 MP und ein 118-Grad-Weitwinkel mit 8 MP zusammen. Die Frontkamera löst mit 20 MP auf.

Für 100 Franken weniger fast die gleiche Leistung

Nokia 6.2.
Nokia 6.2.bild: the verge

Beim Nokia 6.2 müssen sich die Nutzer mit einer Triple-Kamera aus 16, 8 und 5 MP zufrieden geben. Die Frontkamera liefert Selfies mit 8 MP. Abseits der Kameratechnik sind die Unterschiede zwischen dem Nokia 7.2 und dem 100 Franken billigeren Nokia 6.2 aber nicht gewaltig. Das LCD-Display ist sogar identisch: Es stellt Inhalte in Full HD+ dar und soll dank der PureDisplay-Technologie und HDR-Upscaling ähnliche Qualitäten liefern wie ein OLED-Bildschirm. Eine Abdeckung aus Gorilla Glas schützen die Geräte vor Rissen und Kratzern.

Beide Nokia-Modelle lassen sich per Gesichtserkennung entsperren und bieten sowohl Platz für eine zweite SIM-Karte als auch einen Slot für eine Micro-SD, falls man den Speicher erweitern möchte. Die Anschlüsse für USB-C-Kabel unten und Kopfhörerbuchse oben sind ebenfalls identisch.

Das Nokia 7.2 erscheint in den matten Farben Charcoal, Cyan Green und Ice. Das Nokia 6.2 kommt in den Tönen Ceramic Black und Ice heraus. HMD Global bietet die Geräte in jeweils zwei Ausführungen mit 3 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB internem Speicherplatz oder mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher an. Je nach Ausführung wird das Nokia 6.2 zum Marktstart zwischen 200 und 250 Franken kosten. Das Nokia 7.2 kostet jeweils 100 Franken mehr, also zwischen 300 und 350 Franken. Die Geräte kommen voraussichtlich Ende Oktober in den Handel.

Keine Bloatware, dafür Sicherheits-Updates

Alle Nokia-Smartphones sind Teil des «Android One»-Programms. Damit sind regelmässige Sicherheits-Updates für mindestens die nächsten drei Jahre gewährleistet. Das «Android One»-Siegel bedeutet ausserdem: Alle neuen Modelle sind zum Marktstart mit dem aktuellen Betriebssystem Android Pie (Android 9) ausgestattet und sollen auch das noch nicht veröffentlichte Android 10 zeitnah erhalten.

Bis Mitte 2020 sollen alle Smartphones der Nokia-Familie, auch die älteren Modelle, mit Android 10 laufen, verspricht HMD Global. Ausserdem sollen die Nokia-Smartphones weiterhin frei von vorinstallierten Apps und sogenannter Bloatware bleiben.

Und sonst?

Neben den Handys führt HMD Global zudem ein neues Paar kabelloser Kopfhörer ein. Die neuen Nokia Earbuds können in einer speziellen Ladebox von unterwegs aufgeladen werden. Sie kosten rund 80 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Jahre Smartphone in Bildern

1 / 27
20 Jahre Smartphone in Bildern
quelle: x80001 / â© ho new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Hass, weniger Fälschungen – wie Europa das Netz umkrempelt
Die EU-Staaten wollen mit ihrer Position zu zwei wegweisenden Digital-Gesetzen für mehr Fairness sorgen. Deutschland will zwar zustimmen, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben. Heute legt der Rat der EU-Staaten seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen fest:

Zur Story