DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iron Pants

Bild: Masterhax

Der Schrecken hat kein Ende

«Flappy Bird» ist tot. Macht nichts. Diese 6 Games sind mindestens so unspielbar



«Ironpants»

Um den Schock etwas zu lindern, dass «Flappy Bird» nun passé ist, gibts als erstes die schamlose Kopie. «Ironpants» tauscht den gelben Vogel gegen einen roten mit Umhang und blaue Röhren gegen Kisten. Der Rest bleibt gleich. Sprich: Es ist immer noch Mist. Den Masochisten-Spass gibts sowohl für Android als auch iOS.

Wenn Klonen bedeutet, dass wir uns solche Spiele antun müssen, sollte es für immer verboten bleiben – sorry, «Star Wars». Video: YouTube/Nepenthezhd

«The Impossible Game»

Bei diesem Namen hätte ich es ahnen können. Aber blauäugig wie ich bin, (im richtigen wie im übertragenen Sinn) blieb ich nach dem ersten Tod optimistisch, das Spiel doch noch meistern zu können. Ein fataler Irrtum: Bei «The Impossible Game» versucht man als unbremsbares Klötzchen durch springen Hindernissen auszuweichen. Jede Berührung und jeder Fehltritt endet im Neustart. Auch nach etlichen Versuchen habe ich noch keinen Level zu Ende geschafft, sofern es denn überhaupt einen gibt. Was einen davon abhält, völlig wahnsinnig zu werden, ist der fetzige Soundtrack. Gleich noch mal versuchen. Hier die Links für Android und iOS.

«Hexxagon HD»

In einem Sechseck, bestehend aus vielen kleineren Sechsecken, versucht man, durch Herumschieben der eigenen Plättchen, andere angrenzende zu übernehmen. Der Gegner hat leider den gleichen Plan. Immer wenn man denkt, man hat eine gute Lücke gefunden, um gleich mehrere gegnerische Hexagons zu annektieren, stellt man fest, dass nun in der eigenen Verteidigung ein riesiges Loch klafft, das natürlich umgehend vom Feind eingenommen wird. Fies aber gut. Das Android-Spiel gibts hier

«7x7»

«Kinderspiel: Ist ja wie Vier gewinnt», dachte ich wieder voreilig. Ziel ist es, vier gleichfarbige Steine entweder diagonal oder in eine Reihe zu bringen. Nach jedem Zug ploppen zufällig neue Steine auf, die meiner Zehn-Zug-Strategie einen Strich durch die Rechnung machen. Ganz im Sinne, einfach zu lernen, schwer zu meistern, bietet «7x7» ordentliches Gehirntraining für Android und iOS.

«Elements»

Vier Spiele und immer noch nichts gelernt. Der erste Eindruck trügt auch bei «Elements». Nach den ersten vier Levels wollte ich es schon von der Liste streichen, aber dann wurde das Spiel doch noch knifflig, bis man völlig angestrengt auf das Tablet glotzt, und die Lösung aus dem Spiel herauszustarren versucht. Wieder geht es darum, Steine herumzuschieben und auf ihren richtigen Platz zu bringen. Jeder Stein hat ein Symbol und muss an den Platz mit dem gleichen Bild gebracht werden. Die Steine lassen sich aber nur waagrecht oder senkrecht bewegen und halten erst an, wenn sie auf eine Wand stossen. Ganz unterhaltsam und nur für Android-User.

«Super Juggling Balls»/«Super Ball Juggling»

Vier Jungs, die mit einem Ball jonglieren. Als altgedienter Libero müsste ich dabei doch brillieren. Von wegen: schon nach dem vierten Kopfball kommt unerwartet ein weiterer Ball ins Spiel und bringt mein ganzes Konzept durcheinander. Nur Spieler mit perfektem Timing und Multitask-Fähigkeiten auf Schwarzgurt-Niveau sollten sich «Super Juggling Balls» antun. Das Original «Super Ball Juggling» vom «Flappy Bird»-Entwickler gibts leider nur noch für iOS. Der Android-Klon nervt aber mindestens genauso.

Das Original «Super Ball Juggling». Video: YouTube/italktech

Alles nur geklaut

Animiertes GIF GIF abspielen

Böse Stimmen behaupten, Nintendo habe zum Verschwinden von «Flappy» Bird beigetragen, weil das Spiel bei einem noch viel berühmteren Titel abgeschaut habe. GIF: Imgur/Lxamusb

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel