Digital
Android

Du suchst einen Song, aber weisst den Namen nicht? Google weiss Rat

Google hat die Suche nach unbekannten Songs gerade massiv vereinfacht

16.10.2020, 20:32
Mehr «Digital»

Bisher war es mit Google Assistant möglich, Songs zu identifizieren, indem man das Originalstück einige Sekunden vorgespielt hat. Nun hat Google eine neue Funktion vorgestellt, für die man bisher auf Apps wie Shazam oder Soundhound zurückgreifen musste: Man trällert, summt oder singt einige Sekunden einen Song ins Mikrofon und kriegt angezeigt, um welches Musikstück es sich handeln könnte.

Die Funktion ist ab sofort in der Schweiz verfügbar und kann via Google Assistant oder der Google-App aufgerufen werden. Bei Android-Smartphones ist die Neuerung auch gleich im Such-Widget von Google integriert. Voraussetzung ist, dass man die neuste Version der Google-Software installiert hat.

So suchst du einen Song via Google-Widget und Google-App

Klicke auf das Mikrofonsymbol.

Google Musik erkennen
Bild: watson

Der Google-Assistant öffnet sich. Dort ist neu unten Links der Button «Musik erkennen» zu finden.

Google Musik erkennen
Bild: watson

Hat man den Button angeklickt, öffnet sich diese Oberfläche. Nun muss man 10 bis 15 Sekunden Summen, trällern, pfeifen oder auch einfach singen, damit Songs zuverlässig erkannt werden.

Google Musik erkennen
Bild: watson

So suchst du einen Song via Google-Assitant

Beim Assistant kannst du die Songsuche mit dem Befehl «Hey Google, was ist das für ein Lied» starten. Du kommst dann direkt in die Aufnahmefunktion und kannst den gesuchten Song schmettern.

Bei iOS nur auf Englisch verfügbar

Google rollt die neue Funktion aktuell weltweit aus. Während die Songerkennung auf Android in über 20 Sprachen verfügbar ist, müssen sich iOS-Nutzer mit Englisch begnügen. Es ist aber davon auszugehen, dass Google die Funktion für iOS bald auch in weiteren Sprachen anbieten wird. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
1 / 23
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
Auch Superhelden brauchen mal ein Päuschen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hey Google, was heisst jebeno?»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bruuslii
16.10.2020 21:53registriert April 2019
hauptsache ist doch, dass man das mikrophon freigiebt und möglichst das kleingedruckte in den AGB und teilnahmebefingungen nicht liest. die funktion ist doch nebensächlich, oder? 🤷🏻‍♂️
11430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
16.10.2020 22:15registriert Dezember 2018
Ich glaube nicht, dass Google meine Singkünste erkennen würde. 🤣 Ich verzichte also gerne auf dieses Feature...
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
17.10.2020 02:36registriert März 2014
Tja, weder Google-Widget noch Google-App kommen auf mein Handy…
Und somit kriegt Google auch meinen Stimmabdruck nicht. Denn darauf sind sie ja vermutlich aus.

Ganz ehrlich: EFF-you, Google, geh sterben. Lieber gleich, als später. Ihr seid mir mittlerweile sowas von zuwider.

Ich will Altavista zurück…
3021
Melden
Zum Kommentar
16
Bundesrat spricht Klartext über Desinformation – und nennt die Demokratiefeinde beim Namen
In dem vom Parlament bestellten Bericht über «Beeinflussungsaktivitäten und Desinformation» spricht der Bundesrat aussergewöhnlichen Klartext über die vorab russischen Manipulationsversuche.

Bei Kanälen wie «Russia Today» und «Sputnik» handle es sich «um Werkzeuge der gezielten russischen Propaganda und Desinformation»: Das schreibt der Bundesrat in seinem am Mittwoch publizierten Bericht «Beeinflussungsaktivitäten und Desinformation».

Zur Story