Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!



Mehr als eine halbe Million Nutzer haben Android-Malware installiert, die sich als Fahrspiel ausgibt – aus dem Google-eigenen App Store: Mit dieser Meldung hat Tech Crunch am Dienstagabend Smartphone-User aufgeschreckt.

Die Warnung war am Vortag via Twitter gekommen, vom slowenischen Sicherheitsforscher Lukas Stefanko.

Bild

screenshot: twitter

Angriffszweck unklar

Nach dem Installieren täuschten die Android-Apps ein fehlerhaftes Verhalten vor und stürzten beim Öffnen ab, hält der Sicherheitsforscher fest. In Tat und Wahrheit lud die App ein Programm von einer Website herunter – registriert bei einem App-Entwickler in Istanbul –, installierte Malware hinter den Kulissen und löschte das App-Symbol.

Das Ziel der relativ hartnäckigen Malware sei nicht klar. Ein Scan der APK-Datei beim Antivirus-Hersteller VirusTotal habe unter anderem einen Trojaner-Verdacht ergeben.

Ein Google-Sprecher bestätigte gemäss Tech Crunch, dass die Apps gegen die Richtlinien verstossen hätten und aus dem Play Store entfernt worden seien.

Peinlich für Google ...

Das sei «ein weiterer peinlicher Sicherheits-Lapsus» für den App-Store-Betreiber Google, kommentiert Tech Crunch. Konkurrent Apple sei deutlich restriktiver und wählerischer, was die Zulassung von Apps betreffe.

«Google hat Jahre damit verbracht, die Android-Sicherheit zu verbessern, indem es bessere Sicherheitsfunktionen und detailliertere Kontrollen der Zugriffsberechtigungen für Anwendungen integriert hat. Aber das Unternehmen kämpft weiterhin gegen betrügerische und bösartige Apps im Google Play App Store, die als eine der grössten Bedrohungen für die Sicherheit der Android-Nutzer gelten.»

quelle: techcrunch.com

Google habe allein im letzten Jahr mehr als 700'000 bösartige Apps aus dem Play Store entfernt und versucht, sein Backend zu verbessern, um zu verhindern, dass bösartige Anwendungen überhaupt in den Store gelangen.

(dsc)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

abspielen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

10 Apps, die jeder Besitzer von Kryptowährungen haben sollte

Link zum Artikel

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen

Link zum Artikel

Welche Übersetzungs-Apps sind nützlich? Der Praxistest in Japan enthüllt den klaren Sieger

Link zum Artikel

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Link zum Artikel

Das ist die populärste Wetter-App der Schweiz – und die beste?

Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

Link zum Artikel

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

7 Apps, die jeder Film- und Serienfan kennen sollte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 21.11.2018 15:32
    Highlight Highlight Bei uns in der Firma sind Android Handys als Firmenhandy aus Sicherheitsgründen verboten worden. Angeblich wurden heikle Daten über ein infiziertes Handy geklaut.
  • Lörrlee 21.11.2018 09:50
    Highlight Highlight Need for Speed Teil 39: Smartphone Malware-Drift
    • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 21.11.2018 11:04
      Highlight Highlight Danke, für das hörbare Ausatmen durch die Nase.
    • TheNormalGuy 21.11.2018 13:49
      Highlight Highlight Ich will ja nur ein Remaster von Underground 1+2 und Most Wanted! Ist denn das zu viel verlangt?!
  • Madison Pierce 21.11.2018 08:26
    Highlight Highlight Die Malware wird nicht ohne Bestätigung des Benutzers installiert, das können Apps soweit ich weiss nicht. Sondern der Benutzer startet das Spiel, dieses "stürzt ab" und dann kommt eine Meldung, ob die App XY installiert werden soll. Als wäre es ein Update, damit das Spiel funktioniert.

    Mit dieser Methode werden die Malware-Filter vom Play Store umgangen. Der wird jetzt wahrscheinlich nachgerüstet, damit Apps keine APKs mehr nachladen können.

    Als Benutzer bleibt wichtig: Rechte prüfen und solche Installationsanfragen ablehnen.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel