Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iphone galaxy s4

Screenshot: YouTube/adrianisen

Studie zeigt auf

Wer hätte das gedacht: Android-Smartphones stürzen weniger ab als iPhones



Die meisten Smartphone-Besitzer gehen davon aus, dass iPhones stabiler laufen als Android-Geräte. Gemäss der vorliegenden Studie ist das Gegenteil der Fall: iPhones mit iOS 6 haben eine Absturzquote von 2,5 Prozent, bei iOS 7 liegt sie bei 2,1 Prozent und bei der neusten iOS-Version 7.1 noch bei 1,6 Prozent. 

Absturzrate von iOS-Geräten

android stabiler als ios

Das iPhone 5 ist das stabilste iOS-Gerät. Das Schlusslicht bildet das iPad 2. Bild: Crittercism

Die Studie kommt zum Schluss, dass Android-Geräte weniger von Abstürzen betroffen sind. Bei den neueren Versionen Kitkat, Ice Cream Sandwich und Jelly Bean soll das Smartphone gerademal noch in 0,7 Prozent aller Fälle crashen. Beim älteren Gingerbread, das noch auf rund 19 Prozent aller Geräte installiert ist, sind es 1,7 Prozent.

Am stärksten von Abstürzen betroffen sind bei beiden Systemen die Tablets. Die Anzahl gemessener Abstürze bewegt sich allerdings über alle getesteten Geräte hinweg in bescheidenem Rahmen, so die Studie.

Absturzrate von Android-Geräten

android stabiler als ios

Das Galaxy S4 stürzt nur halb so häufig ab, wie das iPhone 5S. Bild: Crittercism

Runtergebrochen auf einzelne Apps, sind es Games, die die meisten Abstürze verursachen.

Absturzrate von Apps

android stabiler als ios

Games stürzen deutlich häufiger ab als andere Apps. Bild: Crittercism

Bei Crittercism, dem Verfasser der Studie, handelt es sich um ein auf App-Monitoring und Absturz-Analysen von Apps spezialisiertes Unternehmen. Crittercism erhebt die Daten von Android, iOS und Windows Phone. Im vorliegenden Bericht hat man nach eigenen Angaben zehntausende Apps und insgesamt über eine Milliarde aktive User untersucht. Die Firma wird von Google finanziell unterstützt.

Weiterlesen zum Thema Mobile

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Was Edward Snowden von der SwissCovid-App halten dürfte? Die Antwort wird dich überraschen

Die offizielle Lancierung der Schweizer Corona-Warn-App steht bevor. Zeit, zu schauen, was der berühmte Whistleblower davon halten könnte.

Dank Edward Snowden, dem NSA-Whistleblower, kennen wir das erschreckende Ausmass staatlicher Überwachung.

Die USA und weitere Grossmächte haben nach 9-11 ein Big-Brother-System ausgebaut und über Geheimdienste weltweit installiert. Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung werden Freund und Feind nonstop bespitzelt.

Nachdem sich wegen Covid-19 eine weltweite Pandemie abzeichnete, warnte Snowden vor einer gefährlichen «Nebenwirkung»: Massenüberwachung von nie dagewesenem Ausmass. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel