DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot: YouTube/adrianisen
Studie zeigt auf

Wer hätte das gedacht: Android-Smartphones stürzen weniger ab als iPhones

01.04.2014, 12:0901.04.2014, 14:40
No Components found for watson.monster.
Philipp Rüegg
Folgen

Die meisten Smartphone-Besitzer gehen davon aus, dass iPhones stabiler laufen als Android-Geräte. Gemäss der vorliegenden Studie ist das Gegenteil der Fall: iPhones mit iOS 6 haben eine Absturzquote von 2,5 Prozent, bei iOS 7 liegt sie bei 2,1 Prozent und bei der neusten iOS-Version 7.1 noch bei 1,6 Prozent. 

Absturzrate von iOS-Geräten

Das iPhone 5 ist das stabilste iOS-Gerät. Das Schlusslicht bildet das iPad 2.
Das iPhone 5 ist das stabilste iOS-Gerät. Das Schlusslicht bildet das iPad 2.Bild: Crittercism

Die Studie kommt zum Schluss, dass Android-Geräte weniger von Abstürzen betroffen sind. Bei den neueren Versionen Kitkat, Ice Cream Sandwich und Jelly Bean soll das Smartphone gerademal noch in 0,7 Prozent aller Fälle crashen. Beim älteren Gingerbread, das noch auf rund 19 Prozent aller Geräte installiert ist, sind es 1,7 Prozent.

Am stärksten von Abstürzen betroffen sind bei beiden Systemen die Tablets. Die Anzahl gemessener Abstürze bewegt sich allerdings über alle getesteten Geräte hinweg in bescheidenem Rahmen, so die Studie.

Absturzrate von Android-Geräten

Das Galaxy S4 stürzt nur halb so häufig ab, wie das iPhone 5S.
Das Galaxy S4 stürzt nur halb so häufig ab, wie das iPhone 5S.Bild: Crittercism

Runtergebrochen auf einzelne Apps, sind es Games, die die meisten Abstürze verursachen.

Absturzrate von Apps

Games stürzen deutlich häufiger ab als andere Apps.
Games stürzen deutlich häufiger ab als andere Apps.Bild: Crittercism

Bei Crittercism, dem Verfasser der Studie, handelt es sich um ein auf App-Monitoring und Absturz-Analysen von Apps spezialisiertes Unternehmen. Crittercism erhebt die Daten von Android, iOS und Windows Phone. Im vorliegenden Bericht hat man nach eigenen Angaben zehntausende Apps und insgesamt über eine Milliarde aktive User untersucht. Die Firma wird von Google finanziell unterstützt.

Weiterlesen zum Thema Mobile

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story