DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Durch den modularen Aufbau sollen Reparaturen beim Fairphone vereinfacht werden. Doch stimmt das auch?
Durch den modularen Aufbau sollen Reparaturen beim Fairphone vereinfacht werden. Doch stimmt das auch?

Reparaturprofis geben Fairphone Bestnote: Handy lässt sich spielend leicht reparieren

Die niederländische Initiative Fairphone bringt die dritte Generation ihres nachhaltigen Smartphones auf den Markt – und zumindest in einer Kategorie haben sie schon jetzt gewonnen.
18.09.2019, 19:0418.09.2019, 19:37

Bestnote für das Fairphone 3. Die Reparaturprofis von iFixit nehmen regelmässig neue Laptops, Tablets und Smartphones auseinander und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Die dritte Generation des Fairphone besteht den Test mit Bravour und erhält 10 von 10 möglichen Punkten. Das Smartphone lässt sich sehr leicht öffnen, reparieren und wieder zusammenbauen.

«Wir versuchen, ein Smartphone zu bauen, das so lange wie möglich genutzt werden kann. Ausserdem muss es gut reparierbar sein», sagte Firmenchefin Eva Gouwens Ende August bei der Präsentation in Berlin. Ein Versprechen, das Fairphone offenbar einlöst. Ebenfalls positiv: Auf der Internetseite des Herstellers gibt es Reparaturanleitungen und Ersatzteile, die bestellt werden können.

Das Urteil der Reparaturprofis ist klar: Das Fairphone 3 erhält die volle Punktezahl für die Reparierbarkeit.
Das Urteil der Reparaturprofis ist klar: Das Fairphone 3 erhält die volle Punktezahl für die Reparierbarkeit.bild: fairphone

Der iFixit-Test zeigt zudem, dass sich die dritte Generation des Fairphone noch etwas besser zerlegen lässt als die ersten beiden Generationen. «Schlüsselkomponenten wie der Akku und das Display hatten beim Design Priorität und sind entweder ganz ohne Werkzeuge oder mit nur einem Kreuzschlitzschraubendreher erreichbar», schreiben die Reparaturexperten. Hierzu ist ein kleiner Phillips-Schraubenzieher im Lieferumfang enthalten. Fairphone verzichtet hingegen auf das sonst übliche Zubehör, weil die allermeisten Handy-Nutzer bereits ein Ladekabel und Kopfhörer haben.

Immer dünner – und immer schlechter reparierbar

Elektronische Produkte, die sich leicht reparieren lassen, haben zumindest theoretisch eine längere Lebensdauer und schonen somit die Umwelt. Beim Fairphone können viele Hardware-Teile wie das Display, die Kameras und der Akku nachgekauft und ersetzt werden. Bei den grossen Smartphone-Herstellern ist das in aller Regel seit einigen Jahren nicht mehr (selbst) möglich.

Häufig defekte Teile wie der Akku oder das Display können leicht selbst getauscht werden.
Häufig defekte Teile wie der Akku oder das Display können leicht selbst getauscht werden.bild: ifixit

Auch beim Fairphone 3 sind manche Teile festgelötet, «die meisten Komponenten im Inneren der Module können aber individuell ausgetauscht werden», schreibt iFixit.

Wirklich gut reparierbare Geräte sind in der Smartphone-Branche bislang eine seltene Ausnahme. Eine Verschwörung der Hersteller stecke aber nicht dahinter, sagte Analystin Carolina Milanesi vom US-Marktforscher Creative Strategies der Nachrichtenagentur dpa. Dass Smartphones so schwer reparierbar sind, liege eher am Design. Miniaturisierung und vor allem Staub- und Wasserdichtigkeit liessen sich anders nur schwer erreichen. Anders gesagt: Der Wettlauf um immer dünnere Geräte verhindert gut reparierbare und somit nachhaltige Geräte.

Ein modulares Design, bei dem man defekte Bauteile leichter austauschen könnte, bieten bislang nur wenige Hersteller wie Fairphone oder Shiftphone. Der leichte Teiletausch bedingt allerdings eine Konstruktion, die sich sehr schlecht anpassen lasse - sowohl bei Bauteilen als auch bei der Materialwahl, so Milanesi.

Neben einer kostengünstigen und leicht anpassbaren Konstruktion sind auch die Käufer mit ein Grund dafür, dass Telefone so schlecht reparierbar sind. Denn der Wunsch nach nachhaltigerer Technik ende beim Konsumenten meist an der Stelle, an der Design oder Leistung eines Gerätes betroffen seien.

Der Hersteller verspricht, das Android-Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.
Der Hersteller verspricht, das Android-Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.bild: fairphone

Technische Daten:

  • Display: 5,65 Zoll (LCD), 2160x1080 Pixel, 427 ppi
  • Masse und Gewicht: 158x71.8x9.89 mm, 187.4g
  • Prozessor: Snapdragon 632
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Speicher: 64 Gigabyte (erweiterbar auf max. 400 GB mit microSD-Karte)
  • Kamera: 12 Megapixel mit 4K-Video-Aufnahmen; 8-MP-Selfiekamera
  • Akku: 3000 mAh mit Schnelladefunktion (USB-C)
  • Sonstiges: NFC, Bluetooth 5.0, Fingerabdruck-Scanner, 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, Dual-SIM
  • Betriebssystem: Android 9; Fairphone verspricht fünf Jahre lang Updates)
  • Preis: 450 Euro (umgerechnet knapp 500 Franken)

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier

1 / 21
«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier
quelle: zvg / camino-film.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
User03
18.09.2019 19:19registriert April 2017
Wird wohl meine nächste Investition sein. Hab die Schnauze voll von diesen zusammengepressten, 4-8 äugigen möchtegern Spiegelreflexkameras.

Kann auch Dickpics mit dem Fairphone schicken !

-"was?"

Was?
32015
Melden
Zum Kommentar
avatar
erkolino
18.09.2019 19:54registriert Dezember 2015
Ich habe es mir bereits bestellt und freu mich schon riesig darauf.
1066
Melden
Zum Kommentar
avatar
inmi
18.09.2019 19:12registriert Februar 2014
"Sie versprechen für das Fairphone 3 Updates für 5 Jahre"

Wie gut hat das beim Fairphone 2 geklappt?
335
Melden
Zum Kommentar
27
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story