Digital
Android

Falthandy-Debakel geht weiter: Jetzt hat's das Motorola Razr erwischt

Hier begutachtet ein Tester den mutmasslichen Schaden. Den «FoldBot» siehst du im Video (unten) in Aktion.
Hier begutachtet ein Tester den mutmasslichen Schaden. Den «FoldBot» siehst du im Video (unten) in Aktion.screenshot: youtube

Das Falthandy-Debakel geht weiter: Jetzt hat's das neue Motorola Razr erwischt 😳

07.02.2020, 16:1520.02.2020, 10:43
Mehr «Digital»

Letzten November präsentierte Motorola die Neuauflage seines legendären Razr-Falthandys. watsons deutscher Medienpartner T-Online berichtete, dass der neue Klappmechanismus alle Tester begeistert habe.

Nun erreichen uns ernüchternde Nachrichten aus den Vereinigten Staaten, wo Motorola zuhause ist. Das US-Techportal CNET hat sich das neue Razr vorgeknöpft.

Am Donnerstag startete eine mehr als zwölfstündige Live-Show, um herauszufinden, ob das innovative Android-Smartphone 100'000 Mal gefaltet werden kann.

Das musste nicht der Praktikant des Techportals in schweisstreibender Handarbeit erledigen: Zum Einsatz kam vielmehr ein unermüdlicher Falt-Roboter, der «FoldBot».

Ein Augenzeuge erzählt

Was vor laufender Kamera passierte, lassen wir den am Versuch beteiligten Redaktor Chris Parker erzählen:

«Sobald der Test begann, stellten wir fest, dass der FoldBot jedes Mal einige Probleme hatte, das Handy ganz zu schliessen. Während unseres 4-Uhr-Checks bemerkte ich, dass das Scharnier sehr steif war und sich nicht ganz schliessen liess, fast so, als ob sich etwas gelöst hätte und es blockiert hätte. Nachdem ich das Scharnier jedoch einige Male von Hand gebeugt hatte, begann es sich etwas zu lockern. Es funktionierte definitiv nicht wie beabsichtigt, aber es war immer noch verwendbar.»

Das Unheil nahm seinen Lauf:

«Ich versuchte noch einmal, das Razr wieder in den FoldBot einzusetzen, aber die Maschine konnte die Steifheit des Scharniers nicht überwinden und wollte das Handy nicht mehr falten. Also stoppten wir den Test bei etwa 27'000 Falten auf dem Zähler und machten Schluss.»

Was für ein Geräusch! 😱 🙉! Dieses Video ist nichts für Gadget-Fans mit schwachen Nerven:

Der erfahrene Journalist fügt an, dass CNET auch das Galaxy Fold von Samsung mit dem FoldBot getestet habe. Das koreanische Falthandy überstand 120'000 Roboter-Faltungen, bevor sich die ersten Schäden bemerkbar machten.

Hier gibt's den ganzen Falt-Test zum Motorola Razr im Video:

PS: Dieser watson-Redaktor ahnte früh, was Falthandys taugen:

(dsc, via The Verge)

So (begeistert) berichtete watsons Medienpartner T-Online über das «Hands-on» mit dem Razr:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone
1 / 13
Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone
Beim Galaxy Fold von 2019 wurde das Smartphone zu einem Tablet aufgeklappt. Beim neuen Galaxy Z Flip (Bild) wird das Handy (6,7-Zoll-OLED-Display) gefaltet, damit es besser in die Hosentasche passt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leverage
07.02.2020 21:37registriert Dezember 2017
Ich bezweifle irgendwie, dass der Test sehr aussagekräftig ist. Der FoldBot klappt das Handy sehr schnell zu und auf. Das erzeugt im Gelenk garntiert eine nicht unerhebliche Wärme. Ein normaler Mensch faltet sein Gerät ja wohl kaum mehr als 20Mal hintereinander auf und zu.
216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aussie
07.02.2020 16:34registriert Mai 2014
Falthandys braucht kein Mensch.
7260
Melden
Zum Kommentar
16
Der Bund hat laut Politik die «richtige Lehren gezogen» aus dem Xplain-Schlamassel

Aus dem Fall Xplain und somit dem Diebstahl und Leaken von vertraulichen Daten durch Kriminelle habe der Bund die richtigen Schlüsse gezogen: Das findet die dafür zuständige Subkommission der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates (GPK-S).

Zur Story