DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Otto verkauft das OnePlus 6T eine Woche zu früh.
Otto verkauft das OnePlus 6T eine Woche zu früh.
screenshot: watson

Otto hat gerade das OnePlus 6T geleakt – und zwar von A bis Z

23.10.2018, 13:4523.10.2018, 15:20

Die Show ist von langer Hand geplant. Die Einladungen an die Medien sind längst verschickt. Am 29. Oktober wollten die aufstrebenden Chinesen von OnePlus ihr neues Top-Smartphone in New York offiziell präsentieren. Auf den Überraschungseffekt können sie dabei nicht mehr zählen, da das OnePlus 6T bereits jetzt in all seiner Pracht beim deutschen Händler Otto auf der Webseite aufgetaucht ist – inklusive aller Spezifikationen (am Ende des Artikels zu finden).

Otto listet das OnePlus 6T in den Farben Mitternachts-Schwarz ...
Otto listet das OnePlus 6T in den Farben Mitternachts-Schwarz ...
... sowie Spiegel-Schwarz. 
... sowie Spiegel-Schwarz. 

Laut Otto hat das neue OnePlus-Gerät einen Fingerabdrucksensor. Auf den Werbebildern ist aber weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite ein Fingerabdruck-Scanner zu sehen. Dies lässt darauf schliessen, dass OnePlus den Scanner direkt ins Display integriert hat.

Otto verkauft das 6T mit einem 6,4 Zoll grossen AMOLED-Display, 128 GB Speicher und 8 GB RAM für 579 Euro. Dafür bekommt man den aktuell schnellsten Prozessor (Qualcomm Snapdragon 845) und eine voraussichtlich sehr gute Dual-Kamera mit 20 bzw. 16 Megapixeln. Dies, zumal bereits die Kamera im Vorgänger-Modell überzeugte. Der interne Speicher ist laut Produktbeschreibung mittels microSD-Karte erweiterbar. 

Weiter sind Dual-SIM, Bluetooth 5.0 und NFC (zum Beispiel für kontaktloses Zahlen) an Bord. Allerdings hat OnePlus offenbar den Kopfhöreranschluss gestrichen.

Der Akku ist mit 3700 mAh ziemlich gross und kann per USB-C schnell geladen werden. Entgegen der Produktbeschreibung dürfte das neue OnePlus 6T nicht mit Android 8.1, sondern mit der neusten Version 9.0 ausgeliefert werden.

OnePlus ist Teil des chinesischen BBK-Electronics-Konzerns, der mit den Marken Vivo, Oppo und OnePlus zu den fünf grössten Smartphone-Herstellern der Welt gehört. OnePlus ist erst fünf Jahre alt und inzwischen laut Eigenaussage im Premium-Smartphone-Markt in Westeuropa auf dem vierten Platz – offenbar hinter Apple, Samsung und Huawei. In Indien sei man die meistverkaufte Premium-Smartphone-Marke mit einem geschätzten Marktanteil von 40 Prozent. 

Update: Otto hat den Fehler inzwischen bemerkt und das Smartphone von der Webseite entfernt.

screenshot: watson

(oli via caschy)

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gewisse China-Handys haben (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen

Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.

Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?

Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, die eigenen Landsleute schirmt man mit The Great Firewall vom Ausland ab. Es herrscht eine totale Überwachung.

Was viele Konsumentinnen und Konsumenten in Europa bislang nicht wussten: Die chinesische Zensur ist auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel