DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit den neusten Software-Aktualisierungen werden technische Probleme behoben und gefährliche Schwachstellen behoben. Unten erfährst du, wer betroffen ist ...
Mit den neusten Software-Aktualisierungen werden technische Probleme behoben und gefährliche Schwachstellen behoben. Unten erfährst du, wer betroffen ist ...screenshot: 9to5mac.com

Für Apple-User gibt's gleich zwei Notfall-Updates, die man dringend installieren sollte

iPhones, iPads und Macs sind durch sogenannte Zero-Day-Schwachstellen gefährdet, die mit den neusten System-Updates behoben werden.
01.04.2022, 08:5001.04.2022, 15:17

Apple hat am Donnerstagabend Sicherheits-Updates für seine populärsten Geräte veröffentlicht. Wer ein iPhone, iPad oder einen Mac nutzt, sollte sie umgehend herunterladen und installieren. Denn damit werden gefährliche Sicherheitslücken geschlossen, die offenbar schon von Kriminellen ausgenutzt wurden, um in fremde Systeme einzudringen.

Mit der Veröffentlichung von iOS 15.4.1 und macOS Monterey 12.3.1 werden einige Fehler in den beiden Betriebssystemen behoben. Zusätzlich sind jedoch auch Patches für mehrere Zero-Day-Exploits enthalten, wie 9to5mac schreibt.

Für wen gibt's das?

Die aktuellen iOS- und iPad-Updates sind für iPhone 6S und neuer, das iPad Pro (alle Modelle), das iPad Air 2 und neuer, das iPad 5. Generation und neuer, das iPad Mini 4 und neuer sowie den iPod Touch (7. Generation) verfügbar.

Wer ein solches Gerät nutzt, sollte nicht auf die automatische Software-Aktualisierung warten, sondern das Update eigenhändig «anstossen», und zwar so:

  • iPhone/iPad: > Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate
  • Mac: > Apple-Menü > Softwareupdate > Jetzt aktualisieren

Vier Zero-Day-Schwachstellen seit Anfang Jahr

Zur Erinnerung: Zero-Day-Exploits sind besonders begehrte Angriffswerkzeuge für bösartige Hacker. Sie beruhen auf Schwachstellen, die noch nicht öffentlich bekannt waren und darum auch noch nicht behoben werden konnten.

Die neuesten Software-Updates bringen die Gesamtzahl der aktiv ausgenutzten Zero-Day-Schwachstellen, die von Apple gepatcht wurden, auf vier seit Anfang des Jahres.

Beide Exploits wurden laut Apple von einem «anonymen Forscher» gemeldet und es gebe Hinweise, dass sie bereits «in freier Wildbahn» ausgenutzt werden könnten.

Falls du dich für die technischen Details interessierst, sind nachfolgend die entsprechenden Mitteilungen des Herstellers («Bulletin») zu den CVE* verlinkt:

* Das Kürzel CVE steht für «Common Vulnerabilities and Exposures», das ist ein IT-Industriestandard zur Benennung von Sicherheitslücken in Computersystemen.

Akku-Problem wird behoben

Zudem soll iOS 15.4.1 (bzw. iPadOS 15.4.1) ein Problem beheben, das den Akku von iPhones und iPads schneller als erwartet entladen könnte. Und macOS 12.3.1 soll ein Verbindungsproblem beheben, das dazu führen könnte, dass Bluetooth-Geräte unerwartet vom Mac getrennt werden.

Die neue Version 12.3.1 von macOS Monterey beseitige laut Apple Probleme mit externen, über USB-C oder Thunderbolt angebundenen Bildschirmen, schreibt heise.de.

Schliesslich hat Apple auch noch die System-Updates tvOS 15.4.1 (Apple TV) und watchOS 8.5.1 (Apple Watch) veröffentlicht.

Quellen

(dsc)

😅

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey

1 / 18
Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein bisschen zu weit links oder rechts – und das Auto fliegt in die Luft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Globemaster
01.04.2022 11:04registriert Juni 2020
Super, merci für den Hinweis 👍🏼
201
Melden
Zum Kommentar
4
Maurer, Keller-Sutter und Amherd: Gleich drei Bundesräte ringen um ein neues Bundesamt
Cyber betrifft alle, der Bund will dazu 25 neue Stellen schaffen – aber wer trägt künftig die Verantwortung für das jüngste Bundesamt? Drei Bundesräte melden Interesse an.

Ein bisschen vereine Florian Schütz alles in seiner Position. Als Leiter des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) sei er «Nachrichtendienst und IT, Militär und Polizei, Politik, Wirtschaft und Infrastruktur» in Personalunion, schrieb die «Handelszeitung» kürzlich in einem Porträt. Damit ist auch schon klar, weshalb sich aktuell drei Bundesrätinnen und -räte darum streiten, wer dereinst Schütz vorstehen soll. Ein Mann mit einem solch breit gefächerten Aufgabenportfolio kommt für verschiedene Departemente infrage.

Zur Story