DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So ähnlich könnte ein iPhone 6C aussehen.
konzeptbild: 3dfuture

Apple könnte dieses Jahr drei neue iPhones bringen

26.03.2015, 16:19

Apple soll für Herbst 2015 gleich drei neue iPhones planen. Dies glaubt zumindest der taiwanische Techblog Digitimes, der mit seinen iPhone-Prophezeiungen schon des öfteren daneben lag. Was spricht also dafür, dass Apple nebst den gesetzten iPhone 6S und 6S Plus (siehe Slideshow) zusätzlich einen Nachfolger des iPhone 5C lancieren wird?

Auf den ersten Blick wenig: In der iPhone-Familie gilt das iPhone 5C als das schwarze Schaf: Billiger Plastik, der mit 8 GB viel zu kleine Speicher und dazu ein überrissener Preis machen es selbst eingefleischten Apple-Fans schwer, sich für das 5C zu erwärmen. Apple hält das mässig erfolgreiche «Einsteiger»-iPhone wohl nur am Leben, weil es mit seinem 4 Zoll grossen Display deutlich kleiner als das iPhone 6 und 6 Plus ist und die bunten Farben jüngere Kunden ansprechen sollen. 

iPhone 6 Plus (links), iPhone 6 und iPhone 5C.
iPhone 6 Plus (links), iPhone 6 und iPhone 5C.
bild: via übergizmo

Dass Apple das 5C bis heute nicht aus dem Verkauf genommen hat, macht einen Nachfolger zumindest nicht unwahrscheinlicher. Ein neues kleines iPhone wäre aus Kundensicht auf jeden Fall wünschenswert. Das 6C darf auch gern aus Plastik und langsamer als das 6S sein, solange es Apple zu einem vernünftigen Preis anbietet und ausreichend Speicher spendiert. Das wäre umso wichtiger, da sich der iPhone-Speicher, im Gegensatz zu vielen Handys mit Windows und Android, nicht mit Speicherkarten erweitern lässt.

Welche iPhone-Grösse ist für dich ideal?

Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus

1 / 35
Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus
quelle: epa/epa / franck robichon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
quelle: digitimes 
via: 9to5mac

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel