DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corona-bedingt fand die erste Produkte-Präsentation der Kalifornier im Jahr 2021 nur virtuell statt. Der heimliche Star: ein neues Zubehör, das nicht nur vergesslichen Leuten helfen soll.
Corona-bedingt fand die erste Produkte-Präsentation der Kalifornier im Jahr 2021 nur virtuell statt. Der heimliche Star: ein neues Zubehör, das nicht nur vergesslichen Leuten helfen soll.Bild: Screenshot: apple.com

Apple präsentiert Air Tags, neue TV-Box, einen M1-iMac und ein iPad Pro auf Steroiden

Apples erste Produkte-Show im neuen Jahr stand im Zeichen des iPads. Am einstündigen Event wurde auch völlig neues Zubehör angekündigt. Noch etwas auf sich warten lässt die iPhone-Software iOS 14.5.
20.04.2021, 18:0321.04.2021, 09:41

Das Wichtigste in Kürze

  • Apple lanciert ein neues iPad Pro mit M1-Chip. Es hat ein 5G-Modem. Das 12,9-Zoll-Modell biete die Bildschirm-Technik des Pro Display XDR. Das massiv aufgemotzte Kamerasystem hat auch einen Ultraweitwinkel-Sensor, dieser ermöglicht eine neue Funktion namens «Center Stage», bei der die Frontkamera automatisch die beste Einstellung sucht, wenn etwa mehrere Personen im Bild sind). Die neuen Mikrofone sollen «Studioqualität» bieten.
Gamer können das neue iPad Pro über ihre Controller bedienen.
Gamer können das neue iPad Pro über ihre Controller bedienen.Screenshot: apple.com
  • Über den USB-C-Anschluss lassen sich dank Thunderbolt mit USB 4 grosse Datenmengen blitzschnell übertragen. Interner Speicherplatz: bis zu 2 Terabyte (TB). Preise: Das 11-Zoll-Modell gibt es ab 800 Dollar, das 12,9-Zoll-Modell ab 1300 Dollar. Bestellungen ab Ende April. Verfügbar seien die neuen Modelle ab der zweiten Maihälfte.

Das iPad Pro im Video:

Das Wichtigste zum iPad Pro mit M1-Chip

1 / 12
Das Wichtigste zum iPad Pro mit M1-Chip
quelle: keystone / apple inc. handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
  • Apple lanciert Air Tags – das sind kleine Plaketten, die es ermöglichen, Gegenstände übers iPhone zu lokalisieren. Preis pro Stück: 29 Dollar. Für 99 Dollar gibts vier Stück. Der Verkauf startet am Freitag, 30. April. Die AirTags und das «Find-My»-Netzwerk («Wo ist?») sollen datenschutzfreundlich sein – und «keine Menschen tracken».

Die AirTags im Video:

  • Es gibt ein neues Apple TV 4K mit einem leistungsstärkeren Prozessor, dem A12 Bionic von Apple. Dazu gibts eine neue Fernbedienung, die (wie die bisherige Fernbedienung) «Siri Remote» genannt wird.
Die neue Fernbedienung für die aufgemotzte TV-Set-Top-Box von Apple.
Die neue Fernbedienung für die aufgemotzte TV-Set-Top-Box von Apple.Screenshot: apple.com
  • Apple lanciert einen neuen iMac mit dem selbstentwickelten, auf Leistung getrimmten M1-Chip. Der True-Tone-Bildschirm hat eine Diagonale von 24 Zoll. Der neue Desktop-Rechner soll 50 Prozent leistungsfähiger sein als der Intel-iMac und das Gerät sei lediglich 11,5 mm dünn. Die Frontkamera (1080p) wurde aufgemotzt, wie auch das Mikrofon und die sechs Lautsprecher (Dolby Atmos). Preis: ab 1299 Dollar, respektive 1499 Dollar. Verkaufsstart: 30. April. Die Geräte sollen Mitte Mai ausgeliefert werden.

Der neue iMac im Video:

Den M1-iMac gibts in sieben, zum Teil knallbunten Farben.Video: YouTube/Apple

Das Wichtigste zu Apples iMac mit M1-Chip

1 / 17
Das Wichtigste zu Apples iMac mit M1-Chip
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
  • Das iPhone 12 und das iPhone 12 Mini wird neu auch in der Gehäusefarbe Lila («Purple») angeboten.

Wie hoch sind die Schweizer Preise?

  • iPad Pro 11 Wifi (128 GB): 878 Fr.
  • iPad Pro 11 Cellular (128 GB): 1049 Fr.
  • iPad Pro 12.9 Wifi (128 GB): 1199 Fr.
  • iPad Pro 12.9 Cellular (128 GB): 1369 Fr.
  • Apple Pencil: 129 Fr.
  • iPad Magic Keyboard 11: 319 Fr.
  • iPad Magic Keyboard 12.9: 369 Fr.
  • iPad Smart Keyboard Folio 11: 199 Fr.
  • iPad Smart Keyboard Folio: 12.9: 219 Fr.
  • iMac 24 Zoll: 1449 Fr.
    (M1-Chip mit 8 CPU-Kernen, 7 Grafik-Kernen, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB interner Speicherplatz)
  • iMac 24“ (mit 8 Grafik-Kernen / 256 GB): 1479 Fr.
  • iMac 24“ (mit 512 GB): 1899 Fr.
  • AirTag 1er Pack: 35 Fr.
  • AirTag 4er Pack: 119 Fr.
  • AirTag Loop: 35 Fr.
  • AirTag Leather Key Ring: 39 Fr.
  • AirTag Leather Loop: 45 Fr.
  • Apple TV 4K (32 GB): 199 Fr.
  • Apple TV Remote (2nd Gen): 65 Fr.

(Preisangaben gemäss Mitteilung von Apple)

Wie sind die ersten Reaktionen?

Warum sind die AirTags besser?

Mit den AirTags setzen die Apple-Ingenieure auf eine gegenüber den Mitbewerber überlegene Technologie, konstatiert maclife.de. «Statt wie die Konkurrenz in erster Linie Bluetooth zu verwenden, kommt im Apple-Sachenfinder hochauflösender Ultrabreitband-Funk zum Einsatz.»

Und weiter:

«Ultrabreitband (Englisch ‹Ultra-wideband›, kurz UWB) ist ein Begriff aus der Funktechnik. Er steht für eine Nahbereichskommunikation, die extrem breite Frequenzbereiche nutzt, dort aber nur eine geringe Sendeleistung im Bereich von wenigen Milliwatt nutzt – Störungen anderer Anwendungen im gleichen Frequenzbereich sind deshalb minimal und da wenig Energie benötigt wird, reicht zum Betrieb zudem ein sehr kompakter Stromspender. Im Falle von AirTag schlicht eine Knopfzelle vom Typ CR2032, die sich anwenderseitig tauschen lässt – die Laufzeit gibt Apple mit mehr als einem Jahr bei täglichem Gebrauch an.»
quelle: maclife.de

Was ist mit iOS 14.5?

Die neue iPhone-Software, iOS 14.5 genannt, wird erst in der nächsten Woche veröffentlicht werden. Dies liess Apple am Dienstagabend in einer Pressemitteilung verlauten. Das Update bringt unter anderem eine Anti-Tracking-Funktion, die das App-übergreifende Datensammeln eindämmt.

Das war der Live-Stream

Apple hatte unter dem Motto «Spring Loaded» zur ersten Produkte-Präsentation des Jahres eingeladen. Inoffiziell war bereits mit einem neuen iPad Pro gerechnet worden. Und mit neuem Zubehör, dass es in dieser Art noch nicht gibt. Die Rede ist von den AirTags – das sind kleine Plaketten, die dank Ultra-Wide-Band-Technologie (UWB) eine zentimetergenaue Lokalisierung mit iPhones und iPads ermöglichen.

Diese Gerüchte haben sich bestätigt. Weiter warten müssen Interessierte auf ein grosses Macbook Pro, das von Apples Chip-Eigenentwicklung angetrieben wird.

Die Vorschau

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
20.04.2021 19:31registriert Juni 2015
Ich habe absolut keinen Nutzen für diesen iMac. Aber Hut ab von dem Redesign der Architektur der Prozessoren und Lüftung. Eine solche Leistung auf solch kleinen Raum zu packen ist schon geil. Das muss man ihnen lassen.
29310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Captainlvs
20.04.2021 20:06registriert April 2015
Das neue 12.9inch iPad ist verrückt. So ein Display und einen Top-Prozessor für denselben Preis.
Chapeau!
19314
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Snitcher
20.04.2021 20:07registriert Oktober 2015
Bin zwar kein Apple-Fan, jedoch begrüsse ich die vielen Farben. Die Welt ist schon trist genug....
1545
Melden
Zum Kommentar
106
Microsoft will in der Schweiz 100 Leute mehr beschäftigen und Junge ausbilden

Der Techkonzern Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Zur Story