DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue MacBook Pro 13 Zoll: Die Tastatur-Probleme sollen nun Vergangenheit sein. bild: apple

Neues Apple MacBook Pro kommt mit Magic Keyboard und doppeltem Speicher

Apple verpasst seiner MacBook-Pro-Serie ein Upgrade: Die neuen 13-Zoll-Notebooks kommen mit mehr Leistung und grösserem Speicher. Im Fokus steht aber ein ganz anderes Feature.



Ein Artikel von

T-Online

Nach dem MacBook Pro mit 16 Zoll und dem MacBook Air erhalten jetzt auch Apples kleinere Notebooks ein Magic Keyboard von 2019. Die neuartige Tastatur löst die in den Vorgängermodellen verbauten Butterfly Keyboards ab, die bei vielen Nutzern für Frust gesorgt hatten.

Durch den speziellen Mechanismus waren die Butterfly-Tastaturen zwar besonders dünn und platzsparend – aber auch anfällig für Beschädigungen durch Schmutz und Staub. Apple musste (und wird wohl auch künftig) unzählige Tastaturen im Zuge eines kostenlosen Austauschprogramms ersetzen.

Am Dienstag kündigte der Konzern nun die Neuauflage des «kleinen» MacBook Pro mit 13 Zoll an. Eine Scherenmechanik unter den Tasten des Magic Keyboards soll die technischen Probleme beseitigen und für ein besseres Schreibgefühl sorgen. Erprobt wurde das zuvor beim teureren MacBook Pro 16 Zoll und dem MacBook Air.

Verdoppelter Speicher

Neben der runderneuerten Tastatur verpasst Apple seinem kleinen MacBook Pro einen grösseren SSD-Speicher. Das Einstiegsmodell kommt demnach mit 8 GB RAM und 256 Gigabyte SSD-Speicher auf den Markt. Erhältlich ist das neue Macbook Pro in der Schweiz ab sofort zu einem Preis ab 1499 Franken. Wer 32 GB RAM und vier Terabyte (TB) Speicherplatz möchte, zahlt fast 4000 Franken. Bisher waren in der Grössenklasse nur Apple-Notebooks mit maximal 1 TB erhältlich.

Auch der Prozessor wird zumindest bei den teureren Modellen gegen eine neuere Baureihe ausgetauscht. Apple setzt hier auf Intel-Core-Chips der zehnten Generation. Die Einsteigermodelle haben einen Intel-Chip der achten Generation mit einer Basis-Taktfrequenz von 1.4 Gigahertz (GHz). Der Hauptunterschied besteht darin, dass sich an die teureren Geräte ein 6K-Bildschirm anschliessen lässt. Die günstigeren MacBook-Pro-Modelle unterstützen dies nicht. 

(str/t-online.de)

Du brachst keinen neuen Laptop? Was Apple auch noch im Angebot hätte:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Macbook Air (2020)

1 / 8
Das neue Macbook Air (2020)
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel