DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple und der Kult um das perfekte Design

Die Südkoreaner bauen Highend-Smartphones, und die Kalifornier auch. Doch der Design-Teufel steckt im Detail, wie der Vergleich des iPhone 6 mit dem Galaxy S6 zeigt.
10.05.2015, 17:4510.05.2015, 17:49

Woran erkennt man perfektes Design?

Als Bub sah Steve seinem Vater – einem begabten Handwerker – häufig beim Werken zu. Beim Zusammenbauen eines Holzmöbels bemerkte der Junior, wie sein Vater die Rückseite genau so sorgfältig behandelte wie die Vorderseite. «Wieso achtest du auf Dinge, die man nicht sieht, ebenso genau wie auf Dinge die man sehen kann?», soll der kleine Junge daraufhin gefragt haben. Worauf der Vater antwortete: «Das Innere ist genau so wichtig wie das Äussere.»

Verräterische Hilfslinien

Der Redaktionsleiter des US-Techblogs iMore ist ein bekennender Apple-Fan. In einem aktuellen Beitrag geht Rene Ritchie der Frage nach, wie sich das Apple-Design vom Samsung-Design unterscheidet.

Für seine Argumentation präsentiert der US-Journalist unter anderem das folgende Vergleichsbild. Zu sehen sind die Unterseiten des iPhone 6 und des Galaxy S6, ergänzt durch Computer-Hilfslinien:

Oben das iPhone 6, unten das Galaxy S6.
Oben das iPhone 6, unten das Galaxy S6.bild: imore

Ritchie weist auf die perfekte Ausrichtung der Design-Elemente beim iPhone 6 hin. Die Hilfslinie zeigt die symmetrische Anordnung der Öffnungen (Kopfhörer-Buchse etc.) auf der Geräteunterseite.

Im Gegensatz dazu herrscht beim Galaxy S6 Asymmetrie. Die drei Hilfslinien zeigen leicht nach unten verschobene Elemente.

Was kümmern mich solch winzige Unterschiede?

Wenn Design-Elemente nicht millimetergenau ausgerichtet sind, ist das kein Unglück. Samsung hat mit dem Galaxy S6 und dem S6 Edge zwei Spitzen-Smartphones am Start. Doch der Design-Teufel steckt im Detail. Und da setzt Apple Massstäbe, die schwer zu erreichen sind.

Während sich manche Leute darüber lustig machen, schätzen andere die Philosophie, die von Chef-Designer Jony Ive missionarisch vertreten wird. Die Botschaft an die Nutzer ist klar: Apple kümmert sich um jedes Detail, auch wenn es noch so klein, oder gar nicht zu sehen ist.

Dieses Image pflegt man auch in aufwendig produzierten Videos:

Ein Hochglanz-Werbefilm zum neuen Macbook.video: youtube

Interessant: Samsung ahmt die Detailbesessenheit des grössten Konkurrenten neuerdings in der Werbung nach. So haben die Südkoreaner Anfang Mai ein Promo-Video zum Galaxy S6 Edge veröffentlicht, das in Wort und Bild an Apple-Spots erinnert.

Das Hochglanz-Video zum Galaxy S6 Edge.video: youtube

Wie der Vater...

Apples Streben nach dem perfekten Design geht auf Steve Jobs zurück. So will es die Legende, respektive die Biografie des 2011 gestorbenen Firmengründers.

Ein jüngerer Jobs, in voller Fahrt.
Ein jüngerer Jobs, in voller Fahrt.Bild: BEBETO MATTHEWS/AP/KEYSTONE

Der väterliche Rat, wonach jedes Detail wichtig ist, soll Jobs geprägt haben. Später versuchte er, diese Design-Philosophie in die «DNA» seines Unternehmens zu integrieren. Offensichtlich mit Erfolg.

Das Apple-Design ist ...

Vom Ur-Mac bis zum iMac

1 / 24
Vom Ur-Mac zum iMac 5K
quelle: ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In dieser Bilder-Slideshow siehst du, wie die Handys von Apple und Samsung im Kamera-Vergleich abschneiden

1 / 17
In dieser Foto-Slideshow siehst du, wie die Handys von Apple und Samsung im Vergleich abschneiden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wem Schweizer im Netz vertrauen – und wem nicht
Trotz wachsender Cyberkriminalität fühlen sich Schweizer im Netz ähnlich sicher wie in den vergangenen Jahren. Punkto Datenschutz geniessen vor allem die Corona-Apps des Bundes grosses Vertrauen.

Cyberangriffe auf Private und Firmen haben sich während der Corona-Pandemie nochmals deutlich gehäuft. Fast im Wochentakt machen teils spektakuläre Hackerangriffe auf Schweizer Unternehmen und Gemeinden Schlagzeilen. Auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im Internet scheint dies bislang keinen Einfluss zu haben, wie eine am Mittwoch veröffentlichte, repräsentative Comparis-Umfrage nahelegt.

Zur Story