Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple CEO Tim Cook looks at a new IMac after a presentation at Apple headquarters in Cupertino, California October 16, 2014.  REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES  - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Tim Cook ist der erste US-Konzernchef, der sich selbst outet. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Das letzte Tabu gebrochen

Schwuler Apple-Chef: Werfen die Erzkonservativen nun ihre iPhones weg?

Auch wenn seine sexuelle Orientierung kein Geheimnis war, geht Tim Cook damit einen Schritt, den noch kein Top-Manager gewagt hat. Schwule werden in der US-Wirtschaft toleriert – aber nicht akzeptiert.

Marc Pitzke, New York / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Tim Cook wuchs in Alabama auf, einem der konservativsten, lange rückständigsten US-Südstaaten. Trotzdem blieb er seiner Heimat verbunden, selbst nachdem er als Apple-Chef zu einem der mächtigsten Wirtschaftslenker aufstieg. Als ihm Alabama jetzt seine höchste Ehre antrug, die Einführung in die Alabama Academy of Honor, nahm er das gerne an.

Seine Dankesrede jedoch nutzte Cook für eine Abrechnung: Im Kapitol der Landeshauptstadt Montgomery rügte er Alabama am Montag für seine Unterdrückung von Minderheiten. Es sei empörend, dass Homosexualität dort immer noch als Kündigungsgrund gelte: «Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können eine andere Zukunft erschaffen.»

Der 53-Jährige sprach sich dabei selbst aus der Seele. Dass Cook schwul ist, war ein offenes Geheimnis, seit er 2011 das Erbe des Apple-Gründers Steve Jobs antrat: Cook marschierte in San Franciscos LGBT-Parade mit und rangierte seit Jahren ganz oben in der «Power 50»-Liste der US-Schwulenzeitschrift «Out». 

Reaktionen zwischen Zuspruch und Zynismus

Am Donnerstag, drei Tage nach seinem Auftritt in Alabama, outete sich Cook nun offiziell. «Ich bin stolz darauf, schwul zu sein», schrieb er in einem Essay für «Bloomberg BusinessWeek». «Ich denke, dass Schwulsein eines der grössten Geschenke ist, die mir Gott gegeben hat.» 

Manche mögen die Schultern zucken: Na und? Andere mögen kritisieren, dass Apple selbst nicht immer jene Menschenrechte achtet, die Cook so beschwört. Wieder andere mögen dies nur als jüngsten Streich einer zynischen Kampagne des Silicon Valleys abtun, soziale Fragen als PR-Vehikel zweitzuverwerten. 

Die ersten Reaktionen fielen denn auch zwischen Zuspruch und Zynismus. Bei den IT-Kollegen aber war das Lob einhellig: «Danke, Tim, dass du gezeigt hast, was es heisst, ein echter, mutiger und authentischer Anführer zu sein», schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg. 

Chad Griffin, der Präsident der Human Rights Campaign (HRC), Amerikas grösster LGBT-Organisation, betonte, Cooks Coming-out werde jenen Mut spenden, die bis heute mit ihrer sexuellen Orientierung kämpfen: «Cooks Bekanntmachung wird zahllose Leben retten.» 

Zwar ist Cook in der Tat der erste US-Konzernchef, der sich selbst outet – und damit, per Apples Marktgewalt, automatisch zum «mächtigsten Schwulen der Welt» («Columbia Journalism Review») aufsteigt. Zugleich ist er spät dran als Pionier: Anderswo in der US-Gesellschaft waren andere schneller – in der Politik, im Sport, im Fernsehen, in Hollywood. 

Cooks Coming-out ist ein Tabubruch

Überall in den USA preschen die gleichgeschlechtlichen Rechte voran: In 32 Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington ist die Homo-Ehe legal, in einem Dutzend weiterer Staaten haben die Gerichte den Weg dafür geebnet. Fast 60 Prozent der Amerikaner leben heute in einem LGBT-freundlichen Staat. 

Nur die Wirtschaft und die Wall Street hinken hinterher: Homosexuelle werden toleriert, aber bisher nie völlig akzeptiert. Zwar haben nach einer HRC-Studie inzwischen 91 Prozent der «Fortune 500»-Unternehmen Nicht-Diskriminierungsklauseln. Doch gibt es noch kein landesweites US-Gesetz zum Schutz homosexueller Arbeitnehmer. In 29 Staaten könnte Cook dafür gefeuert werden. 

Vor Cook wagte nur die zweite, dritte Manager-Garde das Coming-out. Auch auf der «Financial Times»-Liste von 100 «offenen und stolzen Helden» der Weltwirtschaft findet sich (noch) kein einziger US-Vorstandschef. 

Cook bricht so eines der letzten Tabus – und sendet ein klares Signal: Gleichgeschlechtliche Liebe eignet sich nicht länger als Reizthema, ob in der Politik oder in der Chefetage. Auch im US-Kongresswahlkampf sind Schwulenrechte kein Thema mehr. Die Republikaner haben erkannt: Dieser Kulturkrieg ist ausgefochten. 

Erzkonservative in der Defensive

Doch jeder Fortschritt bringt Widerstand. Das spürt zum Beispiel auch der Footballer Michael Sam, der erste offen schwule Spieler in der US-Liga NFL: Sam wurde von allen NFL-Teams fallengelassen oder abgewiesen – aus «rein sportlichen Gründen», wie es hiess. 

Cook leugnete seine Homosexualität nie, sprach sie bisher aber auch nicht an. Weshalb also jetzt? Er fühle sich Martin Luther King verpflichtet, schreibt er und zitiert den Bürgerrechtler: «Die hartnäckigste und dringendste Frage des Lebens lautet: Was tust du für andere?» Er hoffe, dass sein Coming-out «jemanden, der damit ringt, helfen» könne. 

Auf jeden Fall brachte Cook die verknöcherte Anti-Schwulen-Szene in Verlegenheit. «Das sind seine persönlichen Überlegungen», wand sich Tea-Party-Ikone Ted Cruz auf CNBC – doch fügte schnell hinzu: «Ich liebe mein iPhone

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.11.2014 17:21
    Highlight Highlight Tim Cooks sexuelle Präferenzen interessieren mich nicht und dass man sich heute als homosexuell outen muss zeigt, dass die Welt glaubt in die intime Welt von Menschen eindringen zu dürfen.
  • yoda 01.11.2014 12:20
    Highlight Highlight Alle konservativen Leute die jetzt ihre Apple Produkte wegwerfen: ich nehme sie gerne entgegen!
  • Magic_mouse 31.10.2014 22:02
    Highlight Highlight Respekt an Tim Cook!
  • The oder ich 31.10.2014 12:12
    Highlight Highlight Und der Chefredaktor der NZZ muss sich für eine Kommentar http://www.nzz.ch/meinung/reflexe/von-missionen-macht-und-dem-missbrauch-letzterer-1.18415219 seiner schmallippig-kratzbürstigen New Yorker Wirtschaftskorrespondentin Christiane Hanna Henkel entschuldigen https://twitter.com/SpillmannNZZ/status/528129709100371968. Dafür sei ihm gedankt.
  • Coffee2Go 31.10.2014 12:12
    Highlight Highlight Als nächstes verbietet Russland im eigenen Land Appleprodukte!
    • Angelo C. 01.11.2014 01:46
      Highlight Highlight Birnenweich fand ich bloss die Aussage, dass er stolz auf seine Homosexualität und er Gott dankbar für dieses Geschenk sei. Beides scheint mir doch etwas zu plakativ, zumal ich (und andere) ja nicht "stolz auf meine Heterosexualität" sein kann, genausowenig wie ein Schwuler auf das leicht ungwöhnlichere Gegenteil :-)! Und Gott dafür auch noch explizit für dieses "grosse Geschenk" zu danken, scheint mir ebenfalls eine etwas absurde Aeusserung. Nicht dass ich was gegen das Schwulsein hätte, aber beide Aussagen Cooks wirken auf mich etwas dümmlich....
    • blueberry muffin 01.11.2014 08:07
      Highlight Highlight Ich denke das war vorallem als provokation gegen die Erzkonservativen gedacht. Darum auch Gott drin. (Schliesslich marschieren immer noch genug Amerikaner mit "God hates fags" Schildern rum.

Bringen wir kleinen Jungs Sexismus bei? Dieser Comic will uns genau das aufzeigen

Es war ein scheinbar alltägliches Erlebnis, das Damian Alexander zu seinem Comic inspirierte: Als er in einem Laden ist, sieht er, wie eine Frau ihrem Sohn keine Wonder-Woman-Puppe kaufen wollte. Warum? Weil das etwas für Mädchen sei.

Alexander fing an darüber nachzudenken, wie er als Kind ähnliches erlebt hatte und die Gesellschaft sich noch immer weigert, kleinen Jungen zu erlauben, weibliche Vorbilder zu haben. Wozu das führen kann, hat der Künstler in einem Comic veranschaulicht, den er …

Artikel lesen
Link zum Artikel