Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse: Apple ist nicht mehr innovativ

Der US-Konzern Apple hat unser Leben mit iPhone, iPad und iPod geprägt. Doch nun hechelt die Firma mit dem angebissenen Apfel-Logo der Konkurrenz hinterher.

Raffael Schuppisser / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Ohne Apple wäre unser Leben ein anderes. Zwar hätte die technische Entwicklung wohl auch ohne die Erfindungen von Steve Jobs (1955–2011) einen ähnlichen Lauf genommen – doch sie wäre weniger schnell vorangeschritten. Erst mit dem Multi-Touchscreen des iPhones wurden internetfähige Handys 2007 zu dem, was wir heute Smartphone nennen, einem Gerät, das unseren Alltag radikal verändert hat. Und 2010 gelang es Steve Jobs mit dem iPad, die Menschheit zu überzeugen, dass es neben Smartphone und Laptop noch eine dritte Kategorie eines mobilen Computers braucht: das Tablet. Apple war der Innovator, die Konkurrenz hechelte hinterher.

Heute ist das anders: Die Konkurrenz schreitet voran, und Apple rollt das Feld von hinten auf. Diese Woche hat der Konzern seinen Streaming-Dienst Apple Music lanciert. Damit lässt sich (fast) alle Musik gegen eine monatliche Gebühr direkt übers Internet hören – statt einzelne Songs oder Alben zu kaufen, bezahlt man monatlich für den Zugang zur Musik. Apple hat dieses Modell nicht erfunden. Schon seit mehreren Jahren setzen Start-ups wie Spotify und Deezer auf Streaming.

Anders als das iPhone ist die Apple Watch keine technische Revolution

Auch wenn Apple das Musik-Streaming nicht erfunden hat, könnte der Konzern dank seiner Reichweite und seiner Marketingpower diesem Musikerlebnis nun zum Durchbruch verhelfen. Denn mit der Aktualisierung des Betriebssystems iOS lädt sich die App von Apple-Music automatisch auf iPhone und iPad. Apple bedient mit dem neusten Dienst 800 Millionen potenzielle Kunden. Und da diese ja jetzt schon teure Apple-Produkte nutzen, sind sie auch kaufkräftig. Zum Vergleich: Spotify hat 20 Millionen zahlende Nutzer.

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

Wie Apple Music so ist auch die Apple Watch, die letzte Woche in die Schweiz kam, keine Innovation. Verschiedene Hersteller wie Samsung und LG haben in den letzten Jahren bereits smarte Uhren auf den Markt gebracht. Apple ist das Projekt «smarte Armbanduhr» aber am konsequentesten angegangen, hat aber auch keine Lösung auf die Mängel der Konkurrenz gefunden: Die Bedienung des kleinen Displays am Handgelenk ist eher umständlich, der Akku nach einem Tag leer und die Frage, wozu man eine smarte Uhr überhaupt braucht, noch immer nicht restlos geklärt.

Dennoch könnte die Apple Watch dazu führen, dass die smarte Uhr bei einem breiten Publikum Anklang findet – und wir Technik nicht mehr nur bei uns, sondern an uns tragen. Denn Apple ist Kult und die Gadgets mit dem Apfel-Logo sind Lifestyle-Objekt. Für die Apple Watch kam es am ersten Tag zu so vielen Vorbestellungen wie Uhren mit dem Google-Betriebssystem Android in einem ganzen Jahr gekauft wurden.

Smartwatches auf einen Blick

Wie ein kleines Kind hat Google Angst, etwas zu verpassen

Auch wenn Apple nun nicht mehr Innovator ist, so verfügt der Gigant dank seiner finanziellen Mittel und seiner treuen Kundschaft noch immer über die Möglichkeit, unseren Umgang mit Technik und Medien massgeblich zu verändern. Diese Macht spielt Apple gekonnt aus. Das erinnert an Microsoft in den 90er-Jahren – bevor der Software-Riese einen Trend nach dem anderen verschlief. So weit ist es mit Apple freilich nicht. Dennoch ist auffallend, dass der Konzern längst nicht mehr als erstes auf sich anbahnende Entwicklungen reagiert. Und es stellt sich die Frage, wie lange das gut gehen kann.

Ganz anders gebart sich Google. Auch wenn der Konzern fast alles Geld mit Internetwerbung verdient, investiert er in alle möglichen Bereiche: Er baut selbstfahrende Autos, lässt Ballone in die Stratosphäre aufsteigen, und schickt Riesendrohnen los, um den Zugang zum Internet in entlegene Gebiete zu bringen. Ausserdem kauft Google so ziemlich alle ambitionierten Robotik-Firmen zusammen und investiert massiv in die künstliche Intelligenz. Dieses Verhalten erinnert an ein kleines Kind, das aus Angst etwas zu verpassen, keinen Moment ruhen kann.

Vielleicht ist diese Getriebenheit aber die einzige Möglichkeit, um in der sich stetig wandelnden Technikbranche zu überleben. Denn die nächste Innovation, die alles verändern wird, kommt bestimmt – und vielleicht gerade dort, wo man sie nicht erwartet. Sie zu verpassen wäre fatal.

Googles selbstfahrende Autos

Umfrage

Welche Techfirma ist für dich am innovativsten?

  • Abstimmen

409

  • Apple34%
  • Google37%
  • Microsoft13%
  • eine andere15%

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benjamin Hofstetter (1) 03.07.2015 14:34
    Highlight Highlight Es gibt viele Definitionen was Innovation ist. Viele haben aber diese Gemeinsamkeiten.

    1. Die Neuheit des Problemlösungsansatzes
    2. Die Relevanz für das Unternehmen
    3. Die erfolgreiche Umsetzung am Markt

    Wenn man es so sieht, dann ist z.B. ein selbst fahrendes Auto noch keine Innovation. Es hat "noch" keinen Erfolg am Markt.

    Neue Märkte sind klein. Startups freuen sich, wenn sie 2 Millionen verdienen. Für die Milliarden Unternehmen ist das nicht relevant.

    Innovation bedeutet gar nicht, dass man der erste ist. Der Erfolg am Markt macht es aus.
    • Zeit_Genosse 03.07.2015 20:45
      Highlight Highlight Eine neue Lösung für ein Problem das sich im Markt behaupten kann, ist als Innovation zu verstehen. Ich teile den Kommentar. Unternehmen müssen zwingend erfinderisch sein, sondern am Markt Erfolg haben. Kleine Firmen müssen neue Dinge an den Markt bringen und Märkte öffnen. Grosse Firmen nehmen die Neuigkeiten auf, verbessern sie und drücken sie in grosser Masse in den Markt.
    • Alnothur 06.07.2015 22:51
      Highlight Highlight Falsch. Innovation hat mit Erfolg gleich gar nichts zu tun. PR hat mit Erfolg zu tun.
  • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 03.07.2015 13:50
    Highlight Highlight Beim Titel dachte ich mir schon "Thank you captain obvious"
  • Achja 03.07.2015 13:49
    Highlight Highlight Alles was Apple machte gab es schon vorher. Nur weis das die grosse Masse nicht. Erst durch die grossen Pressekonferenzen von Appel erfährt es jeder. Sie sind besonders in etwas stark, nämlich im Marketing.
    • daenu 03.07.2015 15:59
      Highlight Highlight Das ist fast richtig und für mich ist Apple mit seinen recht propriertären Systemen aus technischer Sicht ein Innovationsverhinderer, aber man muss Apple zugute halten, dass sie bestehendes vereinfachen und zum funktionieren bringen in einem Ausmass wie es kaum ein anderes Unternehmen versteht.
  • Dan Ka 03.07.2015 13:09
    Highlight Highlight No panic... Apple liess sich (unter Jobs und heute) nie diktieren wann sie etwas auf den Markt bringen. Apple hat auch nie den Anspruch als innovativstes Unternehmen wirken zu wollen ausgesprochen. Sie sagen von sich, "wir machen die beste Hard-und Software". Das stimmt aus meiner Sicht absolut.
  • ursus3000 03.07.2015 11:52
    Highlight Highlight anstatt zu stänkern mach doch selber etwas innovatives,besser als apple sollte es schon sein....
  • swissda 03.07.2015 11:45
    Highlight Highlight So ein Blödsinn. Apple war noch nie der erste seiner Branche. Smartphones, Touchscreen-Telefone, Tablets und Computer gab es ebenfalls bereits, bevor Apple einstieg. Nur wurde damals der IT-Szene noch nicht so viel Beachtung geschenkt, deshalb wurde auch weniger darüber berichtet.
    Was Apple den anderen voraus hat (und das ist noch immer so): Wenn sie etwas machen, dann machen sie es richtig und haben (zumindest fast) immer Erfolg damit. Warscheinlich auch, weil Apple weiss, was die Leute wollen (auch wenn sie es noch gar nicht wissen...)
    • mrgoku 03.07.2015 13:22
      Highlight Highlight Apple ist genau in einer Disziplin besser als alle anderen und genau nur in dieser! Marketing!

      Man kann noch so ein Schrott auf den Markt bringen. Glänzt man durch Marketing will es jeder haben! That's it
    • swissda 03.07.2015 14:03
      Highlight Highlight Jaja, Riesenschrott muss das Zeug von Apple sein, wenn sie bei unabhängigen Kundenzufriedenheitsumfragen immer an der Spitze sind *ironie-off*
    • mrgoku 03.07.2015 15:01
      Highlight Highlight ich sage nicht dass es schrott ist. ich sage es ist nicht besser als alles andere.. ihr marketing ist einfach besser.. sprich die kunden fühlen sich angezogen.. schon klar sind dann die umfragen positiv... da ist es dem user dann egal dass bei jedem iOS update entweder die hälfte der lieder weg sind oder sonst was flöten geht... ihr eindruck ist positiv dank genialem marketing... kapisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • C0BR4.cH 03.07.2015 10:35
    Highlight Highlight Innovativ. Dieses Wort kommt in jedem "Bullshit-Bingo" vor ; )

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Wie schlagen sich bekannte Smartphone-Banken gegen klassische Finanzinstitute? Gebühren, Wechselkurse und Leistungen im Vergleich.

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die für die Schweiz relevanten Smartphone-Banken mit den Angeboten grosser Schweizer Banken verglichen. Dabei bestätigt sich, was viele User vermuten dürften: Wechselkurse und Gebühren sind bei den meisten Fintech-Start-ups markant tiefer und die Dienstleistungen insgesamt häufig besser. Als Gewinner stechen Revolut und TransferWise hervor. Doch der Teufel steckt im Detail, wie wir gleich sehen.

Verglichen wurden:

Und zwar jeweils für …

Artikel lesen
Link zum Artikel