Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Akku-Hülle gibt es in Weiss oder Schwarz. Buckel inklusive.
bild: apple

Sehen wir hier das hässlichste Apple-Design seit den Leder-Imitat-Apps?

Überraschend hat Apple einen «Akku-Rucksack» für das iPhone 6 und 6S lanciert. Ein gefundenes Fressen für Kritiker. «iPhone goes Quasimodo»...



Am Dienstag hat Apple überraschend ein «Smart Battery Case» für das iPhone 6 und das iPhone 6S vorgestellt.

Mit Grausen wurde man an solche Bilder erinnert:

Bild

Genähtes Leder: Das frühere Logo von Apples «Freunde finden»-Apps.
bild: zvg

Viele Facebook- und Twitter-Nutzer sprechen vom hässlichsten Produkt, das Apple in den letzten zehn Jahren auf den Markt gebracht habe.

Auch renommierte Tech-Sites wie The Verge und 9to5Mac konnten sich Seitenhiebe nicht verkneifen. Kritisiert wird nicht nur das Design, sondern auch das Preis-Leistungsverhältnis.

Derweil stellt ein deutscher Medien-Journalist die provokativen Fragen:

«Wie konnte Jony Ive das zulassen? War er schon im Weihnachtsurlaub im heimatlichen England? Wurde er von einem Design-Praktikanten in Cupertino mit Geschmacksstörungen übergangen?»

quelle: meedia.de

Fakt ist: Apples Design-Guru Jony Ive ist tatsächlich ein Purist, der seinem persönlichen iPhone niemals eine Schutzhülle verpassen würde. 

Und der Twitterer, der nicht Jony Ive ist, verriet:

Dann doppelte er nach:

Die Reaktionen im Netz auf Apples kostspieligen Akku-Rucksack sind jedenfalls köstlich. Zum Beispiel:

«iPhone goes Quasimodo: Apple hat das Akku-Problem gelöst ;-)»

quelle: twitter

Oder auch:

Apples iPhone-Hülle mit Zusatzakku ist ...

Eine berechtigte Frage, die sich Apple-Fans rund um den Globus stellen, brachte ein britischer Journalist auf den Punkt:

Denn Apple ist ein Opfer der eigenen Design-Strategie geworden. Schon unter Steve Jobs begannen die Bestrebungen, die Apple-Geräte von Generation zu Generation immer noch dünner zu machen.

Spätestens mit dem iPhone 6, das letzten Herbst herauskam, wurde für Fans und Beobachter eine kritische Design-Grenze überschritten. Die Rede ist natürlich von der hässlichen Ausbuchtung auf der Geräterückseite, verursacht durch die Kameralinse.

Bild

Das iPhone-Gehäuse ist mittlerweile so dünn, dass die Kameralinse hervorsteht. 
bild: zvg

Da mag es ein kleiner, wenn auch schwacher Trost sein, das folgende Zitat des 2011 gestorbenen Apple-Gründers in Erinnerung zu rufen:

«Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works.»

Steve Jobs
quelle: macstories.net

Nun hat sich auch noch der Apple-Chef zu Wort gemeldet. Tim Cook verteidigt die unförmige Schutzhülle, sagte aber auch, das Produkt sei nicht für alle User geeignet. Na, dann ist's ja gut ;-)

via Cult of Mac

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link zum Artikel

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel