Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple lanciert neue AirPods – die Ohrstöpsel sind jetzt noch, äh, magischer ...

Und sie sehen noch gleich bescheuert aus. Aber das dürfte viele User nicht (mehr) stören.



Apple hat am Mittwoch die zweite Generation der AirPods angekündigt. Die kabellosen Ohrstöpsel gelten als Kassenschlager, wobei Apple keine genauen Zahlen verrät.

Wie sehen die neuen AirPods aus?

So wie die alten.

AirPods, 2. Generation, 2019

In echt sind sie kleiner ... Bild: Apple

Das äusserliche Design ist unverändert, Hoffnungen auf eine neue Farbvariante haben sich nicht erfüllt.

AirPods, 2. Generation, 2019.

Bild: Apple

Umfrage

Wie gefallen dir die AirPods?

  • Abstimmen

1,140

  • Gut gut 👍39%
  • Würd ich mir nie ins Ohr stecken 👎33%
  • Meine Gehörgänge sind nicht kompatibel 😏28%

Was ist neu?

Im Inneren steckt neue Technik, wie Apple in einer Medienmitteilung schreibt, so etwa der speziell für die Ohrstöpsel entwickelte H1-Chip. Der ermögliche eine Stunde zusätzlich an Sprechdauer. Insgesamt könne man mit einer Akkuladung nun bis zu drei Stunden sprechen. Bei der ersten AirPods-Generation war nach zwei Stunden Schluss – nach Adam Riese also eine Steigerung von 50 Prozent.

«AirPods liefern ein magisches kabelloses Erlebnis und sind zu einem der beliebtesten Produkte geworden, die wir je hergestellt haben.»

Apple-PR

Das neue Ladecase soll zusätzliche Energie für bis zu 24 Stunden liefern und lässt sich drahtlos mit jedem Qi-kompatiblen Ladegerät aufladen. Oder per Lightningkabel.

Der neue H1-Chip ermögliche die Aktivierung der eingebauten Sprachassistentin per «Hey Siri». Die Funktion gibt es bereits auf dem iPhone und Macbook. Bislang musste man Siri per Doppeltipp auf den Ohrstöpsel aktivieren.

Apple verspricht zudem, dass sich die Ohrstöpsel nun schneller mit anderen Geräten verbinden, sodass man nahtloser zwischen Geräten hin und her wechseln kann.

Was kostet's?

Die neuen AirPods mit Standard-Ladecase sind für 179 Franken bei Apple erhältlich.

AirPods mit dem neuen kabellosen Ladecase kosten sogar 229 Franken und können ab sofort auf apple.com und in der Apple Store App sowie ab nächster Woche in den Apple Stores bestellt werden.

Wer bereits AirPods besitzt und nur das Ladecase kaufen will, muss dafür 89 Franken hinblättern.

Apple hatte die kabellosen In-Ear-Kopfhörer im September 2016 gemeinsam mit dem iPhone 7 präsentiert, dem ersten iPhone ohne Kopfhörerbuchse. Nach verzögertem Start wurden die AirPods bislang unverändert angeboten.

(dsc)

Zwei Kopfhörer für Hobbysportler im Test

Die Schweizerin, die die Lasertechnik revolutionierte

Play Icon

Analysen zu Apple und dem iPhone

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Link zum Artikel

Apple hats mit den neuen iPhones verkackt? Ein Drama in sechs Akten

Link zum Artikel

Vergiss die neuen iPhones! Zumindest vorerst 😉

Link zum Artikel

10 Punkte zum iPhone X, die Fans und Hater kennen sollten

Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

Link zum Artikel

Fast alle kopieren Apple – und zwar so, dass es weh tut 🙈

Link zum Artikel

Apple muss bluten. Und zwar richtig!

Link zum Artikel

Darum muss Apple für eine starke Verschlüsselung kämpfen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 21.03.2019 09:18
    Highlight Highlight magisch sind sie wohl nur insofern, als sie Apple wieder Unmengen an Geld einspülen. Allem Anschein nach keine Neuerung, es geht nur darum bisherige Besitzer neue kaufen zu lassen.

    Apple-Jünger, das ist eure Chance, los, los, los! Ihr braucht das!
  • Altweibersommer 20.03.2019 20:20
    Highlight Highlight Für Fr. 200.- bekommt man auch gute Kopfhörer
    • TheDoctor 21.03.2019 10:07
      Highlight Highlight Die Apple Airpods sind nicht schlecht. Ich mag sie besonders bei der Arbeit oder beim Putzen und beim Sport. Wenn ich allerdings richtig Musik hören will, geht nichts über Bowers & Wilkins Kopfhörer und für weiter unterwegs Ohrhörer.
    • Damo Lokmic 21.03.2019 10:51
      Highlight Highlight Nicht mit dem Komfort.
    • Lörrlee 21.03.2019 12:54
      Highlight Highlight "Komfort"
      Da hat jemand sehr wenige richtige Kopfhörer an seine Ohrmuschel rangelassen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goon 20.03.2019 17:41
    Highlight Highlight Habs ja gesagt 😋
  • SomeoneElse 20.03.2019 17:26
    Highlight Highlight "[...] sind zu einem der beliebtesten Produkte geworden, die wir je hergestellt haben."

    Natürlich, die Dinger gehen auch sehr schnell verloren und dann kaufen sich diese Art Menschen, die solche Produkte überhaupt tragen, halt einfach wieder neue.
    • TheDoctor 21.03.2019 10:08
      Highlight Highlight Ich hab' meine noch nie verloren und nutze sie seit längerem im Arbeitsalltag und beim Sport.
  • EinePrieseR 20.03.2019 16:02
    Highlight Highlight Die sehen genau so aus, wie die Kabelkopfhörer von Apple, einfach ohne das Kabel. Da das Gehirn dies als Fehler interpretiert, empfindet man es als komisch (oder bescheuert). Meine Erfahrung mit den AirPods: die Kinder haben sich sehr schnell daran gewöhnt und fanden sie cool, die ältere Generation braucht(e) dafür deutlich länger. Aber so doof wie am Anfang werde ich inzwischen nicht mehr angestarrt. War schon recht amüsant, wie manch einer darauf reagiert hat, als ich mit den damals neuen AirPods rumgelaufen bin.
    • Phrosch 20.03.2019 19:25
      Highlight Highlight Also was mich als ältere Generation viel mehr irritiert als das fehlende Kabel: warum soll ich so Dinger aufladen, um Musik zu hören, wenn die Kabeldinger immer funktionieren und nicht auch noch aufgeladen werden müssen. Ich habe eh schon zu viel, was täglich an den Strom muss.
    • EinePrieseR 20.03.2019 20:25
      Highlight Highlight Die Kopfhörer kommen nach Gebrauch eh in die Box wo sie automatisch aufgeladen werden. Sie sind also bei gebrauch immer voll geladen. Die Box muss nur selten aufgeladen werden. Man fühlt sich aber viel freier mit den Kabellosen Kopfhörern. Es ist sehr befreiend die nervigen Kabel nicht mehr zu haben.. und kein Kabelwirwar mehr!
    • TheDoctor 21.03.2019 10:12
      Highlight Highlight Bei hochwertigen Bluetooth Kopfhörern ist nicht selten ein besserer D/A Wandler verbaut. So kann man dann auch zusätzliche Geräte, die man am USB- bzw. Lightningport anschliessen müsste umgehen, wollte man das ultimative Klangerlebnis.
  • whis 20.03.2019 15:17
    Highlight Highlight also das.. hätte ich jetzt nicht erwartet, wenn die zweite Generation kommt 😂
    Hätte zumindest erwartet, dass sie wasserdicht sind oder ähnliches.. aber das ist schon etwas mickrig..
    • Maubro_ 20.03.2019 16:02
      Highlight Highlight ist eher ein update als eine neue generation, quasi airpods 1.5. ziemlich schwach von apple, aber das ist ja nichts neues in letzter Zeit.
  • Musikuss 20.03.2019 15:08
    Highlight Highlight Kann man jetzt zwei Paare gleichzeitig mit einem Gerät verbinden? Diese Möglichkeit hat bis jetzt gefehlt.
  • ch2mesro 20.03.2019 15:04
    Highlight Highlight die neuen airpods sind etwa so magisch wie die beziehung von emma amour und suff sms sandro....🤔

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel