Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaublicher iPhone-Bug: Das passiert, wenn Siri zwei harmlose Wörter hört 😱

Dass der iPhone-Taschenrechner falsch rechnete, war das eine. Doch nun sorgt eine verwirrte Sprachassistentin für Aufregung.



«Prozentrechnung ist nicht jedermanns Sache, aber Siris Panik vor den Rechenaufgaben sorgt offenbar für eine Kurzschlussreaktion und sie wählt den Notruf.»

quelle: mactechnews.de

Apples Sprachassistentin Siri wählt automatisch (und ungewollt!) den Notruf, wenn sie die Wörter «100 Prozent» hört.

Bild

screenshot: watson

Vorsicht beim Ausprobieren! Man hat nur wenige Sekunden Zeit, um den Countdown zu stoppen. Sonst wählt das Gerät umgehend die Notrufnummer 112 (siehe Box unten). Und das sollte auf keinen Fall passieren, denn die Leitungen zu den Rettungsdiensten müssen für echte Notfälle frei bleiben.

Gerade erst lachten wir über die Rechenschwäche des iPhone-Taschenrechners und nun das. 

Was zum Geier läuft da falsch?

Verwirrung komplett

Betroffen sind nur iPhones mit deutschsprachiger Siri-Stimme, «hier allerdings sowohl beim aktuellen iOS 11 als auch bei den Vorgängerversionen», berichtet mactechnews.de.

Natürlich sei keine Rechenschwäche oder pathologische Angst vor Matheaufgaben der Grund für Siris seltsame Reaktion, sondern ein Fehler in der Interpretation des Sprachbefehls.

Offensichtlich ignoriert Apples Sprachassistentin bei manchen Prozentangaben den Zusatz «Prozent» und interpretiert die mündliche Eingabe als Befehl zum Telefonieren.

Damit nicht genug, ist kein einheitliches Verhalten zu beobachten, was die Verwirrung aus User-Sicht komplett macht.

Bei unseren Versuchen will Siri bei «1000 Prozent» zunächst die Nummer «Eins-Null-Null-Null» anrufen, dann schaut sie im Kalender nach und zwar bis ins Jahr 999 zurück ...

Bild

Von Anfang an korrekt reagiert Siri auf 20 Prozent und «49 Prozent» und liefert die Ergebnisse 0,2, respektive 0,49.

Bild

Vor zwei Jahren sei bei der englischen Siri-Stimme ein ähnlicher Fall bekannt geworden, erinnert sich mactechnews.de. Auch da habe das iPhone ungewollt den Notruf gewählt, wenn man die Sprachassistentin aufforderte: «Charge my iPhone to 100 Percent». Dieser Fehler sei inzwischen beseitigt worden, «die deutsche Variante wurde aber offensichtlich übersehen».

112: Allgemeiner Notruf

«Egal, von wo aus man anruft: Die 112 funktioniert fast immer. Sie wurde 1991 als europäische Notrufnummer eingeführt und führt in jedem europäischen Land zu einem Notrufdienst. Wer in der Schweiz die 112 wählt, wird automatisch zur Polizei weitergeleitet. Ziel der Einheitsnummer war, alle EU-Länder zu harmonisieren und den Zugang zu Notfalldiensten zu vereinfachen.» Abgesehen davon halten die meisten Länder an nationalen Notrufnummern fest. In der Schweiz sind dies die 117 (Polizei), 118 (Feuerwehr) und 144 (Rettungssanität), die mit der zuständigen lokalen Notruf-Zentrale verbindet.
(Quelle: srf.ch)

(dsc, via golem.de)

Das könnte dich auch interessieren:

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel