DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum müssen Android-User schon bald aufs Revolver-Emoji verzichten

Wegen Apple ändern Google, WhatsApp und Co. das Revolver-Emoji in eine Spielzeug-Pistole. Doch es gibt noch widerspenstige Unternehmen.
25.04.2018, 08:0425.04.2018, 14:00

Schwerter zu Pflugscharen, heisst es in der Bibel. Dazu passend, wandeln nach und nach alle grossen Tech-Konzerne das Handfeuerwaffen-Emoji in eine Wasserpistole um.

Noch gibt es bekannte Spielzeug-Symbol-Verweigerer, wie wir gleich sehen. Doch zunächst die Vorgeschichte.

Den Anfang machte 2016 nämlich Apple.

Statt des Revolver-Emojis konnten iPhone-User plötzlich nur noch eine (virtuelle) grüne Spritzpistole verschicken ...

Die Entscheidung wurde kritisiert und belächelt, doch gab's einen ernsten Hintergrund. Denn damit reagierte Apple auf eine Kampagne von Anti-Waffen-Aktivisten. Diese hatten unter dem Hashtag #DisarmTheiPhone das Unternehmen aufgefordert, das Emoji wegen vieler US-Schusswaffen-Toter zu ändern.

PS: Entgegen damaliger Befürchtungen blieben andere Emojis wie der Hammer, das Messer und die Bombe unangetastet.

Was wir heute wissen, ist: Der iPhone-Hersteller löste eine Kettenreaktion aus. Die Konkurrenten reagierten.

Schlimme Missverständnisse ...

Die Überlegung ist klar: Man will potenziell schlimme Missverständnisse beim plattformübergreifenden Chatten verhindern. Wenn etwa ein iPhone-User einem Android-User in scherzhafter Absicht eine Wasserpistole schickt, und der Empfänger auf dem eigenen Gerät in einen Revolverlauf blickt. 😳

WhatsApp hat bereits im vergangenen Oktober ein eigenes Emoji-Set für Android-User und fürs Web veröffentlicht, inklusive Wasserpistole in Braun statt in Apple-Grün.

Und vor kurzem hat Twitter reagiert und das Revolver-Emoji in eine grüne Wasserpistole umgewandelt.

Nun zieht Google nach, berichtet Tech Crunch und beruft sich dabei auf den Emojipedia-Blog. Demnach erhalten Android-User das Symbol einer «Super Soaker»-Wasserpistole. 

screenshot: emojipedia.org

Interessant für Waffenliebhaber ist die Evolution des Schusswaffen-Emojis bei Google:

Apples Vorpreschen hat also Wirkung gezeigt, was mit der wachsenden Popularität des iPhones zusammenhing.

Wie die folgende Übersicht zeigt, verwenden 2018 nur noch Microsoft und Facebook ein traditionelles Handfeuerwaffen-Symbol. Hier ist für Emoji-Fans bei der plattformübergreifenden Kommunikation spezielle Vorsicht angebracht! 😉

Die Evolution des Handfeuerwaffen-Emoji.
Die Evolution des Handfeuerwaffen-Emoji.
screenshot: emojipedia.org

Randnotiz: Dass es Apple ernst meint, zeigte sich, als das Unternehmen in letzter Minute die Einführung eines Gewehr-Emojis verhindert. Und dies obwohl es sich um ein Symbol für Sportschützen handelte, wie wir damals berichteten.

Findest du es gut, dass die Schusswaffen-Emojis verschwinden?

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wettlauf gegen die Zeit: Borkenkäfer zerstören unsere Wälder

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel