Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum müssen Android-User schon bald aufs Revolver-Emoji verzichten

Wegen Apple ändern Google, WhatsApp und Co. das Revolver-Emoji in eine Spielzeug-Pistole. Doch es gibt noch widerspenstige Unternehmen.



Schwerter zu Pflugscharen, heisst es in der Bibel. Dazu passend, wandeln nach und nach alle grossen Tech-Konzerne das Handfeuerwaffen-Emoji in eine Wasserpistole um.

Noch gibt es bekannte Spielzeug-Symbol-Verweigerer, wie wir gleich sehen. Doch zunächst die Vorgeschichte.

Den Anfang machte 2016 nämlich Apple.

Statt des Revolver-Emojis konnten iPhone-User plötzlich nur noch eine (virtuelle) grüne Spritzpistole verschicken ...

Bild

Die Entscheidung wurde kritisiert und belächelt, doch gab's einen ernsten Hintergrund. Denn damit reagierte Apple auf eine Kampagne von Anti-Waffen-Aktivisten. Diese hatten unter dem Hashtag #DisarmTheiPhone das Unternehmen aufgefordert, das Emoji wegen vieler US-Schusswaffen-Toter zu ändern.

PS: Entgegen damaliger Befürchtungen blieben andere Emojis wie der Hammer, das Messer und die Bombe unangetastet.

Was wir heute wissen, ist: Der iPhone-Hersteller löste eine Kettenreaktion aus. Die Konkurrenten reagierten.

Schlimme Missverständnisse ...

Die Überlegung ist klar: Man will potenziell schlimme Missverständnisse beim plattformübergreifenden Chatten verhindern. Wenn etwa ein iPhone-User einem Android-User in scherzhafter Absicht eine Wasserpistole schickt, und der Empfänger auf dem eigenen Gerät in einen Revolverlauf blickt. 😳

WhatsApp hat bereits im vergangenen Oktober ein eigenes Emoji-Set für Android-User und fürs Web veröffentlicht, inklusive Wasserpistole in Braun statt in Apple-Grün.

Und vor kurzem hat Twitter reagiert und das Revolver-Emoji in eine grüne Wasserpistole umgewandelt.

Nun zieht Google nach, berichtet Tech Crunch und beruft sich dabei auf den Emojipedia-Blog. Demnach erhalten Android-User das Symbol einer «Super Soaker»-Wasserpistole. 

Bild

screenshot: emojipedia.org

Interessant für Waffenliebhaber ist die Evolution des Schusswaffen-Emojis bei Google:

Bild

Apples Vorpreschen hat also Wirkung gezeigt, was mit der wachsenden Popularität des iPhones zusammenhing.

Wie die folgende Übersicht zeigt, verwenden 2018 nur noch Microsoft und Facebook ein traditionelles Handfeuerwaffen-Symbol. Hier ist für Emoji-Fans bei der plattformübergreifenden Kommunikation spezielle Vorsicht angebracht! 😉

Bild

Die Evolution des Handfeuerwaffen-Emoji. screenshot: emojipedia.org

Randnotiz: Dass es Apple ernst meint, zeigte sich, als das Unternehmen in letzter Minute die Einführung eines Gewehr-Emojis verhindert. Und dies obwohl es sich um ein Symbol für Sportschützen handelte, wie wir damals berichteten.

Umfrage

Findest du es gut, dass die Schusswaffen-Emojis verschwinden?

  • Abstimmen

975

  • Ja, das ist nicht mehr zeitgemäss.23%
  • Nein, das ist übertrieben.53%
  • Mir egal23%

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wettlauf gegen die Zeit: Borkenkäfer zerstören unsere Wälder

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 25.04.2018 18:38
    Highlight Highlight Gut so. Nun sind die Smartphones endlich weit weniger gefährlich... ;)
  • Ylene 25.04.2018 17:40
    Highlight Highlight Hihi, zuerst heult die eine Seite wegen einem halbwegs realistischen Waffen-Emoji rum und jetzt jammert die andere Seite los, weil ihnen das geliebte Emoji ach so brutal von der pösen PC entrissen wurde... Sandkasten-Kampf-ums-Schüfeli für ganz grosse Kinder. Ich hole mal amüsiert Popcorn und warte bis euch auffällt, wie ähnlich beide Seiten sich eigentlich sind. :-)
  • Basubonus 25.04.2018 10:02
    Highlight Highlight #disarmtheinternetmorons

    DAS wär mal eine Kampagne. Diese ganzen Weltverbesserer-Vollhonks offline setzen. Ich brauch keine Kindergärtner, die mir ständig und überall sagen müssen, was gut und nett ist und was ich zu lassen habe, weil Irgendwie Irgendwo Irgendwann eventuell Jemand böse werden könnte weil er zu dumm ist, die Message zu kapieren. Und jetzt gehe ich einen Mohrenkopf essen. Eeek!!
  • TanookiStormtrooper 25.04.2018 09:00
    Highlight Highlight Interessant... Microsoft hatte erst eine hübsche Retro-Laserkanone und als Apple auf eine Wasserpistole gewechselt hat, sind sie auf eine "echte" Waffe umgestiegen. Wollte man da ein paar Waffenfanatiker bei den Apple-Usern abwerben?

    #schurter4weindoch

  • glass9876 25.04.2018 08:51
    Highlight Highlight Ironischerweise ist eine virtuelle Verschärfung des Waffenrechts einfacher, als die viel eher benötigte Verschärfung in der reellen Welt. Vielleicht könnte man bei Walmart auch sämtliche Schusswaffen durch Wasserpistolen ersetzen. Mit etwas Glück merkt es niemand.
  • aglio e olio 25.04.2018 08:39
    Highlight Highlight Typische PC Überreaktion. Als wenn das am eigentlichen Problem etwas ändern würde.
    Die Unternehmen sollten mal richtig Steuern zahlen. Mit dem Geld könnte man mehr erreichen wenn man es richtig einsetzt. Z.B. für Bildung und Soziales.
  • DerSimu 25.04.2018 08:13
    Highlight Highlight Lächerlich.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel