Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye-bye iTunes: Apple stellt das Programm wohl nach 18 Jahren ein

Kurz vor der Entwicklerkonferenz WWDC verdichten sich die Hinweise, dass Apple iTunes schon sehr bald Geschichte sein könnte. Nach 18 Jahren könnte der iPhone-Konzern am Montagabend sein neues Tool bekannt geben.



Ein Artikel von

T-Online

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, hat Apple am Wochenende sämtliche Werbekanäle für iTunes abgeschaltet. Alle Postings auf der Facebook-Seite und bei Instagram wurden gelöscht. Wer eine Apple-Website mit «iTunes» im Namen aufsucht, wird umgeleitet. 

Dies wird als Signal gedeutet, dass Apple seine Medienverwaltung nach 18 Jahren nun wohl endgültig abschalten will. Welcher Dienst die iTunes-Bibliothek beerben soll, ist noch unklar. Am Montagabend beginnt die Apple-Entwicklerkonferenz WWDC in Kalifornien. 

Bei iTunes handelte es sich um die zentrale Medienplattform von Apple. Mac- und Windows-Nutzer fanden hier alle von Apple angebotenen Inhalte, von Musik, über Apps, Filme, Serien, Podcasts und Bücher. Über das Tool können Nutzer die Inhalte zudem auf ihren Geräten verwalten und synchronisieren. Gerüchten plant der iPhone-Konzern für Musik-, TV- und Podcast-Inhalte drei neue Programme für MacOS. 

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

Musiker Kunz findet Kleider grundsätzlich überbewertet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MrEurovision
03.06.2019 11:43registriert May 2017
Für die die Songs via Itunes gespeichert haben: Jetzt umbedingt diese auf eine EXTERNE festplatte abspeichern. (sollte man schon vorher tun, aber jetzt einfach um auf sicher zu gehen)
Ich würd das jedem empfehlen, der seine Musik auf dieser Platform gespeichert hat (Alben in itunes importiert oder gekauft)
.
1415
Melden
Zum Kommentar
El Vals del Obrero
03.06.2019 12:06registriert May 2016
Bei nicht-Apple-Geräten kann man Dateien mit dem gewöhnlichen Standard-Dateiexplorer übertragen ohne extra Bloatware installieren zu müssen ...
13222
Melden
Zum Kommentar
H. L.
03.06.2019 15:39registriert March 2018
Ich mochte iTunes auch nie, aber ich würde lieber für den Rest meines Lebens iTunes benutzen, als Musik zu streamen.
409
Melden
Zum Kommentar
46

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel