Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IKEA veräppelt Apple schon wieder. Diesmal wegen dem Pencil

In einem gelungenen Marketing-Stunt spielt der populärste Bleistiftstummel der Welt. 



Falls du die letzte Woche in einer Höhle verbracht hast, hier zunächst die News: Apple lanciert (im November) ein iPad Pro, das mit einem digitalen Stift bedient werden kann, dem Apple Pencil.

Marketing-Chef Phil Schiller stellte den Stift vor:

Der watson-Redaktor konnte den Apple Pencil beim Hands-on in San Francisco ausprobieren. Erster Eindruck: Das Schreiben und Zeichnen auf der Glasoberfläche fühlt sich ziemlich echt an, fast so, als würde man etwas mit einem Bleistift auf Papier festhalten. Entscheidend für das authentische Schreibgefühl ist die schnelle Reaktionszeit. Die Stiftbewegungen werden ohne Verzögerung erfasst.

Während sich die Tech-Journalisten, die den Apple Pencil ausprobieren konnten, (abgesehen vom Preis von 99 Dollar) begeistert zeigten, ging im Internet das Geplärre los: Apple kopiere wieder mal die Konkurrenz, und Steve Jobs habe sich gegen einen Stift ausgesprochen ...

Und dann gab es die witzigen Reaktionen, wie die von IKEA:

Bild

Indem IKEA Singapur auf die legendären Bleistiftstummel Bezug nahm, gelang eine witzige Guerilla-Marketing-Aktion, die dem Unternehmen bei Facebook über 7000 Likes und viele Storys einbrachte.

Manche Internet-Nutzer erinnerten sich auch an die letzte gelungene Macbook-Parodie der Schweden («BookBook»).

Natürlich versuchten auch viele andere von der grossen Aufmerksamkeit für die neuen Apple-Produkte zu profitieren. Sehenswert ist unter anderem auch die folgende Apple-Bleistift-Parodie.

«I am young, I am hip»

abspielen

YouTube/Chad Wild Clay

Zum Schluss ein seriöses Hands-on-Video

abspielen

YouTube/TechCrunch

Das waren die Neuigkeiten von der Apple-Keynote:

Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 16.09.2015 20:56
    Highlight Highlight Mich erinnert das an die Raumfahrt. Die Amerikaner haben extra einen Kuli entwickelt, der in der Schwerelosigkeit nicht ausläuft. Die Russen nutzten einen Bleistift.
  • Randen 16.09.2015 14:33
    Highlight Highlight Darf man eigentlich daran kauen? Es wird sicher bald Kauaufsätze geben. Gut wäre auch wenn man ihn anpingen oder sonst wie lokalisieren könnte. Das wäre dann wirklich ein Vorteil gegenüber dem von Ikea. Ich werde den Stift ganz sicher schon am ersten Tag nicht mehr finden.
  • mitch01 16.09.2015 12:54
    Highlight Highlight hihi veräpplet apple
    • zeromg 16.09.2015 14:04
      Highlight Highlight hihi IKEA

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel