Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es braucht einige Finger, um alle Geräte gleichzeitig zu bedienen. screenshot: youtube

Smartphone-Evolution auf einen Blick

Vom Ur-iPhone bis zum 6 Plus: Alle zehn iPhone-Modelle im Speedtest

Von iOS 3.1 bis iOS 8: Dieses sehenswerte Video zeigt die Geschwindigkeit aller bis heute verfügbaren Apple-Handys im direkten Vergleich.



Die neuen iPhones sind auch die schnellsten, oder?

Natürlich haben das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus am meisten Rechen-Power unter der Haube, sprich: die leistungsfähigsten Prozessoren der A8-Generation. 

Allerdings gibt es ein älteres Apple-Gerät, das noch etwas schneller startet, wenn man den Einschaltknopf betätigt. Dies ist nur eine interessante Erkenntnis aus dem nachfolgenden Video, das alle iPhone-Modelle nebeneinander im Speed-Vergleich zeigt.

abspielen

Welches iPhone startet am schnellsten? Das 2G, 3G, 3GS, 4, 4S, 5, 5C, 5S, 6 und 6 Plus im direkten Vergleich. video: youtube

Bleibt anzumerken, dass auf den verschiedenen iPhone-Modellen unterschiedliche iOS-Versionen laufen. Ebenfalls interessant beim Speedtest: Am langsamsten startet das iPhone 4 (mit iOS 7).

Und natürlich kann man einwenden, dass die Geschwindigkeit des Boot-Vorgangs völlig unerheblich ist im Alltag. Bei den allermeisten Nutzern dürfte das Handy eingeschaltet im Stand-by-Modus sein.(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel