DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das iPhone 5S und das mutmassliche iPhone 6 (rechts). screenshot: youtube/rozetked

Apples neustes Gadget

Hier sehen wir das iPhone 6 im Video



Wie das iPhone 6 ungefähr aussehen wird, ist durch zahlreiche Lücken in den Apple-Fabriken längst durchgesickert. Oft dürften es unterbezahlte Fliessbandarbeiter sein, die sich mit Fotos der geheimen iPhone-Komponenten einen Zustupf verdienen. Der russische YouTuber Rozetked hat nun aus den bekannten Einzelteilen ein iPhone 6 zusammengebaut und davon ein Video gemacht. Es ist nicht das erste Video des neuen Apple-Telefons, aber das bislang beste.

abspielen

Das mutmassliche iPhone 6 im Vergleich mit dem iPhone 5S. video: youtube/Rozetked

Im Video vergleicht er das iPhone 6 Marke Eigenbau mit dem iPhone 5S und zeigt, dass das neue iPhone nicht nur deutlich grösser wird, sondern auch tatsächlich NFC an Bord haben soll. Mit der Near Field Communication wird beispielsweise das schnelle Bezahlen mit dem Smartphone an Ladenkassen möglich. Auch Android- und Windows-Phone-Smartphones nutzen NFC seit längerem. So können Android-User in der Schweiz seit Anfang Juli mit ihrem Handy an den Kassen von Migros, Coop etc. bargeldlos bezahlen. Nun scheint klar, dass auch das iPhone dank NFC bald zum Portemonnaie wird

Spätestens am 9. September wissen wir mehr. Dann enthüllt Apple das neue iPhone und die iWatch. watson wird ab 19 Uhr live berichten. (oli)

via: caschy

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel