Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Na endlich! Apple bezahlt für gefährliche Sicherheitslücken bis zu 200'000 Dollar



Apple belohnt künftig ausgewählte Sicherheitsexperten und Hacker für die Entdeckung von Sicherheitslücken. Das kündigte der Sicherheitschef des Unternehmens, Ivan Krstic, am Donnerstag auf der «Black Hat»-Konferenz in Las Vegas an. Das Programm soll im September starten.

Der Schritt wurde von Sicherheitsexperten seit langem gefordert: Apple folgt damit Google und Microsoft, die schon seit einiger Zeit ein «Bug Bounty»-Programm betreiben, und bietet noch mehr Geld als die Konkurrenz.

Die Motivation ist klar: Um die eigene Software weniger angreifbar zu machen, sind die Unternehmen auf fremde Hilfe angewiesen. Dritte sind gegen Bezahlung eher bereit, entdeckte Schwachstellen zu melden – statt sie zu anderweitig zu verwenden, respektive im Darknet zu verkaufen.

Vorerst nur auf «Einladung»

Im Gegensatz zur Konkurrenz nimmt Apple im ersten Schritt nicht Einreichungen von allen Interessierten an, sondern beschränkt den Kreis der Experten auf diejenigen, die in der Vergangenheit bereits auf Fehler hingewiesen haben. Apple sei aber bereit, im Laufe des Programms weitere Experten hinzuzufügen.

Die höchsten Prämien bis 200'000 Dollar schüttet Apple nach einem Bericht des Portals TechCrunch aus, wenn die Hacker Fehler in den Bereichen finden, die für einen sicheren Start der Geräte sorgen («secure boot firmware»).

Für gutene Zwecke verdoppelt Apple den Betrag

Im Gegensatz zur Konkurrenz möchte Apple die Sicherheitsexperten ausserdem ermuntern, die Belohnung für gute Zwecke zu spenden. Wenn dies getan wird, erklärt sich der iPhone-Hersteller bereit, den Betrag zu verdoppeln. Wenn also ein Forscher für das Entdecken einer gefährlichen Sicherheitslücke 200'000 Dollar stiftet, dann erhält die begünstigte wohltätige Organisation 400'000.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel