Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neue Nummer 2 bei Apple ist ein altgedienter Veteran



Apple hat seine Führung umgebaut: Hinter Konzernchef Tim Cook gibt es künftig offiziell eine Nummer zwei. Der Manager Jeff Williams wurde am Donnerstag zum Chief Operating Officer (COO) befördert.

Dieser Posten mit der Zuständigkeit für das Tagesgeschäft war bei Apple unbesetzt, seit Cook vor gut vier Jahren für Gründer Steve Jobs an die Konzernspitze aufrückte.

FILE - In this March 9, 2015 file photo, Apple Vice President of Operations, Jeff Williams, discusses ResearchKit during an Apple event in San Francisco. Apple named Williams as its new chief operating officer Thursday, Dec. 17, 2015, a job that hasn’t been filled since Tim Cook left the position more than four years ago to become CEO. Williams has worked at Apple for about 17 years and supervised the launch of the Apple Watch, which went on sale earlier this year. (AP Photo/Eric Risberg)

Jeff Williams an einer Apple-Keynote: Er gilt als «Wearables»-Spezialist. 
Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Williams galt schon vorher als «der Tim Cook von Tim Cook» – in Anspielung auf die Rolle, die Cook jahrelang unter Produktvisionär Jobs spielte. Cook hatte seit 1998 ein sehr effizientes Produktionssystem aus vielen Zulieferern in Asien aufgebaut.

Zugleich wurden immer wieder die Arbeitsbedingungen bei den Unternehmen scharf kritisiert. Cook verschärfte in den vergangenen Jahren als Konzernchef die Kontrollen in der Zuliefererkette.

Ein ranghoher Apple-Manager sagte dem «Wall Street Journal», Williams werde mit dem neuen Jobtitel nicht unbedingt zum Kronprinzen bei Apple. Der Schritt entspreche der tatsächlichen Aufgabenverteilung.

Fakt ist: Williams gehört wie Cook, Jony Ive, Phil Schiller, Craig Federighi und Dan Riccio zum eingeschworenen Team im obersten Apple-Management. Er arbeitet seit 1998 in Cupertino.

Neuer App-Store-Chef

Als zweite wichtige Änderung wurde Apple Marketingchef Phil Schiller die Verantwortung für die App Stores mit Programmen für iPhone, iPad und Mac-Computer übertragen. Bisher lag sie bei Eddy Cue, dem Chef der iTunes-Plattform.

Cue hat aber mit dem Streaming-Musikdienst und dem iPhone-Bezahldienst Apple Pay viel zu tun. Neu kommt in die Chefetage Johny Srouji als Chef für Geräte-Technologien.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel