sonnig10°
DE | FR
Digital
Apple

7 geniale und praktische Tipps und Tricks zu Apple Music

Apple Music ist für iOS-Geräte, Macs und auf dem PC verfügbar.
Apple Music ist für iOS-Geräte, Macs und auf dem PC verfügbar.bild: watson

7 geniale und praktische Tipps und Tricks zu Apple Music

Mit diesen praktischen Tipps holst du das Maximum aus Apple Music heraus. 
28.07.2015, 20:0429.07.2015, 08:44
Mehr «Digital»

Apple Music ist seit dem 30. Juni verfügbar. Alles Wissenswerte zum neuen Dienst, der Streaming und Live-Radio beinhaltet, und wie er sich im Vergleich mit der Konkurrenz schlägt, findest du hier. Und mach bei der Umfrage mit: Was hältst du von Apple Music?

Doch nun zu den Tipps und Tricks.

1. «Connect» deaktivieren

Innerhalb von Apple Music kommt «Connect» die Rolle eines sozialen Netzwerks zu. Allerdings hat Apple den Funktionsumfang massiv eingeschränkt. So kann man als Nutzer zwar Künstlern folgen, deren Beiträge kommentieren und bei Facebook und Co. teilen. Doch abgesehen davon ist wenig möglich. Ausserdem gibt's noch nicht viele Inhalte.

Mein Eindruck: Zum jetzigen Zeitpunk kann man Connect getrost ausblenden/deaktivieren. Positiver Nebeneffekt: Die Musik-App wird übersichtlicher. 

So gehts auf iOS-Geräten (iPhone, iPad, iPod): 

  • In den Geräte-Einstellungen das Untermenü «Einschränkungen» aufrufen 
    (> Allgemein > Einschränkungen).
  • Die Einschränkungen sind per Grundeinstellung deaktiviert. Um sie zu aktivieren, legt man einen vierstelligen Einschränkungscode fest.
  • Nun kann man die Option «Apple Music Connect» ausschalten. Fertig. 
Bild
screenshot: watson

Willkommener Nebeneffekt nachdem man Connect deaktiviert hat: In der Musik-App taucht stattdessen ein neuer Reiter namens «Playlists» auf. Dies erleichtert das Navigieren. (Wenn Connect aktiviert ist, sind die Playlists unter Meine Musik zu finden).

Bild

Um Connect im iTunes-Programm (auf dem Mac) zu deaktivieren, geht man wie folgt vor:

  • iTunes starten, Einstellungen aufrufen.
  • Den Reiter «Kindersicherung» anklicken und die Option «Apple Music Connect» deaktivieren.
Bild
screenshot: watson

2. Spotify-Playlists importieren

Wer sich beim Marktführer Spotify umfangreiche Playlists aufgebaut kann, kann diese mit relativ kleinem Aufwand zum neuen Konkurrenten Apple Music mitnehmen.

So geht's, wie Cult of Mac berichtet:

3. Playlists mit Bild persönlicher gestalten 

Playlists sehen mehr oder weniger gleich aus, sobald man diverse Songs und Alben hinzufügt. Das lässt sich ändern: Zu jeder Playlist kann ein eigenes Foto (oder eines aus dem Internet) festgelegt werden.

  • In der Musik-App beim Erstellen einer neuen Playlist auf das Kamera-Symbol tippen.
  • Ein Foto aufnehmen oder aus der eigenen Sammlung auswählen.
Bild

Das Playlist-Foto kann auch nachträglich geändert werden. Einfach die entsprechende Playlist aufrufen, auf > Bearbeiten > tippen und dann wieder über das Kamera-Symbol ein neues Bild auswählen.

No Components found for watson.appWerbebox.

4. Besser Musik hören in lauter Umgebung

Wenn es rund herum lärmig ist, erhöht dieser Tipp hoffentlich den Musikgenuss. Laut Apple bewirkt die Einstellung «Late Night» «eine Komprimierung des dynamischen Bereichs der Audioausgabe, sodass die Lautstärke bei leisen Passagen angehoben und bei lauten Passagen reduziert wird». Sprich: Man muss nicht ständig an den Reglern herum hantieren.

Und so geht's:

  • In den Geräte-Einstellungen > Musik > aufrufen.
  • Im Untermenü > Wiedergabe > EQ > aufrufen.
  • «Late Night» aktivieren.
Bild
screenshot: watson

Laut Apple-Support gilt die «Late Night»-Einstellung für die gesamte Audioausgabe –  Songs und Videos.

5. Die Musik-Präferenzen nachträglich anpassen

Beim erstmaligen Einrichten galt es den eigenen Musikgeschmack und bevorzugte Künstler anzugeben. Diese Angaben verwendet Apple Music, um in der Sektion «Für Dich» eine personalisierte Auswahl anzubieten.

Die Präferenzen lassen sich jederzeit anpassen. Und zwar indem man in der Musik-App den eigenen Account aufruft und dann > Künstler auswählen > antippt.

Bild

6. Die Funktion «Automatisch folgen» deaktivieren

Ebenfalls in den Account-Einstellungen lässt sich die Funktion > Automatisch folgen > deaktivieren.

Bild
screenshot: watson

7. Spitznamen festlegen

Ja, bei Apple Music kann man einen eigenen Spitznamen festlegen. Dieser wird mit Kommentaren und Playlists angezeigt, wie Apple informiert.

Und so geht's:

  • In der Musik-App oben links den eigenen Account aufrufen.
  • Wenn man nun auf > Bearbeiten > tippt, kann ein Foto ausgewählt und der Spitzname festgelegt werden. Erlaubt sind maximal 32 Zeichen.
Bild
screenshot: watson

In diesem Video gibt's weitere Praxistipps

Das bietet Apple Music

1 / 23
Das bietet Apple Music
Mit iOS 8.4 kommt eine neue Musik-App (unten rechts) aufs iPhone und darin integriert ist der neue Musikdienst Apple Music.
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Digitale Erpressungen nehmen zu – warum es Ermittler schwer haben
Immer mehr Firmen und Private fallen Angriffen mit anschliessender Erpressung zum Opfer. Die Strafverfolgungsbehörden halten dagegen – doch ihre Schläge gegen kriminelle Banden wirken oft nicht nachhaltig.

Der deutsche Hörgerätehersteller Kind reiht sich ebenso in die Liste ein wie der Schweizer Stellenvermittler Das Team: Immer mehr Firmen kämpfen mit sogenannten Ransomware-Angriffen. Dabei sperrt eine Schadsoftware Geräte oder verschlüsselt die Daten des Opfers, sodass dieses nicht mehr darauf zugreifen kann. Dann versuchen die Angreifer, ein Lösegeld (englisch: «ransom») zu erpressen. Sie drohen mit dem Löschen oder Veröffentlichen der gestohlenen Daten, wenn die Zahlung ausbleibt.

Zur Story