Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine gefährliche Schwachstelle macht Mac-Computer angreifbar. screenshot: twitter / watson

Massive Sicherheitslücke betrifft Mac-Computer – Login ohne Passwort möglich 😱

Angreifer können sich problemlos Zugriff auf Apple-Rechner mit dem aktuellen Betriebssystem macOS High Sierra verschaffen. Eine verstörende Entdeckung ...



Apples neuste Mac-Systemsoftware (macOS High Sierra) weist eine gravierende Sicherheitslücke auf. Bei Twitter tobt deswegen gerade ein Shitstorm in Orkanstärke. Auch der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat sich zu Wort gemeldet:

«Stell dir eine verschlossene Tür vor, aber wenn du einfach weiter den Griff probierst, heisst es ‹oh gut› und man lässt dich ohne Schlüssel rein.»

Dieser Tweet löste das Entsetzen aus:

watson konnte die Schwachstelle auf einem Macbook Pro ausprobieren und sich beim Anmeldefenster ohne Passwort als Benutzer mit Superrechten (sogenannter «Root») einloggen.

Das Video zeigt, wie nach mehrmaligem Versuchen das Login klappt ...

abspielen

Video: YouTube/Carsten Knobloch

«Wir arbeiten an einem Software-Update, um das Problem anzugehen», erklärte Apple dazu in einer Stellungnahme. In der Zwischenzeit empfahl der Konzern den Nutzern, ein Passwort für den Root-Account zu setzen.

Mittlerweile kursieren Anweisungen, wie Mac-Besitzer ihren Computer vor unerwünschtem Zugriff schützen können. 

Wer das Root-Passwort nicht ändern kann, sollte den Mac auf jeden Fall nicht unbeaufsichtigt herumstehen lassen.

Angriffe sollen auch über das Internet möglich sein, sofern die entfernte Anmeldung (Apple Remote Desktop) aktiviert ist.

Die Apple-Ingenieure arbeiten bereits fieberhaft an einem Sicherheits-Update. Um sich zu schützen und das Root-Passwort festzulegen, wird auf diese Support-Seite verwiesen.

Ursache unklar

«Wir arbeiten an einem Software-Update, um das Problem anzugehen», erklärte Apple dazu in einer Stellungnahme. In der Zwischenzeit empfahl der Konzern den Nutzern, ein Passwort für den Root-Account zu setzen. Über den Zugriff kann man System-Einstellungen verändern – so könnte über ihn zum Beispiel eine schützende Firewall deaktiviert werden.

Ein Fehler dieser Art ist ein blaues Auge für Apple, denn der Konzern wirbt mit einem besonderen Augenmerk auf Datenschutz und Sicherheit auf seinen Geräten. Zunächst blieb unklar, wie es zu der Sicherheitslücke kommen konnte.

Mit Material der SDA

Das könnte dich auch interessieren:

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel