DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die App zeigt auch Corona-Einreisebestimmungen für einzelne Länder an.
Die App zeigt auch Corona-Einreisebestimmungen für einzelne Länder an.
Screenshot: YouTube

Swiss testet «Travel Pass»-App, die das Fliegen in Pandemie-Zeiten einfacher machen soll

14.04.2021, 14:55

Die Fluggesellschaft Swiss testet als erste Fluggesellschaft der Lufthansa-Gruppe die vom internationalen Luftverkehrsdachverband IATA lancierte «Travel Pass App». Die Smartphone-Anwendung zielt darauf ab, das Reisen in Coronazeiten einfacher zu machen.

Ab Ende April testet die Swiss laut einer Mitteilung vom Mittwoch die App auf der Strecke zwischen Zürich und London Heathrow. Mit der App könnten die Passagiere gegenüber Airlines und Behörden nachweisen, dass sie die Einreisebestimmungen erfüllen, ohne persönliche Gesundheitsinformationen preisgeben zu müssen. Dadurch würden Abläufe an Flughäfen effizienter.

«Strengste Datenschutzrichtlinien»

«Stabile, einheitliche und mobilitätsfördernde Rahmenbedingungen sowie international anerkannte und standardisierte Prozesse zu den digitalen Test- und Impfnachweisen erachten wir als essentiell», wird der neue Swiss-Chef Dieter Vranckx in der Mitteilung zitiert.

Der IATA Travel Pass erfülle strengste Datenschutzrichtlinien, wird betont. Neben dieser App prüfe die Swiss auch die Anwendung weiterer digitaler Lösungen wie den EU Green Pass oder die vom WEF und einer Koalition öffentlicher und privater Partner lancierte Gesundheitsapp CommonPass, heisst es.

Die International Air Transport Association (IATA) informiert auf dieser Website über die Travel Pass Initiative.

Das Promo-Video erklärt, wie die App bedient wird:

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coaching gegen Corona-Koller

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel