Digital
Apps

Mit dieser App werden Sie von wildfremden Menschen geweckt – und umgekehrt

Wakie ist ein Wecker mit sozialer Komponente.
Wakie ist ein Wecker mit sozialer Komponente.screenshot: youtube/bbc klick
Schräg und unterhaltsam

Mit dieser App werden Sie von wildfremden Menschen geweckt – und umgekehrt

Die wohl ungewöhnlichste Weck-App heisst Wakie und setzt auf menschliche Wecker.
18.12.2014, 06:5618.12.2014, 10:15
Philipp Rüegg
Folge mir
Mehr «Digital»

Wer mal von etwas anderem geweckt werden möchte als dem immer gleichen Klingelton oder Radiosender, sollte Wakie ausprobieren. Mit der App für Android, Windows Phone und iOS werden die User selbst zum Wecker. Wakie zeigt an, wie viele Menschen momentan geweckt werden wollen und mit einem Klick wird man mit einem von ihnen verbunden. Dabei hat man keine Ahnung, wen man gleich an der Leitung haben wird, ob man überhaupt etwas hört oder ob mal wieder die Combox kommt.

Umgekehrt stellt man wie mit einem herkömmlichen Wecker die Weckzeit ein – Wakie bietet zusätzlich einen optionalen Zweitwecker an, falls der menschliche Dienst versagt. Danach legt man sich hin und wartet gespannt, mit was für einem Spruch, Song, Geschrei man aus dem Schlaf gerüttelt wird.

1 / 6
Mit dieser App wecken Sie wildfremde Menschen – ist genauso schräg wies klingt
Mit Wakie kann man wildfremde Menschen aufwecken oder sich wecken lassen.
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die App verfügt über eine Kommentarfunktion, in der die User ihre Erlebnisse mitteilen – sehr unterhaltsam.

Leider ist die App in unseren Gefilden nur einseitig nutzbar und zwar als Anrufer. Bisher können sich Schlafmützen aus den USA, Kanada, Grossbritannien, Singapur und Hongkong wecken lassen. Glaubt man den Kommentaren, ein lohnenswerter Spass.

Mehr zum Thema

Einkaufsführer für Gadget-Fans

1 / 27
Einkaufsführer für Gadget-Fans
Viddy ist eine Kamera Marke Eigenbau. Aus recyceltem Karton baut man sich die rund 60 Franken teure Kamera selbst zusammen. Die Bilder werden auf Film gespeichert.

Ab 60 Franken beim Hersteller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aus für Fiats kleinen Frauen-Liebling – der Fiat 500 wird eingestellt
Ende einer Ära: Fiat stellt den «Cinquecento» ein. Dabei verkaufte sich der Kleine millionenfach. Der Abschied kommt also nicht aus freien Stücken. Warum dann?

Seit seiner Markteinführung im Jahr 2007 wurden weltweit mehr als 3,2 Millionen Exemplare verkauft. Vor allem Frauen hatten den Kleinwagen ins Herz geschlossen.

Zur Story