Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A car-sharing service app Uber on a smartphone next to a taxi sign is seen in this photo illustration taken in Madrid on December 10, 2014. A Madrid judge has ordered U.S.-based online car booking company Uber to cease operations in Spain, the latest ban on the popular service. Taxi drivers around the world consider Uber unfairly bypasses local licensing and safety regulations by using the internet to put drivers in touch with passengers.  REUTERS/Sergio Perez  (SPAIN - Tags: LAW SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS TELECOMS TRANSPORT)

Uber-App: Nachts noch schnell einen Wagen von Uber bestellen? Das kann verräterisch sein. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Taxi-App überwacht Nutzerverhalten

Uber analysiert One-Night-Stands seiner Nutzer

Der umstrittene Taxi-Ersatzdienst Uber hat das Fahrverhalten seiner Nutzer ausgewertet. Und zwar so detailliert, dass die Firma eine Liste potenzieller One-Night-Stands erstellen konnte. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nutzer der Taxi-Ersatz-App Uber verraten offenbar durch ihr Fahrverhalten mehr als ihnen lieb ist: Der Dienst hat anhand der nächtlichen Bestellungen ausgewertet, welche Kunden wohl zu einem One-Night-Stand unterwegs waren. Die Ergebnisse dieser Analyse hat Uber in einem Blogeintrag veröffentlicht. 

Der Beitrag ist mittlerweile gelöscht, aber im Internet-Archiv archive.org hier noch sichtbar. Die ARD-Sendung «Panorama» und die «Berliner Zeitung» haben sich jetzt genauer mit dieser Praxis befasst und die Firma konfrontiert. Bereits im November hatte unter anderem der amerikanische Lokalsender «CBS Local» in San Francisco den entsprechenden Blogeintrag gefunden und das Verfahren erklärt. Demnach wurden Fahrgäste statistisch erfasst, die freitags oder samstags zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr morgens einen Uber-Wagen buchten – und vier bis sechs Stunden später eine weitere Fahrt bestellten. Und zwar von einem Punkt innerhalb von 160 Metern des Ortes, an dem sie zuvor abgesetzt wurden. 

«Rides of Glory» nennt Uber solche Fahrten im entsprechenden Blogeintrag. Später wurden laut Firmenangaben auch andere Wochentage ausgewertet – und es habe sich gezeigt, dass sich solche Fahrten insbesondere um bestimmte Feiertage herum häufen. 

Uber-Deutschland-Chef nennt das ein «analytisches Spiel»

«Panorama» berichtet, dass Uber auf Grundlage der ermittelten Daten Karten von New York, San Francisco und anderen US-Städten erstellt habe, in denen die Bezirke mit besonders vielen möglichen One-Night-Stands rot markiert wurden. 

Uber-Deutschland-Chef Fabien Nestmann verteidigt im Interview mit «Panorama» und der «Berliner Zeitung» die Analyse. Er bezeichnet eine Auswertung von Nutzerdaten hinsichtlich solcher Kurzaufenthalte als «analytisches Spiel» und verteidigt die umfangreiche Sammlung von Nutzerdaten: «Man kann aus sämtlichen Auswertungen Rückschlüsse ziehen, die helfen können, das Angebot zu verbessern. Das ist Teil der Aktivität, die Uber machen muss und wird.»

Gelöscht werden die Nutzerdaten Nestmann zufolge nur, wenn ein Nutzer die Firma explizit dazu auffordert. Die Sammlung von Nutzerdaten ist dem Deutschlandchef zufolge «Teil des Konzeptes» des Fahrtenvermittlers, in den Google mehr als eine Viertelmilliarde Dollar investiert hat. Künftig werde man sich allerdings darauf konzentrieren, «sinnvolle Auswertungen zu machen». (juh)

Sollte der Fahrdienst Uber auch in der Schweiz verboten werden?

watson: Die beste News-App für iPhone und Android

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel