Digital
Apps

Per App können Ukrainer jetzt russische Raketen der Flugabwehr melden

This handout photo taken from video released by Russian Defense Ministry Press Service on Friday, July 15, 2022 shows a long-range Kalibr cruise missiles launched by a Russian military ship from an un ...
Ein russischer Kalibr-Marschflugkörper, der aktuell von der Marine eingesetzt wird: Russland möchte in den nächsten zwei Jahren ein landgestütztes System entwickeln.Bild: keystone

Per App können Ukrainer jetzt russische Raketen der Flugabwehr melden

Die ukrainische Flugabwehr hat Hilfe bekommen: Bürgerinnen und Bürger melden mithilfe des Smartphones heranfliegende Raketen. Dreimal gab es offenbar schon Abschüsse.
30.10.2022, 05:41
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Die russischen Raketenangriffe machen der Ukraine zu schaffen. Einige können vom Radar nicht erfasst werden. Doch jetzt kommen Smartphones und die Bürgerinnen und Bürger zum Einsatz. Mit einer App können nämlich heranfliegende russische Raketen gemeldet werden. Jetzt sind wohl erstmals auch Flugkörper nach einer App-Meldung abgeschossen worden.

Was ist das für eine App?

Die App heisst ePPO und steht für elektronische Flugabwehr. Sie kann auf Android- und Apple-Geräte geladen werden, ein Konto wird dann eingerichtet und vom Regierungsportal für Digitale Dienste freigeschaltet. Entwickelt wurde die App von einer Gruppe ukrainischer IT-Experten, der so genannten Technari-Gruppe. Sie wird vom ukrainischen Verteidigungsministerium unterstützt.

Die App wurde seit Mai entwickelt. Einer der Programmierer, Gennadiy Suldin, gibt an, dass es Unterstützung vom ukrainischen Militär gegeben habe und zum Beispiel das Militärkommando Süd sie bereits nutzen würde. Mittlerweile kann die App gegen Drohnen eingesetzt werden.

Mit der ePPO-App können ukrainische Bürger anfliegende Raketen melden.
Mit der ePPO-App können ukrainische Bürger anfliegende Raketen melden.screenshot: t-online

Klappt das?

Suldin berichtete jetzt auf Facebook über einen ersten Kampfeinsatz der App gegen einen russische Kalibr-Marschflugkörper am 22. Oktober. «Die Kalibr flog in sehr geringer Höhe, wegen der Geländemerkmale war sie schwer zu erkennen. Aber einige wachsame Bürger sahen sie und alarmierten das Militär über die ePPO-App. Unsere Fallschirmjäger haben das Ziel in wenigen Sekunden erhalten, hatten genug Zeit und keine Probleme, die Kalibr vom Himmel zu holen.»

Militärkommando bestätigt Erfolge

\Auch gegen Drohnen kann die App eingesetzt werden. Auch hier gab es erste Erfolge: «Am 25. Oktober wurden mit Hilfe unserer ePPO-Berechnungen zwei Schahed-136 zerstört», schrieb der Programmierer. «Bereits jetzt nutzen die Soldaten des South Air Command die von ePPO-Nutzern erhaltenen Daten und haben erste Ergebnisse», bestätigte das ukrainische Kommando Süd auf Facebook.

Die Bedienung ist denkbar einfach: Nachdem Nutzer einen Flugkörper gesehen haben, öffnen sie die App und wählen per Symbol aus, um welche Art Angreifer es sich handelt – Rakete, Drohne oder Flugzeug. Man richtet dann das Handy auf das Ziel und drückt einen grossen roten Knopf. Bei der Flugabwehr blinkt dann eine Markierung auf einer elektronischen Karte. Der Angriff wird nochmals von der Armee verifiziert, dann werden Abwehrmassnahmen angekündigt.

Welche Raketen werden abgeschossen?

Eine russische Kalibr-Rakete fliegt etwa 800 km/h, eine Schahed-Drohne-136 Drohne etwa 200 km/h. Da diese meist von russischem Gebiet jenseits der ukrainischen Grenze abgefeuert werden, bleibt genügend Flugzeit für eine Sichtung. Gerade kleine Flugkörper sind für die Flugabwehrsysteme schwer zu orten, vor allem wenn sie unter dem Radar fliegen. Das deutsche Iris-T-System, der Ukraine geliefert wurde, kann auf Ziele bis 20 Kilometer Flughöhe und 40 Kilometer Reichweite feuern.

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben seit Mitte September mehr als 300 russische Kamikaze-Drohnen vom iranischen Typ Schahed-136 abgeschossen. Das sagte Luftwaffensprecher Jurij Ihnat am Freitag vor Journalisten in Kiew. Man gehe davon aus, dass Russland 2400 solcher Drohnen bestellt habe.

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagt, dass Russland bisher mehr als 8000 Luftangriffe geflogen und 4500 Raketen abgefeuert habe. Die Hauptstadt Kiew hat nach seinen Angaben in den letzten beiden Tagen 23 Drohnen abgewehrt.

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Video zeigt Präzisionsschuss der ukrainischen Luftwaffe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Verbesserer
30.10.2022 07:51registriert Mai 2020
Am besten wäre es wenn man die Raketen und Drohnen per App zurück zum Absender programmieren könnte.
1024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
30.10.2022 08:11registriert Januar 2015
Ich ziehe meinen Hut vor der Ukraine. Die sind zäh, schlau und den Russen gefühlt um ein Jahrhundert voraus.
956
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
30.10.2022 08:14registriert Mai 2015
Unser neuer Minenwerfer 16 funktioniert nicht bei Regen und die schiessen Drohnen per Smartphone-App ab.

Kann man sich nicht ausdenken.
837
Melden
Zum Kommentar
23
Bis 100 Mal teurer – Preisvergleich enthüllt riesige Unterschiede für Roaming-Datenpakete
Sommerferien im Ausland geplant? Travel-SIM-Anbieter können eine gute Wahl sein, wenn die Internetnutzung im Ausland nicht im eigenen Handy-Abo inbegriffen ist.

Die Preise für das Daten-Roaming im Ausland variieren je nach Anbieter stark. Am günstigsten fahren die Schweizer Ferienreisenden mit Reise-E-Sim-Karten, wie eine Auswertung der Vergleichsplattform Dschungelkompass und der Stiftung Schweizer Konsumentenschutz zeigt.

Zur Story